Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Exponat des Monats sind Urkunden aus dem Schmiedehandwerk – Ausstellungsstück würdigt Handwerkskunst

(Pressemitteilung 417/2016 vom 13.10.2016)

Marburg-Biedenkopf – Zwei mehr als hundert Jahre alte Urkunden aus dem Handwerksberuf eines Schmieds sind die Exponate des Monats Oktober im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf. Dieter Leinweber aus Gladenbach-Friebertshausen hat die Objekte dem Hinterlandmuseum. Ausgestellt sind der Gesellen- und Meisterbrief auf Heinrich Leinweber aus (Gladenbach-) Mornshausen, der Großvater von Dieter Leinweber.

Heinrich Leinweber erhielt seinen Gesellenbrief als Neunzehnjähriger am 29. November 1905 von der Handwerkskammer zu Wiesbaden. Ausgestellt wurde er in Biedenkopf. Leinweber bestand die Gesellenprüfung im Praktischen und Theoretischen mit „Gut“. Der Gesellenbrief bescheinigte ihm nicht nur seine „ordnungsgemäß zurückgelegte Lehrzeit“, sondern erteilte ihm nach „dem vollendeten 24. Lebensjahre gemäß § 129“ der Gewerbeordnung „die Befugnis zur Anleitung von Lehrlingen.“

Die Urkunde besteht aus einer vorgedruckten Formulierung, die für alle Gesellenbriefe des Handwerksberufes gleich ist. Handschriftlich wurden persönliche Daten des Prüflings sowie Angaben zum Prüfungsort, Datum und Prüfungsgremium ausgefüllt. Der Urkundentext wird umrahmt von mehreren Bildszenerien aus dem Handwerk (Urkundenübergabe, Wanderschaft zur Erlangung des Meistertitels, Wappensymbole der Handwerke) sowie auf das Handwerk bezogene Sprüche, die auf die Rechtschaffenheit der Geprüften sowie des Handwerks hinweisen.

So wird die Urkunde überschrieben mit: „Gott segne das ehrbare Handwerk!“. In einem im Frage- und Antwortstil gedruckten Textfeld ist der Johann Wolfgang von Goethe zugeschriebene Spruch zu lesen: „Wer soll Meister sein? Wer was ersann. Wer soll Geselle sein? Der was kann. Wer soll Lehrling sein? Jedermann.“

Die Urkunde wurde ohne Glas auf einen selbstgefertigten Holzrahmen gespannt. Zur Verstärkung des Papiers leimte man auf der Rückseite alte handgeschriebene Schriftstücke. Der Gesellenbrief wurde in der Kunstanstalt Würzburg gedruckt und von Franz Scheiner entworfen. Er war Lithograf und gilt als der erste Großverleger für Ansichtskarten in Deutschland.

Der Meisterbrief wurde für Heinrich Leinweber am 22. Februar 1913 in Limburg ausgestellt. Er bestand vor der „Meister-Prüfungskommission die Meister-Prüfung“ mit der Note „gut“. Bestätigt wurde die Urkunde durch die Handwerkskammer in Wiesbaden. Auch bei dieser Urkunde handelt es sich um einen allgemeinen Vordruck für alle Handwerke, der dann mit den persönlichen Daten und der Berufssparte handschriftlich ausgefüllt wurde. Auch hier ist die Urkunde von mehreren bildlichen Darstellungen sowie Sprüchen umgeben. Das linke Bildfeld stellt wieder die Ausstellung der Urkunde dar, überschrieben mit dem Spruch „Gott segne das ehrbare Handwerk!“. Auf dem rechten Bildfeld befindet sich eine Zusammenstellung der Bildsymbole sämtlicher Handwerke. Auf Spruchbändern links und rechts einer Stadtdarstellung von Wiesbaden und dem Reichsadler steht: „Das Handwerk hat einen goldenen Boden“ und „Arbeit ist des Bürgers Zierde, Segen ist der Mühe, Preis!“. Gedruckt wurde die Urkunde im Verlag des königlichen Hoflieferanten, der Gebrüder Petmecky in Wiesbaden. Die Handwerkskammer des als Folge des Deutsch-Deutschen Krieges von 1866 entstandenen Regierungsbezirkes Wiesbaden war sowohl für den Kreis Biedenkopf als auch für Limburg zuständig.

Öffnungszeiten des Hinterlandmuseums: 1. April bis 15. November; Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Nach telefonischer Voranmeldung kann das Hinterlandmuseum auch während der Winterpause vom 16. November bis 31. März von Gruppen ab 10 Personen besichtigt werden.

Anschrift

Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf
Im Schloss 1, 35216 Biedenkopf,
Telefon-Nr.: 06461 924651
E-Mail: Hinterlandmuseum@marburg-biedenkopf.de

Meisterbrief von Heinrich Leinweber. Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf

Meisterbrief von Heinrich Leinweber. Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf

[ schließen ]