Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Willi Arnold erhält Bundesverdienstkreuz – Finanzminister Dr. Thomas Schäfer: "Willi Arnold hat Werte nicht gepredigt, sondern vorgelebt."

(Pressemitteilung 412/2014 vom 06.11.2014)

Willi Arnold aus Bad Endbach-Hartenrod hat heute für seine ehrenamtlichen Verdienste in der Kommunalpolitik, der Kultur und im Sport das Bundesverdienstkreuz erhalten. Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Landrätin Kirsten Fründt haben ihm das vom Bundespräsidenten verliehene Ehrenabzeichen in der Ordensstufe „Verdienstkreuz am Bande“ im Rahmen einer Feierstunde im Landratsamt Marburg überreicht. „Ohne ehrenamtliches Engagement kein Kulturleben – sehr geehrter Herr Arnold, durch Ihren Einsatz ist in Hartenrod ein Dorfzentrum entstanden, in dem die Menschen gerne zusammenkommen“, betonte der Finanzminister an den Geehrten gewandt. Kultur bedeute auch immer, Werte nicht nur zu predigen, sondern ganz praktisch vorzuleben. „Sie haben stets geholfen, wenn es in Ihrem Heimatort etwas zu tun gab. Dieses Engagement ist auch ein Vorbild für die Jüngeren, denn eine Demokratie kann langfristig nur funktionieren, wenn sich Bürgerinnen und Bürgern tatkräftig in die Gesellschaft einbringen“, so Schäfer.

„Lieber Herr Arnold, ich glaube sagen zu können, dass Sie im positiven Sinn ein ‚Dorfmensch’ sind, wie man ihn sich nur wünschen kann. Sie engagieren sich seit vielen Jahren in vielfältiger Art und Weise für Ihren Ort und Ihre Gemeinde, sie haben Politik, Kultur und Sport im Blick und auch ein Gefühl für Behinderte. Kurzum: Sie sind ein Mensch, der aufgrund seines vorgelebten Engagements diese hohe Auszeichnung wirklich verdient“, sagte Landrätin Kirsten Fründt bei der Aushändigung des Bundesverdienstordens.

Willi Arnold hat den Beruf des Autoschlossers erlernt, seine Ausbildung schloss er 1958 ab. Danach arbeitete er zuerst von 1958 bis 1963 als Arbeiter im Steinbruch Hartenrod. Seit 1963 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2000 war Arnold bei einem Bauunternehmen beschäftigt.

Arnold war in der Kommunalpolitik aktiv: Er war von 1977 bis 1983 und erneut von 2001 bis 2009 Ortsvorsteher des Bad Endbacher Ortsteils Hartenrod. In der Zwischenzeit war er von 1993 bis 1997 Mitglied im Ortsbeirat. Zudem war Willi Arnold von 1981 bis 2011, mit einer nur zweijährigen Unterbrechung, Mitglied der Gemeindevertretung von Bad Endbach. Dabei war er auch für einige Zeit Stellvertretender Vorsitzender der Gemeindevertretung und Fraktionsvorsitzender der Freien Wählergemeinschaft. Außerdem war er im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Ausschuss für Jugend, Kultur und Sport tätig.

Willi Arnold hat sich für den Erhalt und Ausbau der Hartenroder Infrastruktur stark gemacht: Zu den von ihm unterstützten Projekten zählen die Dorferneuerung, der Ausbau der Ortsdurchfahrt und der Bau einer Kühlanlage für die Friedhofshalle.

Besondere Aufmerksamkeit widmete Arnold im Rahmen seines ehrenamtlichen Engagements der Kultur: Bei der aufwändigen Realisierung des Dorfzentrums „Jeegels Hoob“ übernahm er die Bauleitung. Es wurde im Jahr 2007 eingeweiht und wird seitdem sehr gut von den Dorfbewohnern angenommen. Arnold ist ferner Gründungsmitglied des gleichnamigen Kultur- und Fördervereins und arbeitet in dessen Vorstand mit. Der Verein bewirtschaftet das Dorfzentrum in Eigenregie, wobei sich Arnold nicht nur um die Instandhaltung des Gebäudes, sondern auch um anfallende Verwaltungsarbeiten kümmert.

Darüber hinaus hat sich Willi Arnold auch ehrenamtlich für das Jugend-Harmonika-Orchester Hartenrod e.V. eingesetzt: Hier war er von 1978 bis 2003 Erster Vorsitzender. 1979 rief er die Veranstaltung „Nachmittag mit und für Behinderte“ ins Leben, die seither in zweijährigem Rhythmus stattfindet und deren Erlöse für die Hinterländer Werkstätten, einer Einrichtung für Behinderte, gespendet werden.

Auch für den Sport hat sich Arnold ehrenamtlich engagiert. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Zweiter Vorsitzender für den Verein Rot-Weiß 1921 Hartenrod hat er den Bau eines neuen Rasensportplatzes und des Sportheimes unterstützt.

Über diese Ehrenämter hinaus beteiligt Willi Arnold sich an Aktionen der dörflichen Vereine, um die Dorfgemeinschaft zu stärken. Er war ebenso maßgeblich daran beteiligt, dass einheitliche Richtlinien zur Vereinsförderung in Bad Endbach ausgearbeitet wurden.

Bereits im Jahr 1991 wurde Willi Arnold für seine herausragenden Verdienste mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.

„Wir wissen Ihr seit rund vier Jahrzehnten währendes Engagement sehr zu schätzen. Die heutige Auszeichnung ist ein symbolisches Dankeschön für Ihre langjährige gemeinnützige Arbeit“, erklärte der Minister gegenüber Willi Arnold. Es sei kein Zufall, dass Hessen mit etwa zwei Millionen Freiwilligen bundesweit eine Spitzenposition hinsichtlich des bürgerschaftlichen Ehrenamtes einnehme. „Das haben wir Menschen wie Herrn Arnold zu verdanken. Sie sind die tragenden Säulen unserer Gesellschaft“, zeigte sich der Finanzminister abschließend überzeugt.

Im Landratsamt wurde ein Bundesverdienstorden ausgehändigt (v.l.n.r.): Landrätin Kirsten Fründt, Ursula Arnold, Willi Anrold und Staatsminister Dr. Thomas Schäfer. Foto: Landkreis

Im Landratsamt wurde ein Bundesverdienstorden ausgehändigt (v.l.n.r.): Landrätin Kirsten Fründt, Ursula Arnold, Willi Anrold und Staatsminister Dr. Thomas Schäfer.
Foto: Landkreis

[ schliessen ]