Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Die Kreisstraße 14 zwischen Kirchhain und Emsdorf ist wieder für den Verkehr frei gegeben

(Pressemitteilung 404/2013 vom 24.10.2013)

Marburg-Biedenkopf – Landrat Robert Fischbach, Hessens Verkehrsstaatssekretär Steffen Saebisch, und der Kirchhainer Bürgermeister Jochen Kirchner haben heute die sanierte Kreisstraße 14 zwischen Kirchhain und Emsdorf nach neunmonatiger Bauzeit für den Verkehr freigegeben.

„Kreisstraßen sind ein wichtiger Bestandteil der Infrastruktur in der Region und die erneuerte K 14 kann sich nunmehr wirklich sehen lassen! Bei dem ersten Spatenstich habe ich darauf hingewiesen, dass durch die gleichzeitige Verlegung von Leerrohren für Breitbandkabel die Kreisstraße 14 damit auch zur Datenautobahn wird. Das ist für unser bereits begonnenes Projekt zur flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet bis 2015 eine wichtige zusätzliche Hilfestellung“, sagte Landrat Fischbach. Er bedankte sich bei Staatssekretär Steffen Saebisch vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung für die Förderung dieser Baumaßnahme des Landkreises durch das Land Hessen.

Am 2. November 2012 war der erste Spatenstich erfolgt und die Straße wurde komplett gesperrt. „Ich glaube, dass die Emsdorfer und alle, die diese Straße regelmäßig nutzen, es gerne in Kauf genommen haben, einige Monate Umwege in Kauf zunehmen, um dann so eine schöne und deutliche sichere Straße zu erhalten“, sagte Landrat Fischbach bei der Freigabe der Kreisstraße. Neben der Verbreiterung wurde die Straße komplett grundhaft saniert, sie bekam folglich nicht nur eine neue Fahrbahnoberfläche, sondern auch die Schichten darunter wurden erneuert. Auch der Fahrbahnverlauf auf der alten Trasse wurde geringfügig korrigiert.

Hessen Mobil, das vom Landkreis Marburg-Biedenkopf beauftragt wurde, die K 14 auf einer Länge von 3,8 Kilometern zu sanieren, hat diese Aufgabe durchgeführt. Das war nötig geworden, weil Unebenheiten, Risse und zahlreiche Flickstellen den Zustand beeinträchtigten und die Straße zudem mit Fahrbahnbreiten von 4,20 bis 4,70 Meter sehr eng und kurvenreich war. Vor allem im Waldstück wies de Straße hatte die Straße Gefahrenpotenzial.

Im Zuge der Sanierung wurde die Fahrbahn auf 5,50 Meter, in Kurvenbereichen sogar auf bis zu 6,33 Meter verbreitert. Damit wird das Unfallrisiko bei Gegenverkehr deutlich reduziert. Auch der Anschluss der K 93 wurde optimiert und auf einer Länge von 50 Metern an die neue Fahrbahn der K 14 angepasst.

Die Gesamtkosten für Straßenbau, Landschaftsbau und Grunderwerb summieren sich auf 3,7 Millionen Euro für den Landkreis. Das Land unterstützt die Maßnahme mit 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten, also mit rund 2,6 Millionen Euro.

Die K 14 zwischen Kirchhain und Emsdorf konnte nach Vollsperrung seit November 2012 wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das Band durchschnitten unter anderen Landrat Robert Fischbach (6.v.r.) Verkehrsstaastsekretär Steffen Saebisch (7.v.r.) sowie Bürgermeister Jochen Kirchner (9.v.r.). Foto: Landkreis

Die K 14 zwischen Kirchhain und Emsdorf konnte nach Vollsperrung seit November 2012 wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das Band durchschnitten unter anderen Landrat Robert Fischbach (6.v.r.) Verkehrsstaastsekretär Steffen Saebisch (7.v.r.) sowie Bürgermeister Jochen Kirchner (9.v.r.).

Foto: Landkreis

[ schliessen ]