Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Landrätin Kirsten Fründt informierte sich in der Gemeinde Lohra – Lohra ist auf einem guten Weg

(Pressemitteilung 387/2016 vom 23.09.2016)

Marburg-Biedenkopf – Landrätin Kirsten Fründt besuchte im Rahmen ihrer Gemeindebesuche die Gemeinde Lohra. Bürgermeister Georg Gaul hatte ein interessantes und vielseitiges Programm zusammengestellt, damit die Landrätin einen Eindruck von den aktuellen Chancen und Problemen der Gemeinde bekommen konnte. Begleitet wurde der Bürgermeister von Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern sowie Gremienvertretern, so dass viele Themen direkt angesprochen und diskutiert werden konnten.

Landrätin Fründt äußerte sich sehr positiv über die Aktivitäten der Gemeinde, Lohra als Wohnstandort wieder interessanter zu machen: „Durch die vielen Maßnahmen insbesondere in der ‚Neuen Mitte‘ ist es gelungen, Lohra als Wohnstandort nicht nur deutlich aufzuwerten, sondern auch für Familien attraktiv zu machen. Die günstige Lage zwischen Marburg und Gießen ist sicherlich kein Nachteil. Generell ist für mich immer wichtig, im Rahmen der Gemeindebesuche eigene Eindrücke von der Situation vor Ort zu bekommen und mich auch mit den Menschen direkt zu unterhalten.“

Bürgermeister Gaul verdeutlichte, dass die Gemeinde auf einem sehr guten Weg sei. Wenn in einem 250-Einwohner Ort wie Damm ein Betrieb mit 50 Arbeitsplätzen und auch in anderen, kleineren Ortsteilen Arbeitsplätze vorhanden seien, so wären das sehr gute Zeichen. Jetzt gehe es auch darum, die Ortsteile noch weiter voranzubringen, so Gaul.

Nach einem einführenden Gespräch im Rathaus über Chancen und Probleme der Gemeinde wurde unter anderem die Alte Kirche in Altenvers besichtigt, die zu den ältesten Kirchen in Deutschland mit einer Hufeisenapsis zählt und wahrscheinlich aus dem 8. oder 9. Jahrhundert stammt. Dr. Heinrich Justus Wagner erläuterte die Besonderheiten und rief zur Mitarbeit beim Erhalt der beeindruckenden Kirche auf.

Wichtig sind für Landrätin Fründt auch immer die Besuche von Wirtschaftsbetrieben, um zu erfahren, wo es im Zusammenhang mit der Kreisverwaltung Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Die Resonanz bei den beiden besuchten Firmen Hof und Lather war sehr positiv. Bei der Firma Hof erläuterten Gerlinde und Hans-Georg Hof die Besonderheiten ihres Betriebes, der sich vor allem auf den Anlagenbau spezialisiert hat. „Das wichtigste ist inzwischen der Service neben der natürlich notwendigen hohen und termingerechten Qualität. Wir müssen den Kunden im Notfall schnellstens helfen können und genau darauf sind wir eingerichtet“, sagte Hans-Georg Hof. Die Firma ist zudem ein leuchtendes Beispiel für den positiven Umgang einer Firma mit Feuerwehrleuten und erhielt dafür auch ein Sonderlob der Landrätin.

Auch bei dem anderen besuchten Betrieb, der Firma LATHER Kommunikation, wurde der Landrätin ein hoch moderner und leistungsstarker Betrieb gezeigt. Das vielseitige Sortiment wird in verschiedene Sparten unterteilt wie etwa Produkt- und Mehrwegverpackungen zum Transportieren, Schützen, Aufbewahren etc., Präsentations- und Kommunikationsmittel sowie individuelle Konsumgüter für Industrie, Büro, Haushalt und Technik. Die Produkte werden gemeinsam mit dem Kunden entwickelt und sind individuell auf die Bedarfe und Wünsche ausgerichtet. Geschäftsführer Peter Lather hob hervor, dass man erst einmal dem Kunden zuhören müsse und dann gemeinsam etwas entwickelt, nämlich eine maßgeschneiderte Lösung, die dann schnell und zuverlässig produziert werde.

Die Firmen Hof und Lather sind vielseitige und interessante Ausbildungsbetriebe. Deren Geschäftsführer machten beim Besuch der Landrätin deutlich, dass die Auszubildenden je nach Ausbildungsgang zur Berufsschule bis nach Darmstadt, Hanau oder Lauterbach fahren müssen, was eine Herausforderung darstellt.

Das neue und erst nächste Woche offiziell eingeweihte Feuerwehrgerätehaus wurde ebenfalls besichtigt. Mit der Fertigstellung dieses Gebäudes in Lohra werden die drei Ortsteilfeuerwehren Damm, Nanz-Willershausen und Lohra-Mitte an einem Standort zusammengeführt, was viele Vorteile mit sich bringt, wie der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Patrick Schumacher bei seinem Rundgang erläuterte. Hier konnte sich Landrätin Fründt davon überzeugen, dass die Feuerwehr in Lohra damit sehr gut aufgestellt ist.

Ein fester Bestandteil der Gemeindebesuche der Landrätin sind abschließend die Gespräche mit Ehrenamtlichen aus der Gemeinde. In Lohra kamen stellvertretend für alle Ehrenamtlichen in der Gemeinde auf Vorschlag des Bürgermeisters Frauen zum Kaffee, die sich in den Bereichen Flüchtlingshilfe, Seniorenarbeit oder etwa Demenzbetreuung engagieren. Sie berichteten Kirsten Fründt von ihrer Arbeit und den damit verbundenen Problemen. „Ohne Ihr Engagement und ohne ihre unkomplizierte Hilfe vor Ort ließe sich vieles gar nicht bewerkstelligen. Sie leisten alle eine sehr wichtige ehrenamtliche Arbeit, für die ich mich herzlich bedanken möchte“, so Fründt, die viele und gute Eindrücke aus der Gemeinde Lohra mitnehmen konnte.

Hans-Georg Hof (li.) erläuterte Landrätin Kirsten Fründt und Bürgermeister Georg Gaul seinen Betrieb. Foto: Landkreis

Hans-Georg Hof (li.) erläuterte Landrätin Kirsten Fründt und Bürgermeister Georg Gaul seinen Betrieb.

Foto: Landkreis

Peter Lather (v.l.n.r.) zeigte Landrätin Kirsten Fründt und Bürgermeister Georg Gaul Teile seiner Produktpalette. Foto: Landkreis

Peter Lather (v.l.n.r.) zeigte Landrätin Kirsten Fründt und Bürgermeister Georg Gaul Teile seiner Produktpalette.

Foto: Landkreis

Landrätin Kirsten Fründt (li,) und Bürgermeister Georg Gaul (re.) wurden von Dr. Heinrich Justus Wagner (Mitte) durch die hochinteressante Alte Kirche in Altenvers geführt. Foto: Landkreis

Landrätin Kirsten Fründt (li,) und Bürgermeister Georg Gaul (re.) wurden von Dr. Heinrich Justus Wagner (Mitte) durch die hochinteressante Alte Kirche in Altenvers geführt.

Foto: Landkreis

Beim abschließenden Gespräch sprachen Ehrenamtliche mit Landrätin Kirsten Fründt über ihre jeweilige Arbeit. Foto: Landkreis

Beim abschließenden Gespräch sprachen Ehrenamtliche mit Landrätin Kirsten Fründt über ihre jeweilige Arbeit.

Foto: Landkreis


[ schließen ]