Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Vortrag über Burg Biedenkopf bei den Herbstabenden im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf am 11. Oktober 2013 – Der Referent Dr. Jens Friedhoff ist Vorstandsmitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Burgenvereinigung

(Pressemitteilung 379/2013 vom 2. Oktober 2013)

Marburg-Biedenkopf – Am Freitag, dem 11. Oktober beginnt um 19:00 Uhr der erste Vortrag im Rahmen der Herbstabende im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf. Dr. Jens Friedhoff spricht über „Das Landgrafen-Schloss Biedenkopf und die spätmittelalterliche Blüte des Burgenbaus im 14. Und 15. Jahrhundert“.

Das Biedenkopfer Landgrafenschloss zählt unzweifelhaft zu den bedeutendsten Burgen im Hinterland. Aus einer hochmittelalterlichen Gründung hervorgegangen erfuhr die landesherrliche Anlage insbesondere im 15. Jahrhundert einige entscheidende bauliche Veränderungen (Ausbau des „Palas“ unter Verwendung älterer Bauteile). Im Spätmittelalter entfalteten die Landgrafen von Hessen eine beachtliche Territorial- und Burgenpolitik, deren Zeugnisse bis heute die Landschaft prägen.

Im Vortrag werden die Burggründungen der Landgrafen Hermann II. (1341-1413) und Ludwig I. (1402-1458) thematisiert. Das ausgehende 14. und beginnende 15. Jahrhundert hat insbesondere im Blick auf die wehrtechnisch-militärische Bedeutung von Burgen als eine Zeit des Umbruchs zu gelten. Der Einsatz von Feuerwaffen im Kampf um Burgen zog entscheidende Neuerungen im Bereich der Wehrarchitektur nach sich.

Der Referent Dr. Jens Friedhoff ist Leiter des Stadtarchivs Hachenburg. Daneben ist er Vorstandsmitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Burgenvereinigung und Mitglied der Historischen Kommission für Nassau. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Kulturgeschichte des Adels, die Regional- und Landesgeschichte von Hessen, Rheinland und Westfalen sowie die Burgenforschung.

Der Vortrag wird in Zusammenarbeit mit dem Hinterländer Geschichtsverein veranstaltet, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter Tel.: 06461 924651 oder E-Mail: hinterlandmuseum@t-online.de

[ schliessen ]