Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Wie viel Energie steckt in der Milch? „Türöffner-Tag“ erlaubte Blicke hinter die Kulissen der Molkerei und machte Klima-Vorteile regionaler Produkte deutlich – Großer Andrang am Freitag in der Marburger Traditionsmolkerei / „Verbraucher, Landwirte und Hersteller können beim Klimaschutz eng zusammenarbeiten“

(Pressemitteilung 362/2014 vom 07.10.2014)

Marburg-Biedenkopf – Wo kommt die Milch her und wie viel Energie wird für die Produktion der Milch benötigt? Wie viel muss eine Kuh für 50 Liter Milch fressen und saufen? Welche Kosten entstehen für Transport, Verarbeitung, Verpackung und Transport der Milch? Diese und andere Fragen standen am vergangenen Freitag beim „Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“ an der Marburger Traditionsmolkerei im Mittelpunkt.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Molkerei haben dazu gemeinsam die Themen Milch und Klimaschutz zusammengeführt und dazu Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Maus-Fans Einblicke in die Arbeitsweise der Molkerei gewährt.

„Wir haben deutlich gemacht, dass mit regionalen Produkten und deren Konsum ein wichtiger Beitrag zum aktiven Klimaschutz geleistet werden kann“, erläuterte Landrätin Kirsten Fründt das Hauptziel des Aktionstages. „Die Marburger Traditionsmolkerei ist hierfür ein gutes Beispiel, da hier regionale Produkte aus regionalen Quellen hergestellt werden“, so die Landrätin weiter. Neben vielen anderen Anbietern zeige die Molkerei wie eng Verbraucher, Landwirte und Hersteller im Sinne des Klimaschutzes und des nachhaltigen Konsums zusammenarbeiten könnten.

Bis ein Glas Milch zu Hause auf dem Tisch steht, muss viel investiert werden: Eine Kuh zum Beispiel gibt rund 20 Liter Milch pro Tag. Sie frisst etwa 50 Kilo Gras und säuft fast 100 Liter Wasser am Tag. Nach dem Melken, was heute fast ausschließlich maschinell – also mit Energieeinsatz – passiert, muss die Milch zur Molkerei transportiert werden, wozu ebenfalls Energie nötig ist. In der Molkerei wird die Milch weiter verarbeitet, was auch nicht ohne Energie geht. Dann wird sie verpackt und gekühlt und zu den Händlern

Neben vielen spannenden Informationen rund um das Thema Milch und Energie konnten sich die Teilnehmer im Wettmelken messen. Die Gewinner wurden von der Milchkönigin Svenja I. gekürt.

Am „Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“ können Kinder und Familien überall in Deutschland bei freiem Eintritt Sachgeschichten live erleben. Über 600 Einrichtungen, Unternehmen, Forschungslabore, Vereine und Werkstätten haben dazu ihre Türen geöffnet, die Kindern sonst verschlossen bleiben und hinter denen es etwas Spannendes zu entdecken gibt. Die Türöffner führen ihre Veranstaltungen komplett in Eigenregie durch.

Großer Andrang herrschte beim Maus-Türöffnertag an der Marburger Traditionsmolkerei. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Molkerei hatten dazu gemeinsam die Themen Milch und Klimaschutz zusammengeführt und Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Maus-Fans Einblicke in die Arbeitsweise der Molkerei gewährt.  (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Großer Andrang herrschte beim Maus-Türöffnertag an der Marburger Traditionsmolkerei. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Molkerei hatten dazu gemeinsam die Themen Milch und Klimaschutz zusammengeführt und Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Maus-Fans Einblicke in die Arbeitsweise der Molkerei gewährt. 

(Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Landrätin Kirsten Fründt im Gespräch mit der Milchkönigin Svenja I.  (Foto: Marburger Traditionsmolkerei)

Landrätin Kirsten Fründt im Gespräch mit der Milchkönigin Svenja I. 

(Foto: Marburger Traditionsmolkerei)

[ schliessen ]