Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Regionales Notgeld aus dem Jahr 1922 ist das Exponat des Monats im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf – Das Notgeld wurde in wirtschaftlichen schwierigen Zeiten von der Kreiskommunalkasse herausgegeben

(Pressemitteilung 357/2014 vom 01.10.2014)

Marburg-Biedenkopf – Die Exponate des Monats Oktober im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf sind drei Notgeldscheine. Es handelt sich um einen 1.000-Mark-Schein und zwei 500-Mark-Scheine, die im Jahre 1922 von der Kreiskommunalkasse des Kreises Biedenkopf herausgegeben wurden. Inge Bauerfeind aus Biedenkopf hat die Scheine dem Hinterlandmuseum gestiftet. Sie ergänzen den bereits vorhandenen Sammlungsbestand an Notgeldscheinen.

Notgeldscheine wurden in Kriegs- und Notzeiten herausgegeben. Im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 sank das Vertrauen in die Papierwährung und Privatleute begannen, das sich im Umlauf befindliche Münzgeld zu horten. Außerdem wurde Anfang August 1914 ein Gesetz erlassen, welches vorschrieb, dass alle eingehenden Goldmünzen an die Reichsbank abzutreten seien. In Folge dessen ersetzte man zunächst Kleingeld durch Papiergeld. Während der Inflation der Nachkriegszeit im Jahre 1922 gaben die Banken Scheine im Nominalwert zwischen 50 und 1000 Mark heraus. Im Frühjahr des nächsten Jahres existierten sogar 50.000-Mark-Scheine, gefolgt von Werten in Trillionenhöhe.

Notgeldscheine wurden von lokalen und regionalen Körperschaften herausgegeben. Sie zeigen daher unter anderem Orts- und Stadtansichten sowie historische Bauwerke, Begebenheiten der regionalen Geschichte oder lokale Persönlichkeiten. Die gestifteten Geldscheine des Kreises Biedenkopf wurden beidseitig farbig bedruckt. Auf der einen Seite aller Scheine sind der Nominalwert des Scheines sowie seine Ausgabekonditionen verzeichnet, die andere Seite dominiert ein Bildmotiv.

Bei dem 1.000-Mark-Schein ist zu lesen: „Die Kreiskommunalkasse des Kreises/ Biedenkopf/ vergütet auf Grund des Kreisausschussbeschlusses/ vom 21. September 1922 dem Einlieferer dieses Gutscheins/ 1000 Mark/ Er verliert seine Gültigkeit vier Wochen/ nach Aufruf im Hinterländer-Anzeiger./ Biedenkopf, den 16. Oktober 1922/ der Vorsitzende des Kreisausschusses: „Breuer“(in Faksimile-Unterschrift)“. Es handelt sich um Walter Breuer, von 1920 bis 1925 Landrat des Kreises Biedenkopf. Des Weiteren wurde eine Reihenangabe aufgedruckt, die den Schein der „Reihe A“ zuordnet sowie die fortlaufend aufgeprägte Nummer „No. 06537“.

Die Rückseite zeigt neben der Wertangabe ein Bildmotiv mit einer unbestimmten Feld- und Berg- oder Hügellandschaft mit einem Pflug. Es wird gerahmt von einem Band aus Gliederketten und Zahnrädern. Das Bildmotiv deutet die Landschaft sowie die beiden prägenden Erwerbszweige – Landwirtschaft und (Eisen)Industrie – des Kreises Biedenkopf an.

Die zwei Scheine im Wert von 500 Mark haben auf der Nominalwertseite ebenfalls einen Text. Er entspricht mit Ausnahme des Wertes demjenigen des 1.000-Mark-Scheines. Auch die 500-Mark-Scheine gehören zur „Reihe A“ und verzeichnen die fortlaufenden Nummern „No. 13281“ und „No. 12052“. Das Bildmotiv zeigt wieder eine Berg- oder Hügellandschaft. Hier befindet sich eine Ansiedlung mit Wohnhäusern sowie mit einer Fabrik mit einem rauchenden Schornstein. Im Bildvordergrund ist eine Frau in der Tracht des Amtes Biedenkopf zu sehen. Das Bildmotiv symbolisiert Tradition und Fortschritt. Durch die Kleidung, die eindeutig identifiziert werden kann, wird ein ausgeprägter lokaler Bezug hergestellt.

Sowohl die 500-Mark-Scheine als auch der 1.000-Mark-Schein wurden im „Offsetdruck“ bei „Scharfes Druckereien Wetzlar“ hergestellt. Dieser Betrieb war zudem als Verlag tätig und veröffentlichte unter anderem Bücher mit lokal- und regionalgeschichtlichem Inhalt.


Informationen zum Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf:

Öffnungszeiten:

Die Ausstellungen und der Bergfried können vom 1. April bis 15. November dienstags bis sonntags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr besichtigt werden. Am Oster- und Pfingstmontag ist das Museum geöffnet.

Eintrittspreise:

Erwachsene: 2,50 Euro

Kinder bis 14 Jahre: 1,30 Euro

Gruppen pro Person jeweils: 2,00 Euro

Schulgruppen pro Person: 1,00 Euro

Inhaber der Ehrenamtscard: frei

Führungen: Nach Voranmeldung unter der Telefonnummer 06461 924651

Anschrift:

Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf, Im Schloss 1, 35216 Biedenkopf

E-Mail: hinterlandmuseum@marburg-biedenkopf.de





Die Bilder zeigen die Vorder- und Rückseiten der ausgestellten Notgeldscheine aus dem Jahr 1922.

(Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schliessen ]