Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Preisgeld hilft Suchtprävention für Kinder, Jugendliche und Familien im Landkreis Marburg-Biedenkopf auszubauen – Erster Kreisbeigeordneter Dr. McGovern übergibt 2.500 Euro an das Beratungsangebot „Drachenherz“ des Blauen Kreuzes
(Pressemitteilung Nr. 351/2012 vom 11.09.2012)
Marburg-Biedenkopf – 2.500 Euro hat der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern dem Beratungsangebot „Drachenherz“ – getragen vom Blauen Kreuz – übergeben. Die Summe ist die Hälfte des Preisgeldes, das der Landkreis Marburg-Biedenkopf bei einem bundesweiten Wettbewerb zum Thema kommunale Suchtprävention gewonnen hatte. Mit diesem Geld möchte „Drachenherz“ das Beratungsangebot auf den Landkreis ausdehnen und feste Beratungstermine in Biedenkopf anbieten.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf war im vergangenen Jahr mit zwei Beratungsangeboten Preisträger beim Wettbewerb „Kommunale Suchtprävention“ des Bundesministeriums für Gesundheit und hat dabei insgesamt 5.000 Euro gewonnen. Prämiert wurde dabei das Beratungsangebot „Drachenherz“ und das Projekt „Menschenskind“. Träger von „Drachenherz“ ist die Suchtberatungsstelle Marburg des Blauen Kreuzes als und Kooperationspartner des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Das Angebot dient der Suchtprävention bei Kindern und Jugendlichen aus suchtbelasteten Familien.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Drachenherz setzen sich mit großem Engagement für diese Kinder, Jugendlichen und deren Eltern und Familien ein und leisten dabei wichtige Arbeit. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist froh, bei diesem Thema auf ,Drachenherz’ zählen zu können“, lobte Dr. McGovern. Der Kreis sei auch stolz darauf, dass mit der Prämierung das Engagement des Kreises anerkannt und ausgezeichnet worden sei. In der Begründung für die Prämierung sei dem Landkreis bescheinigt worden, dass er sich „in hervorragender Weise für die Verbesserung der Lebensumstände von Kleinkindern aus Familien in schwierigen, oftmals auch durch eine Suchtproblematik gekennzeichneten Lebenslagen sowie für Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien“ einsetzt.

Stefan Stark, Leiter des Beratungsangebots, und Mitarbeiterin Judith Klingelhöfer-Eckhardt freuen sich über diese finanzielle Unterstützung, die eine Ausweitung des Angebots außerhalb der Stadt Marburg möglich macht. Ein Mal wöchentlich soll bald schon eine Beratung in Biedenkopf beim Diakonischen Werk erfolgen.

Nach bundesweiten Schätzungen leben bundesweit etwa 2,7 Millionen Kinder und Jugendliche in suchtbelasteten Familien, davon rund 300.000 von Eltern mit illegalem Suchtmittelkonsum. Viele dieser jungen Menschen sind aufgrund ihrer familiären Situation psychisch stark belastet und gehören daher zu einer Hochrisikogruppe für spätere Sucht- und psychische Erkrankungen. Vor diesem Hintergrund wurden die beiden Angebote „Menschenskind“ und „Drachenherz“ entwickelt.

Das Projekt "Drachenherz" wurde 2007 gestartet und zielt auf die Entwicklungsbegleitung und -förderung von Kindern und Jugendlichen aus suchtbelasteten Familien, die aufgrund der Familiensituation wichtige elterliche Zuwendung nicht in vollem Umfang erfahren.

Es werden Einzel- und Gruppenberatungen sowie Begleitgruppen für die Kinder und Jugendlichen sowie Elterngespräche und eine Familienspieltherapie angeboten. In der Arbeit mit Kindern steht die ganzheitliche Entwicklung der kindlichen Persönlichkeit im Mittelpunkt. Bei der Beratung von Jugendlichen stehen Gesprächsangebote im Vordergrund. Die begleitend zur Beratung der Kinder turnusmäßig stattfindenden Elterngespräche dienen dazu, Entwicklungen und mögliche Problembereiche des Kindes zu thematisieren und die Eltern über Unterstützungsmöglichkeiten zu beraten. In der Familienspieltherapie sollen Eltern und Kinder wieder gemeinsam positive Erfahrungen sammeln.

Das Ende 2006 unter Federführung des Fachbereichs Gesundheit des Landkreises in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund, der Frühförderstelle, den Jugendämtern sowie der Baby- und Kleinkindambulanz ins Leben gerufene Projekt „Menschenskind“ versteht sich als ein Hilfs- und Förderangebot im Bereich „Frühe Hilfen“ und will Familien in besonders belasteten Lebenssituationen mit Kindern von 0 bis 3 Jahren erreichen. Ziel ist es, dem Risiko von Misshandlung oder Vernachlässigung der Kinder entgegenzuwirken und die Bindung zwischen Eltern und ihrem neugeborenen Kind zu stärken.

 

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern (re.) übergab 2.500 Euro an das Blaue Kreuz für das Beratungsangebot Drachenherz (v.l.n.r.): Silke Dünnebeil-Bediako, Judith Klingelhöfer-Eckhardt und Stefan Stark (alle Blaues Kreuz). Foto: Landkreis
Download Druckversion
Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern (re.) übergab 2.500 Euro an das Blaue Kreuz für das Beratungsangebot Drachenherz (v.l.n.r.): Silke Dünnebeil-Bediako, Judith Klingelhöfer-Eckhardt und Stefan Stark (alle Blaues Kreuz).
Foto: Landkreis

 

[ schliessen ]