Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Zehn Jahre nach der Rückverschwisterung in Koscierzyna wird die Partnerschaft mit dem polnischen Landkreis festlich bestätigt – Gelebte Partnerschaften haben das Bild Europas entscheidend verändert
(Pressemitteilung Nr. 331/2012 vom 28.08.2012)
Marburg-Biedenkopf – „Der deutsche Landkreis Marburg-Biedenkopf und der polnische Landkreis Kościerzyna kooperieren seit über zehn Jahren. Am 21. Oktober 2000 in Marburg und am 2.Juni 2001 in Kościerzyna wurde der Partnerschaftsvertrag zwischen unseren Landkreisen unterzeichnet. Schon an dem Tag der Unterzeichnung waren wir uns bewusst, dass unsere Vereinbarung über gute Nachbarschaft und gegenseitige Zusammenarbeit eine feste Grundlage für unsere Freundschaft sein wird“, erklärte Landrat Piotr Lizakowski aus dem Lankreis Kościerzyna.

Im letzten Jahr hatten die Landkreise das zehnjährige Bestehen dieser guten Partnerschaft in Marburg-Biedenkopf gefeiert und jetzt nahm Landrat Robert Fischbach am vergangenen Wochenende zusammen mit einer kleinen Delegation vom Landkreis an der Rückverschwisterungsveranstaltung im Landkreis Kościerzyna teil.

Der erste Botschafter der demokratischen polnischen Regierung in Deutschland, Janusz Reiter, ließ es sich nicht nehmen, auch an der Rückverschwisterungsfeier dabei zu sein. Dafür nahm der aus Kościerzyna kommende Reiter einen Weg von rund 700 Kilometern auf sich. Er erinnerte in seiner auf deutsch und polnisch gehaltenen Rede daran, dass es relativ leicht sei, eine Unterschrift unter einen Partnerschaftsvertrag zu setzen, aber wesentlich schwieriger, diesen Vertrag zehn Jahre danach zu bestätigen und zu erneuern. Er sei auch begeistert, wie viele Projekte beide Landkreise durchgeführt hätten.

„Ich glaube, dass wir im Landkreis Marburg-Biedenkopf und im Kreis Kościerzyna stolz darauf sein können, was im Rahmen unserer Partnerschaften in den letzten Jahren für das deutsch-polnische Verhältnis geleistet worden ist. Aufgrund der langjährigen Beziehungen zwischen Cölbe und Kościerzyna habe ich meinen Freund Zbyszek Stencel 1998 in Cölbe kennengelernt. Aus diesem ersten Gespräch hat sich dann ein so guter Austausch entwickelt, der zu den Vertragsunterzeichnungen 2000 und 2001 geführt hat“, erläuterte Landrat Fischbach in Kościerzyna.

Seiner Meinung nach stünden die beiden Kreise mit ihren Städten und Gemeinden beispielhaft für die positive Entwicklung der deutsch-polnischen Freundschaft. Er erwähnte die Partnerschaften auf der Ebene der Städte und Gemeinden in beiden Kreisen (Gemeinden Ebsdorfergrund und Liniewo, die Gemeinden Lahntal und Stara Kiszewa sowie die Gemeinden Lohra und Dziemiany sowie Cölbe mit der Stadt und der Gemeinde Kościerzyna). „Ich bin davon überzeugt, dass wir damit alle gemeinsam einen sehr wichtigen Beitrag für die Verbesserung des Verhältnisses zwischen Polen und Deutschen geleistet haben und in der Zukunft auch noch leisten werden“, so Fischbach.

Die Beziehungen zwischen Polen und Deutschen seien in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts von zwei großen Weltkriegen geprägt gewesen und hätten zum Tod von Millionen von Menschen geführt. Dabei habe Polen besonders unter den Verbrechen der Nazidiktatur leiden müssen. Der von Deutschland aus initiierte Zweite Weltkrieg habe aber auch in der Folge dazu geführt, dass sehr viele Deutsche ihre Heimat verlassen mussten.

„So wie es im Vertrag festgehalten wurde, wollten und wollen wir gegenseitige Kontakte beider Völker unterstützen, um Vorurteile abzubauen und Verständnis sowie Freundschaft zu ermöglichen und damit auch ein friedliches Europa zu bilden“, hatte Lizakowski aufgezeigt. Denn Toleranz und gegenseitige Wertschätzung der kulturellen Traditionen seien eine Basis für gelungene Beziehungen. Die vergangenen zehn Jahre zeigten, dass der Vertrag mit Inhalten gefüllt worden sei und dass die befreundeten Landkreise auf vielen Ebenen miteinander arbeiten würden.

Das sah auch Landrat Fischbach so: „Ich möchte betonen, dass die Bürgerinnen und Bürger aus den partnerschaftlich verbundenen Gemeinden die wahren Baumeister des gemeinsamen Europas sind. Die sogenannte ‚große Politik’ kann nur die Rahmenbedingungen schaffen; aber gelebt werden muss Europa durch die Bürgerschaft. Und dies passiert im Rahmen der zahlreichen Partnerschaften!“

  In Koscierzyna wurden im Rahmen der nunmehr zehnjährigen Partnerschaft der Kreise Koscierzyna und Marburg-Biedenkopf die Partnerschaftsverträge bestätigt (v.l.n.r.): Kazimierz Maszk (Vorsitzender des Kreistags), Landrat Piotr Lizakowski, Landrat Robert Fischbach, Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert. Foto: Landkreis Koscierzyna
Download Druckversion
In Koscierzyna wurden im Rahmen der nunmehr zehnjährigen Partnerschaft der Kreise Koscierzyna und Marburg-Biedenkopf die Partnerschaftsverträge bestätigt (v.l.n.r.): Kazimierz Maszk (Vorsitzender des Kreistags), Landrat Piotr Lizakowski, Landrat Robert Fischbach, Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert.
Foto: Landkreis Koscierzyna

 

[ schliessen ]