Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Das Exponat des Monats des Monats September im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf ist ein Spinnrad

(Pressemitteilung 326/2015 vom 01.09.2015)

Marburg-Biedenkopf – Das Exponat des Monats September 2015 im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf ist ein hölzernes Spinnrad aus Hartenrod. Gestiftet wurde es von Christine Göhling, die aus Hartenrod stammt. Bei diesem Spinnrad handelt es sich um ein Lang- oder Bankspinnrad. Bei Spinnrädern dieser Art liegen Spule und Rad nebeneinander. Benannt sind sie nach dem schräg geneigten Brett, an dem sich Schwungrad sowie die Spulenhalterung befinden. In Oberhessen waren Bankspinnräder mit einer Aussparung für das Schwungrad am weitesten verbreitet. An weiteren Modellen dieses Typs befindet sich das Schwungrad oberhalb der Bank.

Das Spinnrad wurde rotbraun und im Bereich der Bank grün lackiert. Die Bank weist darüber hinaus dekorative Schnitzarbeiten in Form kleiner Kelchblüten bzw. Herzen auf. Eher ungewöhnlich ist, dass bei diesem Spinnrad ein kleiner Zettel hinter Glas auf der Bank des Spinnrades aufgebracht wurde. Auf diesem Papier wurde handschriftlich mit schwarzer Tinte der Name der ehemaligen Besitzerin sowie eine Ortsangabe und eine Jahreszahl angeben: „Elisabethe Pfeifer/ in Hartenrod 1916“.

Elisabeth Pfeifer war die Großmutter der Stifterin Christine Göhling. Frau Göhling erinnert sich daran, wie sie als Kind ihrer Großmutter beim Spinnen zusah. Außerdem half sie beim Kardieren der Wolle, um sie spinnfertig zu machen.

In der Regel gehörte ein Spinnrad zur Brautausstattung bei der Gründung eines Hausstandes. Oft waren diese „Brauträder“ kunstvoll verziert und mit Namen und Jahreszahlen versehen. Das genannte Jahr „1916“ erinnert in diesem Fall nicht an die Eheschließung Elisabeth Pfeifers, da diese bereits zu einem früheren Zeitpunkt stattfand. Spekulativ bleibt, ob die Jahreszahl nur als Erwerbsdatum angebracht wurde oder aber an den im Ersten Weltkrieg gefallenen Ehemann von Frau Pfeifer erinnert. Das Spinnrad wurde über drei Generationen in der Familie, die zum Teil auch außerhalb des Hinterlandes wohnte, aufbewahrt, bevor es kürzlich an das Museum gestiftet wurde. Das Spinnrad ergänzt die Sammlung des Hinterlandmuseums im Bereich Textilhandwerke und zeichnet sich durch seine kunstvolle Verzierung sowie die Art der Beschriftung und Datierung aus.

Informationen zum Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf:

Öffnungszeiten:

Die Ausstellungen und der Bergfried können vom 1. April bis 15. November dienstags bis sonntags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr besichtigt werden. Am Oster- und Pfingstmontag ist das Museum geöffnet.

Eintrittspreise:

Erwachsene: 2,50 Euro

Kinder bis 14 Jahre: 1,30 Euro

Gruppen pro Person jeweils: 2,00 Euro

Schulgruppen pro Person: 1,00 Euro

Inhaber der EhrenamtsCard: frei

Führungen: Nach Voranmeldung unter der Telefonnummer 06461 924651

Anschrift:

Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf

Im Schloss 1, 35216 Biedenkopf

E-Mail: hinterlandmuseum@marburg-biedenkopf.de

Ein Spinnrad mit dem Hinweis auf das Jahr 1916 aus Hartenrod ist das Exponat des Monats September im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf.  Foto: Hinterlandmuseum

Ein Spinnrad mit dem Hinweis auf das Jahr 1916 aus Hartenrod ist das Exponat des Monats September im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf.

Foto: Hinterlandmuseum

[ schließen ]