Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Ausstellungsstücke als Zeugnisse eines Lebens – Exponat des Monats Oktober 2017 im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf

(Pressemitteilung 325/2017 vom 06.10.2017)

Marburg-Biedenkopf – Vor kurzem hat Inge Wehmeyer dem Hinterlandmuseum im kreiseigenen Schloss Biedenkopf eine Sammlung verschiedener Objekte ihrer Familie gestiftet. Als Exponate des Monats Oktober haben die Museumsmacher einige Dinge aus dem Nachlass von Ludwig Wehmeyer und seiner Frau Auguste ausgewählt.

Zusehen ist unter anderem ein Band und eine Mütze, die von der Mitgliedschaft in einer studentischen Verbindung zeugen. Ein Abzeichen als „Ehrenwart Deutscher Flotten-Verein“ im originalen Verleihungsetui bezeugt die im Kaiserreich populäre Unterstützung zum Aufbau einer Schlachtflotte. Einen Eindruck von der Stadt Kassel und dem Bergpark Wilhelmshöhe vermittelt ein Album mit kolorierten Bildkarten. Ebenfalls zusehen ist eine Einladungskarte zur Hochzeit, die auch in Kassel gefeiert wurde.

Fotografien, die etwa um 1922 entstanden, zeigen Ludwig Wehmeyer mit seinen Kollegium und seiner Klasse. Zwei weitere Exponate gehörten Auguste Wehmeyer. Von ihr stammt ein evangelisches Kirchengesangsbuch, das sie 1893 zu ihrer Konfirmation bekommen hatte. Ihr Poesiealbum mit Einträgen von 1890 bis 1899 enthält geschriebene Sprüche von ihrer Schwester Katharina sowie von Lehrern, Freundinnen und Mitschülerinnen.

Ludwig (Friedrich Philipp) Wehmeyer wurde 1856 in Tann (Rhön) geboren und studierte in den Jahren um 1885 in Jena für das höhere Schulamt. Ludwig Wehmeyer wirkte als Lehrer zunächst in Kassel im Friedrich-Gymnasium. Zeitlebens galt seine Liebe auch der Musik. 1889 wechselte er an das Realprogymnasium in Biedenkopf. Im folgenden Jahr 1900 heiratete er Auguste (Friederike Elisabeth) Schäfer (1878) aus Kassel.

In Biedenkopf war Wehmeyer zunächst Oberlehrer, dann Studienrat und führte den Titel „Professor“. Er unterrichtete Latein, Deutsch, Geschichte und Gesang. Ludwig Wehmeyer engagierte sich sehr für eine Reform des Realprogymnasiums und dessen zu einem vollwertigen Gymnasium, an dem das Abitur abgelegt werden konnte. Zu diesem Ziel entstand 1922 auch eine Vereinigung der „Freunde der höheren Schule in Biedenkopf“, zu deren Gründungsmitgliedern Wehmeyer gehörte. Ludwig Wehmeyer war bereits 1921 pensioniert worden, er starb 1926. Seine Frau Auguste überlebte ihn und starb erst 1963, wie ihr Mann in Biedenkopf.

Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf:

Die wechselnden Exponate des Monats können im Rahmen der Dauerausstellung im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf bis 15. November 2017 dienstags bis sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr besucht werden.

Weitere Informationen sind beim Hinterlandmuseum (Telefon: 06461 924651, E-Mail: Hinterlandmuseum@marburg-biedenkopf.de ) oder im Internet unter www.marburg-biedenkopf.de/kultur/hinterlandmuseum-schloss-biedenkopf/ erhältlich.

Eintrittspreise:

Erwachsene: 2,50 Euro

Kinder bis 14 Jahre: 1,30 Euro

Gruppen pro Person jeweils: 2,00 Euro

Schulgruppen pro Person: 1,00 Euro

Inhaber der Ehrenamtscard: frei

Als Exponate des Monats Oktober haben die Museumsmacher im Schloss Biedenkopf einige Dinge aus dem Nachlass von Ludwig Wehmeyer und seiner Frau Auguste ausgewählt – darunter diese Brille nebst Etui.

Als Exponate des Monats Oktober haben die Museumsmacher im Schloss Biedenkopf einige Dinge aus dem Nachlass von Ludwig Wehmeyer und seiner Frau Auguste ausgewählt – darunter diese Brille nebst Etui.

Auch historische Fotografien, die Ludwig Wehmeyer – hier mit seinen Schülern auf einer Lahnbrücke – zeigen, stammen aus dem Nachlass.

Auch historische Fotografien, die Ludwig Wehmeyer – hier mit seinen Schülern auf einer Lahnbrücke – zeigen, stammen aus dem Nachlass.

(Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schließen ]