Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Monatsbilanz des KreisJobCenters: Sommer bringt Anstieg der Arbeitslosigkeit – Im Juli steigt die Arbeitslosigkeit auf 3.000 und damit um 133 Personen mehr als vor einem Jahr

(Pressemitteilung 312/2016 vom 28.07.2016)

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der arbeitslosen Menschen im Rechtskreis SGB II (KreisJobCenter) im Landkreis ist im Juli angestiegen. Das KreisJobCenter weist aktuell insgesamt 3.000 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Das sind 17 Personen bzw. 0,6 Prozent mehr als noch in Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis deutlich um 133 Personen bzw. 4,6 Prozent erhöht. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen liegt unverändert bei 2,3 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote bei 2,2 Prozent.

„Der Anstieg der Arbeitslosenzahl hat hauptsächlich zwei Gründe. Zum einen melden sich viele Jugendliche unter 25 Jahren nach Beendigung der Schule oder des Studiums zunächst als arbeitslos. Diesen vermehrten Zugang beobachten wir in jedem Jahr. Wir erwarten hier auch wieder einen Rückgang in den nächsten Monaten, denn die Chancen für Fachkräfte stehen derzeit sehr gut und damit auch die Chancen auf eine erneute oder erstmalige Beschäftigung“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Dezernent Marian Zachow. Die Erfahrung zeige, dass diese jungen qualifizierten Kräfte sehr gerne von Unternehmen eingestellt werden.

„Zum anderen“, so Zachow weiter, „werden aufgrund immer mehr abgeschlossener Asylverfahren auch immer mehr Flüchtlinge als Arbeitslose registriert. Als Gründe für die teilweise nur langsame Integration in den Arbeitsmarkt sind insbesondere fehlende Sprachkenntnisse und das Fehlen abgeschlossener Berufsausbildungen zu nennen.“

Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist in diesem Monat angestiegen. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 58 (+ 0,9 Prozent) auf insgesamt 6.496. Verglichen mit dem Vorjahresmonat (6.336) bedeutet dies einen Anstieg um 160 Bedarfsgemeinschaften (+ 2,5 Prozent). Auch bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg zu verzeichnen. Zählten im Vormonat Juni noch 8.239 erwerbsfähige Kunden zum Bestand des KJC, so waren es im Juli 2016 insgesamt 8.326 erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Im langfristigen Vergleich liegt die Zahl um 0,9 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Dies entspricht einem Anstieg um 78 Personen.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 12. Juli 2016 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat Juli wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

Insgesamt befanden sich zum Stichtag im Juli 1.311 Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

Hintergrund KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf:

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist seit 2005 Optionskommune und betreut mit dem KreisJobCenter 3.000 Langzeitarbeitslose. Das Ziel: Diese Menschen zu fördern, weiter zu qualifizieren und wieder in Arbeit zu vermitteln. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Vermittlungsquote von rund 31 Prozent zählt der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem KreisJobCenter zu den erfolgreichsten Optionskommunen in Hessen. Von den im Landkreis als arbeitslos geltenden Menschen werden durchschnittlich 40 Prozent durch die zuständige Agentur für Arbeit in Marburg und 60 Prozent durch das KreisJobCenter des Landkreises betreut.


[ schließen ]