Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Kinder erleben Musik: Ferienbetreuung im KuK-Center mit besonderem Angebot – KreisJobCenter organisiert musikalische Früherziehung

(Pressemitteilung 306/2014 vom 02.09.2014)

Marburg-Biedenkopf – Spielerisch und mit viel Spaß Musik erleben – das ist das Ziel der musikalischen Früherziehung im Rahmen der Ferienbetreuung für Kinder im KuK-Center des KreisJobCenters Marburg-Biedenkopf. Mit dem Angebot des KuK-Centers (KuK = Kind und Karriere) unterstützt das KreisJobCenter (KJC) Marburg-Biedenkopf in Zusammenarbeit mit der Praxis GmbH Eltern aus dem SGB-II-Bezug darin, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Die musikalische Früherziehung im Rahmen der Betreuung von Kindern wird in diesem Jahr erstmals angeboten.

„Das Angebot zur Betreuung von Kindern im Alter zwischen 1 und 12 Jahren wird vor allem in den Schulferien gerne angenommen“, erläutert Andrea Martin, Leitern des KreisJobCenters. In diesem Jahr sei es gelungen, mit der musikalischen Früherziehung im KuK-Center den Kindern ein ganz besonderes Angebot zu machen. „Die Kinder haben dabei altersgerecht die Möglichkeit, erste Erfahrungen mit Musik, Rhythmus und Tanz zu machen. Finanziert wird dieses Projekt mit Mitteln aus dem Bildungs- und Teilhabepaket“, so Andrea Martin weiter.

Spielerisch und vor allem mit viel Spaß werden die Kinder durch die musikbegeisterte Fachkraft Anja Satzger, die das Fach musik- und bewegungsorientierte Soziale Arbeit studiert hat, musikalisch gefördert und durch den Bau von einfachen Musikinstrumenten werden auch handwerkliche Fertigkeiten entwickelt.

Für Anja Satzger ist es wichtig, Musik mit Bewegung zu verbinden. Das kann bei den Jüngeren in Form eines Liedes sein, das verschiedene Bewegungsformen aufgreift oder bei den Kindern bis zwölf Jahre ein afrikanisches Lied, das mit Bewegungen begleitet wird oder auch Rhythmus-Elemente enthält. Das Musikangebot soll die Körperwahrnehmung fördern, die verschiedenen Sinne der Kinder ansprechen, Freude an der Musik wecken, die Kinder können verschiedene Rhythmen kennenlernen und haben Raum für eigene Ideen.

Das KuK-Center besteht aus den Bestandteilen „KuK hin“, den mobilen Familienbegleiterinnen mit ausführlichen Beratungsangeboten und einer Notfallbetreuung von kranken Kindern in den Familien, und aus dem KuK-Kinderhaus, einer Kinderbetreuungseinrichtung für den Notfall.

Kundinnen und Kunden, die eine Ausbildung, Arbeit, Praktikum oder eine Qualifizierung beginnen und noch keine Betreuung für ihre Kinder haben, können dort, auch kurzfristig, ihre Kinder kostenlos zwischen 7:00 und 17:00 Uhr betreuen lassen. In den hellen Räumen, einem großzügigem Außengelände und einem naturbelassenen Schrebergarten in der Nähe haben die Kinder viel Platz und interessante Möglichkeiten ihre Freizeit zu verbringen. Das Betreuungsangebot in den Schulferien wird hauptsächlich von aufstockenden Familien, die arbeiten gehen müssen und die sich keine Ferienbetreuung leisten können oder und noch keine Ferienbetreuung haben, in Anspruch genommen.

„Die Kinder kommen immer wieder gerne, da im KuK-Center nicht nur ,verwahrt' wird sondern jedes Jahr wieder aufs Neue ein attraktives Ferienprogramm auf die Beine gestellt wird. Höhepunkte für die Kinder in diesem Jahr waren auch Ausflüge in den Wildpark Herborn, in den Märchenwald Rauschenberg, auf einen Bauernhof, zahlreiche Waldausflüge, ein Besuch auf dem Wochenmarkt mit anschließendem Kochen und das Herstellen eines Kurzfilmes", so Andrea Martin.

„In diesen attraktiven Ferienangeboten für die Kinder von SGB-II-Kunden wird die ideale Verzahnung von SGB-II-Leistungen, kommunalen Leistungen und Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets deutlich,“ erklärte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow. Die zahlreichen Qualifizierungsangebote für die Mütter im Rahmen des Kuk-Centers werden aus Mitteln des Bundes, die Kinderbetreuungseinrichtung aus kommunalen Mitteln und die Musikförderung aus dem im Jahr 2011 eingeführten Bildungs- und Teilhabepaket finanziert. So entsteht ein für die Familien stimmiges Angebot.

Das KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf liegt auch in diesem Jahr mit einem Anteil von 59 Prozent der Kinder im SGB II, die von den Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes profitieren, an der Spitze der hessischen Städte und Gemeinden. „Wir freuen uns sehr, dass es uns im Rahmen der kommunalen Verantwortung für das SGB II gelingt, tatsächlich die Stärken des Optionsmodells auszuspielen. Dass hier im Landkreis so viele Kinder tatsächlich von den Bildungs- und Teilhabeleistungen profitieren, hängt mit der intensiven Betreuung der Familien im Kuk-Center zusammen“, erläuterte Zachow.

Die Musikpädagogin Anja Satzger fördert die Kinder spielerisch und mit viel Spaß und möchte so bei ihnen die Begeisterung für die Musik wecken. (Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf)


Die Musikpädagogin Anja Satzger fördert die Kinder spielerisch und mit viel Spaß und möchte so bei ihnen die Begeisterung für die Musik wecken.

(Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schliessen ]