Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Ein Predigtbuch aus dem Jahr 1772 ist das Exponat des Monats September im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf – Geistliche Texte auf 1.237 Seiten

(Pressemitteilung Nr. 305/2013 vom 02.09.2013)

Marburg-Biedenkopf – Das Exponat des Monats September im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf hat erneut Rosemarie Benner aus Biedenkopf-Wallau dem Museum gestiftet. Es ist ein dickes Predigtbuch aus dem Jahre 1772 mit dem langen Titel: „Herrn Johann Arnds … geistreicheste Predigten über die evangelischen Texte, auf alle Sonn-, Fest- und Apostel-Tage, nebst einer erbaulichen Betrachtung der gantzen Leidensgeschichte Jesu, in Sieben auserlesenen Paßionspredigten vorgestellet.“

Das Buch, das aus Papier, Holz und Leder gefertigt wurde, enthält zunächst außer der Titelseite ein Bild und ein Vorwort des Verfassers sowie dessen Lebenslauf. Der eigentliche Text mit den Predigten umfasst nicht weniger als 1.237 Seiten, die durch ein Inhaltsverzeichnis am Ende des Buches erschlossen werden.

Das Besondere an dem Predigtbuch ist jedoch der lokale Bezug. Es erschien in „Berlenburg bey Johann Ludwig Ickler, Hochgräfl. Hof- und Canzleybuchdrucker 1772.“ Johann Ludwig Ickler war seit 1747 in (Bad) Berleburg als Drucker tätig. 1774 verlegte er seinen Betrieb nach Biedenkopf und gründete somit in dieser Stadt die erste Druckerei. Er starb im Jahre 1778. Sein Sohn Johann Philipp Ickler übernahm daraufhin die Druckerei und führte sie bis zu seinem Tod in 1819 weiter. Das wichtigste im Icklerschen Betrieb gedruckte Werk war die „Ausführliche Geschichte der Hessen“, verfasst von dem Biedenkopfer Hofrat Georg Friedrich Teuthorn. Es umfasste elf Bände, wovon die ersten vier von 1770 bis 1773 noch in Berleburg und die übrigen sieben von 1774 bis 1780 dann in Biedenkopf erschienen.

Das Predigtbuch enthält vorne und hinten zahlreiche handschriftliche Einträge. Zwar zum Teil unleserlich scheint aus ihnen jedoch hervorzugehen, dass das Buch bereits 1773 oder 1774, also kurz nach Erscheinen, von einem Biedenkopfer Bürger gekauft wurde und über Jahrzehnte in Familienbesitz blieb.

Der Autor Johann Arndt (geb. 1555 in Ballenstädt oder Edderitz/Sachsen-Anhalt, gest. 1621 in Celle/Niedersachsen) zählt zu den wichtigsten evangelisch-lutherischen Theologen. Seine Hauptwerke sind die „Vier Bücher vom wahren Christentum“, das als das „erste lutherische Andachtsbuch“ gilt, und das „Paradiesgärtlein wahrer Tugenden“, das als „die meistgelesene Erbauungsschrift im Protestantismus“ bezeichnet wird. Beide Werke, die nach dem Tod von Arndt noch zahllose Auflagen erlebten, waren nachweislich auch im Hinterland bis in das 19. Jahrhundert weit verbreitet. Die Neuausgabe seiner Predigten durch das gestiftete Buch noch in 1772 belegt ebenfalls die lang anhaltende Popularität von Arndt in der hiesigen Region.

Das Hinterlandmuseum im kreiseigenen Schloss Biedenkopf täglich außer montags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Geistliche Texte auf 1.237 Seiten: Ein Predigtbuch aus dem Jahre 1772 ist das Exponat des Monats im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf. (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)
Download Druckversion

Geistliche Texte auf 1.237 Seiten: Ein Predigtbuch aus dem Jahre 1772 ist das Exponat des Monats im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf.

(Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schliessen ]