Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Landrat übergibt sechs Kommunen Förderbescheide aus dem Dorferneuerungsprogramm – Mehr als 250.000 Euro für nachhaltige Projekte im Kreis

(Pressemitteilung Nr. 293/2013 vom 14.08.2013)

Marburg-Biedenkopf – Förderbescheide im Rahmen der Dorferneuerung in einer Gesamthöhe von 257.878 Euro hat Landrat Robert Fischbach am Dienstag in Marburg an die Städte und Gemeinden Lahntal, Ebsdorfergrund, Amöneburg, Angelburg Gladenbach und Biedenkopf übergeben. „Die Dorferneuerung ist ein wichtiges Instrument, um dörfliche Strukturen zu erhalten und die Attraktivität der Region gezielt zu fördern“, sagte Landrat Robert Fischbach bei der Übergabe der Bescheide im Landratsamt.

Den größten Zuschuss aus Fördermitteln des Landes und der EU erhält mit rund 157.000 Euro die Gemeinde Ebsdorfergrund für die Aufwertung des Kirchbergs im Ortsteil Wittelsberg. Die Wittelsberger Warte (im Volksmund „Schanze“ genannt) und die Evangelische Pfarrkirche auf dem Kirchberg in Ebsdorfergund-Wittelsberg sind herausragende Zeugnisse der Geschichte des Ebsdorfergrundes und der Region. Durch die erhabene Lage und die phantastische Sicht weit über den Ebsdorfergrund hinaus bildet der Kirchberg für Wanderer, Radfahrer und Erholungssuchende Ziel- und Ausgangspunkt vielfältiger Aktivitäten. Die Gemeinde Ebsdorfergrund wird nun Maßnahmen zur Aufwertung und Gestaltung des Kirchbergs mit seinen Anlagen auf den Weg bringen. Eine Verbesserung der Nutzungsmöglichkeiten durch die Dorfgemeinschaft im direkten Umfeld des Kirchengebäudes und des Wehrturms ist ein wichtiger Punkt des Gesamtkonzeptes. Vorgesehen ist auch ein Panoramaweg. Bürgermeister Andreas Schulz dankte dem Landkreis mit den beteiligten Fachbereichen für die schnelle und unbürokratische Bearbeitung der Anträge. Die Aufwertung des Kirchbergs sei ein Projekt, bei dem Gemeinde, Kreis, Region, Land und EU Hand in Hand arbeiten würden.

Im Lahntaler Ortsteil Sterzhausen soll ein Leerstandsmanagement eingerichtet werden. Der Leerstand im Ortskern ist im Moment noch nicht besorgniserregend, der Gemeinde ist aber bewusst, dass einzelne Leerstände oftmals nur den Anfang einer Kettenreaktion bilden, die längerfristig zur Schädigung der Infrastruktur und Verödung der Ortskerne führt. Jetzt soll in Zusammenarbeit mit den Eigentümern von Gebäuden ein strategisches Leerstandskonzeptes erarbeitet und umgesetzt werden aus dem hervorgeht, wie die Siedlungsstruktur vor dem Hintergrund des demographischen Wandels in der Gemeinde Lahntal gesteuert und begleitet werden kann. „Es geht darum, Tendenzen rechtzeitig zu erkennen und zu handeln, um einen Leerstand im Ortskern zu vermeiden“, sagte Bürgermeister Manfred Apell

Die Dorferneuerung in Lahntal Sterzhausen läuft noch bis 2017. Die Gesamtkosten dieses Projektpunktes belaufen sich auf 52.000 Euro, wovon 43.697,47 Euro förderfähig sind. Die Förderquote beträgt 75 Prozent, so dass dieses Projekt mit 32.773 Euro gefördert wird.

In Amöneburg-Erfurtshausen wird auf Basis einer vorangegangenen Planung das Umfeld am Bürgerhaus neu gestaltet. Dabei soll ein Außenbereich für die Jugendlichen geschaffen werden. Des Weiteren liegt der Schwerpunkt bei der Gestaltung von kleinen Grüninseln zum Sitzen sowie zum Spielen für Kinder. Ebenso wird vor dem Bürgerhaus ein Tanzkreis durch eine abgesetzte Pflasterung geschaffen, um den traditionsbewussten und Brauchtum pflegenden Erfurtshäusern weiterhin ihre Tanzdarbietungen bei Veranstaltungen und mit den Partnerstädten zu ermöglichen. Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg hob das große Engagement der Dorfgemeinschaft hervor: „Die gesamte Maßnahme wird in Eigenleistung und in Zusammenarbeit mit dem städtischen Bauhof erfolgen.“

Erfurtshausen ist bis 2018 im Dorferneuerungsprogramm. Die Gesamtkosten der aktuellen Maßnahme belaufen sich auf 62.500,74, wovon 46.515,33 förderfähig sind. Die Förderquote beträgt auch hier 75 Prozent, so dass diese Maßnahme mit 34.886 Euro gefördert wird.

Den Einwohnern von Angelburg-Lixfeld ist es ein wichtiges Anliegen, ihre im Augenblick sehr breit wirkende Ortsdurchfahrt attraktiver und verkehrsberuhigender zu gestalten. Im Zuge der vorgesehenen Erneuerung der Straßendecke der Ortsdurchfahrt durch Hessen-Mobil und die Neugestaltung von Grünflächen mit Bushaltestellen im Rahmen des Bundesprogramms des Gemeindeverkehrs-Finanzierungsgesetzes (GVFG), werden im Rahmen der Dorferneuerung 17 neue Bäume entlang der Schelde-Lahn-Straße gepflanzt. Insgesamt wird durch diese Maßnahmen das Straßenbild deutlich verbessert sowie ein Beitrag zur Verkehrsberuhigung geleistet. Auch Bürgermeister Thomas Beck dankte dem Landkreis für die gute Zusammenarbeit in Sachen Dorferneuerung.

Bei Gesamtkosten von 40.500 Euro und förderfähigen Kosten von 31.527,86 wird das Projekt mit 75 Projekt oder 23.645 Euro gefördert.

Das Schloss in Biedenkopf bietet eine herausragende Kulisse, die sich insbesondere für Kulturveranstaltungen anbietet. Der Eigenbetrieb Freizeit, Erholung und Kultur der Stadt Biedenkopf möchte daher im Schlosshof eine jährlich wiederkehrende Großveranstaltung in Form eines stadthistorischen Musicals auf den Weg bringen. Für die diesjährige erste Produktion mit dem Titel „eingefädelt“ erfolgt eine Förderung für die Entwicklung der Veranstaltungsstruktur sowie das Marketing. Auf die geschaffenen Strukturen kann in den nächsten Jahren aufgebaut werden, was dazu beiträgt, dass sich die Kulturveranstaltung am Biedenkopfer Schloss etablieren kann. Bürgermeister Joachim Thiemig stellte fest, dass diese Veranstaltungen in die Region und weit darüber hinaus ausstrahlen. Er dankte dem Kreis als Eigentümer für die Nutzungsmöglichkeit des Schlosses.

Das Projekt wird mit 60 Prozent der förderfähigen Kosten in Höhe von 10.700 Euro mit insgesamt 6.420 Euro gefördert.

Die Kur- und Freizeitgesellschaft Gladenbach mbH möchte am Hain in Gladenbach einen Waldlehrpfad einrichten, auf dem in Form von Lehrtafeln über die Bäume und Tiere des Waldes sowie den Lebensraum informiert wird. Die Jägervereinigung Hinterland übernimmt die Patenschaft des Pfades und wird Kindergartengruppen, Grundschulklassen und andere Besuchergruppen über den Lehrpfad führen. Ein Teil der Wegstrecke führt entlang des Gladenbacher Berglandringes. Durch die Maßnahme wird somit naturräumliches Naherholungspotential mit regionaler Bedeutung erschlossen. Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim erläuterte, dass dieses Projekt auch dem Umweltbewusstsein der Stadt  Gladenbach Rechnung trage. Er dankte der Jägervereinigung für die Anregung zu diesem Projekt. Bei förderfähigen Kosten in Höhe von 5.328 Euro wird das Projekt zu 60 Prozent und damit mit 36.197 Euro gefördert.

Hintergrund/Stichwort Dorferneuerung:

Das hessische Dorferneuerungsprogramm unterstützt die dörflichen Aktivitäten sowie die Erhaltung der charakteristischen Baustrukturen der Dörfer. Dabei gilt es auch unter Berücksichtigung des demographischen Wandels, die Attraktivität und Lebensqualität in den Dörfern zu erhalten bzw. zu steigern. Im Zuge der Dorferneuerung wird auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger besonderen Wert gelegt. Das Dorferneuerungsverfahren läuft über 9 Jahre. Im Zuge des Dorferneuerungsprogramms können unterschiedliche Maßnahmen sowohl für kommunale als auch für private Projekte gefördert werden.

Förderbescheide im Rahmen der Dorferneuerung in einer Gesamthöhe von 257.878 Euro hat Landrat Robert Fischbach (re.) am Dienstag in Marburg an die Städte und Gemeinden Lahntal, Ebsdorfergrund, Amöneburg, Angelburg Gladenbach und Biedenkopf übergeben.  (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)
Download Druckversion

Förderbescheide im Rahmen der Dorferneuerung in einer Gesamthöhe von 257.878 Euro hat Landrat Robert Fischbach (re.) am Dienstag in Marburg an die Städte und Gemeinden Lahntal, Ebsdorfergrund, Amöneburg, Angelburg Gladenbach und Biedenkopf übergeben. 

(Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schliessen ]