Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Integration mit Kreativität: Schüler und jugendliche Flüchtlinge haben gemeinsam Jugendzentrum umgestaltet – Feier in Biedenkopf zum vorläufigen Abschluss des Projekts „Come together“

(Pressemitteilung 288/2016 vomo 13.07.2016)

Marburg-Biedenkopf – Mit dem Projekt „Come together – Zusammen schaffen wir Neues“ zur sozialen Integration von jugendlichen Flüchtlingen haben Schülerinnen und Schüler gemeinsam das Jugendzentrum des St. Elisabethvereins in Biedenkopf kreativ umgestaltet. Am kommenden Freitag, 15. Juli 2016, laden der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem Fachbereich Familie, Jugend und Soziales, die Schulsozialarbeit der Hinterlandschule in Biedenkopf sowie die Mobile Jugendarbeit des St. Elisabeth-Vereins in Biedenkopf in das dortige Jugendzentrum ein, um einen Einblick in die Ergebnisse des Projekts zu geben.

Seit März 2016 bastelten, werkelten und pinselten Kinder und Jugendliche während der Projekttage von „Come together – Zusammen schaffen wir Neues“ am Jugendzentrum in Biedenkopf. Es sollte schöner und bunter gestaltet werden und zudem ein neuer Sportbereich geschaffen werden. Am kommenden Freitag von 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr sind nun alle interessierten jungen Menschen ins Jugendzentrum (Kreuzwiese 6, Biedenkopf) eingeladen, um die Ergebnisse dieser Projekttage zu sehen. Es werden dazu Aktionen, eine kleine Aufgabenstaffel mit Gewinnen und ein gemeinsames Mittagessen geboten.

In regelmäßigen Abständen trafen sich Schülerinnen und Schüler der Hinterlandschule in Biedenkopf mit jungen Flüchtlingen, um ihnen in einer lockeren Umgebung eine leichtere soziale Integration zu ermöglichen, als eine rein sprachliche in den Klassenzimmern. „Die Erfahrung zeigt, dass sich die Kinder in einer ungezwungenen Umgebung näher kommen. Sie unterstützen sich gegenseitig, verständigen sich über die Sprachbarrieren hinaus und bauen mögliche vorhandene Vorurteile ab“, so Landrätin Kirsten Fründt. Auch der Leiter des Fachbereichs „Familie, Jugend und Soziales“ in der Kreisverwaltung Uwe Pöppler zog eine positive Bilanz des Projekts und hofft auf eine Fortsetzung.

An den Projekttagen fand auch ein regelmäßiges Abendessen statt, was die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst zubereitet hatten. Hier wurden die selbst vorbereiteten und gekochten Speisen probiert. Auf der Speisekarte standen insbesondere Rezepte aus anderen Kulturen. Zur Erinnerung gestalten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam ein Rezeptbüchlein.

[ schließen ]