Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Landkreis Marburg-Biedenkopf saniert und modernisiert in diesem Sommer für fast acht Millionen Euro seine Schulen – Vom einfachen Pinselstrich bis zur aufwändigen energetischen Sanierung: Schulträger nutzt unterrichtsfreie Zeit in den Sommerferien

(Pressemitteilung Nr. 283/2013 vom 05.08.2013)

Marburg-Biedenkopf - Umbauarbeiten von A bis Z, von Akustikdecken, Anstreicherabreiten oder Außenputz bis Zellulosedämmung oder Zimmerabreiten, hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf an 42 seiner Schulstandorte in diesem Sommer in Angriff genommen. Darunter sind ganz normale Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen aber auch Arbeiten im Rahmen des Energetischen Sanierungsprogramms des Kreises. Rund 7,9 Millionen Euro wendet der Landkreis dafür auf - 3,1 Millionen Euro für die normalen Sanierungsarbeiten und 4,8 Millionen Euro für die energetische Optimierung der Schulgebäude.

„Wir nutzen die Zeit in den Sommerferien, weil dann durch die Bauarbeiten der Unterricht nicht gestört oder beeinträchtigt wird“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Dr. Karsten McGovern bei der Vorstellung der Baumaßnahmen am Montag in Kirchhain. Die sechs Wochen lange unterrichtsfreie Zeit sei ein guter Zeitrahmen, um auch größere oder aufwändigere Projekte umzusetzen. Allerdings: Hier und da müssten auch Arbeiten nach dem Ende der Ferien fortgesetzt werden, so dass vereinzelt Beeinträchtigungen nicht ausgeschlossen werden können, wofür Dr. McGovern für Verständnis warb.

Am Beispiel der Bauarbeiten an den Beruflichen Schulen in Kirchhain, wo eine neuartige offene Lernlandschaft entsteht, stellten Dr. McGovern und Mitarbeiter des Kreises die laufenden Maßnahmen vor. Mit einer offenen Lernlandschaft lassen sich moderne pädagogische Konzepte für eine zeitgemäße Förderung der Schülerinnen und Schüler umsetzen. Dazu werden bestehende Klassenräume miteinander verbunden. Durch bewegliche Glaswände, vergleichbar mit Schiebetüren, können die vier Klassenräume zu einer offenen Lernlandschaft miteinander verbunden werden. Bei Bedarf bieten die geschlossenen Glastüren auch die Möglichkeit die vier Räume einzeln zu nutzen. Auf diese Weise können einerseits ganze oder mehrere Schulklassen, andererseits aber auch mehrere Kleingruppen unterrichtet und optimal betreut werden. „So ist ein individueller Unterricht möglich, der an die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler angepasst ist“, sagte Dr. McGovern. 50.000 Euro hat diese Maßnahme gekostet. Darin eingeschlossen sind auch ein neuer Bodenbelag für die Räume und die technische Ausstattung mit Beamer und Leinwand.

Im Rahmen der normalen Umbau- und Sanierungsarbeiten werden Kostenrahmen von knapp 3.000 Euro (Malerarbeiten an der Gesamtschule Niederwalgern) bis hin zu großen Arbeiten mit der Erneuerung der Küche an der Wollenbergschule in Wetter für 580.000 Euro berührt. Weitere, beispielhafte Maßnahmen sind der Einbau von Akustikdecken (Grundschulen Anzefahr, Cölbe, Mittelpunktschule Biedenkopf/Stadtschule), die Sanierung von Toiletten und Sanitäranlagen in den Schulturnhallen der Mittelpunktschulen Dautphetal und Biedenkopf, der Nahwärmeanschluss der Grundschule Erksdorf, die Fenstersanierung an der Grundschule in Bottenhorn, die Pausenhofsanierung (Grundschule Großseelheim), die Dachsanierung an der Burgbergschule in Friedensdorf oder die Erneuerung der Beleuchtung an der Gansbachtalschule in Lixfeld.

Im Zuge der Energetischen Sanierungsprogramms des Kreises für seine Schulen finden derzeit verschiedene Bauarbeiten an den Grundschulen in Biedenkopf, Buchenau, Fronhausen, Goßfelden und Münchhausen sowie an der Stadtschule in Biedenkopf und an der Martin-von-Tours-Schule in Neustadt statt. Die Palette der Arbeiten reicht hierbei von Rohbauarbeiten über die Installation neuer Lüftungstechnik, den Einbau neuer Fenster und dämmender Wand- und Deckenverkleidungen bis hin zur Erneuerung der Elektroversorgung oder der Heizung.

„Wir können leider nicht an allen Schulen mit rund 70 Schulstandorten im Kreisgebiet alles gleichzeitig machen - das würde den Kostenrahmen sprengen. Wir werden jedoch an allen Schulen, an denen Bedarf besteht, diesen Bedarf nach und nach auch decken“, erklärte Dr. McGovern. Jahr für Jahr würden so mehrere Millionen Euro in die Schulen investiert, so der stellvertretende Landrat. Dies sei aber eine sehr gute Investition, weil sie letztlich den Schülerinnen und Schülern zu Gute komme. „Zu den Millionenbeträgen, die wir für die normale Sanierung und Modernisierung aufbringen, läuft aktuell auch das Energetische Sanierungsprogramm, in dessen Rahmen der Landkreis in den nächsten fünf Jahren jedes Jahr zehn Millionen Euro für die energetische Sanierung seiner Schulen in die Hand nimmt. Das sind nicht nur erhebliche Geldmittel, die dabei bewegt werden. Dahinter stecken auch vielfältige und zum Teil sehr aufwändige Baumaßnahmen“, sagte Dr. McGovern.

Hinter den Baumaßnahmen an den Schulen stecken gute Planung, exakte Terminführung und eine straffe Koordinierung mit den ausführenden Firmen, damit die Arbeiten im Zeitplan bleiben. An den Beruflichen Schulen in Kirchhain werden derzeit vier Klassenräume zu einer offenen Lernlandschaft umgebaut. Vertreter des Landkreises, (v.li.) Patrick Gerber (Leiter des Fachbereichs Schule und Gebäudemanagement, Hausmeister Alfonso Rodriguez, der für die Planung und den Ablauf zuständige Mitarbeiter Rainer Achenbach und der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Dr. Karsten McGovern, informierten sich vor Ort über den Stand der Bauarbeiten. (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)
Download Druckversion

Hinter den Baumaßnahmen an den Schulen stecken gute Planung, exakte Terminführung und eine straffe Koordinierung mit den ausführenden Firmen, damit die Arbeiten im Zeitplan bleiben. An den Beruflichen Schulen in Kirchhain werden derzeit vier Klassenräume zu einer offenen Lernlandschaft umgebaut. Vertreter des Landkreises, (v.li.) Patrick Gerber (Leiter des Fachbereichs Schule und Gebäudemanagement, Hausmeister Alfonso Rodriguez, der für die Planung und den Ablauf zuständige Mitarbeiter Rainer Achenbach und der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Dr. Karsten McGovern, informierten sich vor Ort über den Stand der Bauarbeiten.

(Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schliessen ]