Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Qualifizierungsoffensive des Landkreises: Berufliche Weiterbildung wird groß geschrieben! – Nächster Impulsvortrag nach der Sommerpause am 21. August
(Pressemitteilung Nr. 282/2012 vom 02.08.2012)
Marburg-Biedenkopf – Die Qualifizierungsoffensive des Landkreises veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Gladenbach im Haus des Gastes am Dienstag, dem 21. August 2012 um 19:30 Uhr ihren ersten Impulsvortrag nach der Sommerpause. Die drei Impulsvorträge des ersten Halbjahres fanden in Amöneburg, Wohra und Friedensdorf statt und waren mit bis zu 250 Teilnehmern sehr gut besucht. Auch für den kommenden Vortrag konnte wieder ein hochkarätiger Redner gewonnen werden: Prof. Dr. Armin Trost ist Experte für Personalwesen, sein Vortrag hat das Thema: „Das eigene Unternehmen als Marke – attraktiv sein für Mitarbeiter und Bewerber“.

Die von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Kreises initiierten Impulsvorträge sollen Führungskräfte und Mitarbeiter der Unternehmen im Landkreis Marburg-Biedenkopf für mögliche Weiterbildungsthemen interessieren und in ihren Bemühungen um gut ausgebildetes Personal unterstützen. Laut einer Studie des DIHK aus dem letzten Jahr halten 98 Prozent der Unternehmen berufliche Weiterbildung für wichtig und 38 Prozent der Unternehmen wollen ihr Engagement in der Weiterbildung in Zukunft noch ausbauen. Viele Unternehmen reagieren mit mehr beruflicher Weiterbildung auf den Generationenwechsel um wettbewerbsfähig zu bleiben. Nicht wenige wollen sich mit Weiterbildung als attraktive Arbeitgeber positionieren. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf nehmen laut dem deutschen Lernatlas 18,9 Prozent der Menschen an Maßnahmen beruflicher Weiterbildung teil. Hessenweit sind es dagegen nur 13,71 Prozent.

Doch noch nicht alle Mitarbeiter sehen die Notwendigkeit, sich beruflich auf dem Laufenden zu halten. Die Qualifizierungsbeauftragten des Landkreises leisten hier Überzeugungsarbeit, sensibilisieren Berufstätige und beraten sie zu deren Weiterbildungsmöglichkeiten sowie zu den vorhandenen Bildungsangeboten. Gut geeignete Informationsquellen zur Kurssuche sind die verschiedenen Online-Portale wie z.B.: www.rbw-mittelhessen.de.

Gerade in der Sommerzeit bietet es sich an, in Ruhe die nächste Weiterbildung zu planen. Die Qualifizierungsbeauftragten beraten auch zu aktuellen Fördermöglichkeiten des Landes Hessen, wie beispielsweise zum Qualifizierungsscheck. Dieser richtet sich an sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit Hauptwohnsitz in Hessen aus kleinen und mittleren Unternehmen. Er kann einmal pro Jahr in Anspruch genommen werden und finanziert 50 Prozent der Weiterbildungskosten bis maximal 500 Euro. Die Weiterbildung muss beruflich sinnvoll sein und bei einem zertifizierten Bildungsanbieter durchgeführt werden (Info unter: www.qualifizierungsschecks.de). Im ersten Halbjahr 2012 konnten bereits 64 Qualifizierungsschecks ausgestellt werden. Die Nutzer des Beratungsangebots freuen sich über die unbürokratische Unterstützung und wollten in der Mehrzahl der Fälle ihre berufliche Position sichern bzw. ausbauen.

Ab September 2012 ist die Stabsstelle Wirtschaftsförderung - neben dem BBZ - auch Beratungsstelle für die Bildungsprämie, einem weiteren Förderinstrument für berufliche Weiterbildung. Im Sinne einer stärkeren Kundenorientierung soll dies die Möglichkeit einer umfassenden Förderberatung bieten, so dass Ratsuchende zukünftig nicht mehr zu unterschiedlichen Beratungsstellen geschickt werden müssen.

Das KMU-Kompetenzbuch - ein neues Instrument der Personalentwicklung für kleine und mittlere Unternehmen – ergänzt die Beratungsarbeit der Qualifizierungsoffensive sinnvoll und wird gut angenommen. Das Instrument ermittelt berufliche und private Kompetenzen der Mitarbeiter und bietet eine Grundlage für eine stärkenorientierte Führung. Die ersten Schulungen zur Einführung des Kompetenzbuches haben bereits bei den ersten beiden Unternehmen erfolgreich stattgefunden.

Im Zuge der Netzwerkarbeit engagieren sich die Qualifizierungsbeauftragten in verschiedenen Netzwerken (Bildungsträger und Gastronomen) sowie in Arbeitsgruppen zum Thema branchen- bzw. themenspezifische Weiterbildung. Arbeitsgruppen, die Unterstützung bzw. Mitwirkung wünschen, können sich bei Interesse gerne melden bei: Landkreis Marburg-Biedenkopf, Stabsstelle Wirtschaftsförderung; www.wifoe.marburg-biedenkopf.de; Dr. Frank Hüttemann Tel: 06421 405-1225; Wifoe@marburg-biedenkopf.de .
 

 

[ schliessen ]