Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Erholung für Jugendliche: 18 Schulkinder aus der Region Fukushima sind jetzt zu Gast im Landkreis Marburg-Biedenkopf – Erster Kreisbeigeordneter und Kreistagsvorsitzender begrüßen Gäste aus Japan / Spendenaktion des Kreises macht Besuch möglich
(Pressemitteilung Nr. 281/2012 vom 25.07.2012)
Marburg-Biedenkopf – 18 Schulkinder aus der Region um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima sind für über zwei Wochen zu Gast im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern und der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert begrüßten die Jugendlichen und ihre fünf Betreuer am Mittwoch im Landratsamt.

Die Gruppe aus Japan ist auf Einladung des Kreises nach Deutschland gekommen. Hintergrund: Die Schulkinder, die in Folge des Erdbebens, des Tsunamis und der Atomkatastrophe im März 2011 Schlimmes erlebt haben, sollen sich in Mittelhessen erholen. Vorausgegangen war eine Spendenaktion des Kreises, bei der mehr als 30.000 Euro zusammen kamen und die den Besuch aus Japan ermöglicht hat.

„Wir freuen uns, dass aus einer Idee letztlich eine konkrete Aktion geworden, deren Höhepunkt jetzt der Besuch der japanischen Schülerinnen und Schüler ist“, sagte Dr. McGovern. Er dankte allen Spendern, die mit ihren Beiträgen und Aktionen den Erholungsaufenthalt der Jugendlichen, die im Alter zwischen 13 und 15 Jahren sind, möglich gemacht haben.

Die Jugendlichen sind Schülerinnen und Schüler in der japanischen Stadt Tomioka gewesen – nur wenige Kilometer vom Atomkraftwerk Fukushima entfernt. Tomioka wurde nach der Havarie des Atomkraftwerks evakuiert. Die Bewohner, also auch die Jugendlichen, können auf unbestimmte Zeit nicht in ihren Heimatort zurück.

„Durch die Naturkatastrophen, die Havarie im Atomkraftwerk und die Evakuierung haben die Jugendlichen viel erleben müssen. Diese Erlebnisse gehen sicherlich nicht spurlos an den Menschen vorüber. Wir möchten ihnen hier die Möglichkeit geben, ein paar Tage auszuspannen und Erholung zu finden“, erläuterte Dr. McGovern. Daneben bestehe natürlich die Möglichkeit, Kultur, Geschichte, Land und Leute kennen zu lernen.

Gemeinsam mit den japanischen Betreuern hat Verena Vögl, die im Fachbereich Familie, Jugend und Soziales des Kreises arbeitet, ein Besuchsprogramm auf die Beine gestellt und den Aufenthalt der Jugendlichen, die in einer Einrichtung des Kreises untergebracht sind, organisiert. Auf dem Programm stehen unter anderem Besuche im Goethe-Haus in Frankfurt, im Bach-Haus in Eisenach und auf der Wartburg, im Schloss Biedenkopf oder am römischen Grenzwall Limes oder im Hessenpark. Auch einen Schulbesuch haben die Organisatoren geplant, wegen der Sommerferien allerdings im bayerischen Aschaffenburg. Eine Stadtführung in Marburg oder Kontakte zu heimischen Sportvereinen stehen ebenfalls auf dem Programm. „Daneben bleibt natürlich genug Zeit für Erholung, Entspannung, Spiel und Spaß“, versprach Dr. McGovern. Auf Wunsch der Gäste besuchen die japanischen Schülerinnen und Schüler eine heimische Metzgerei um dem Metzger dort bei der Zubereitung von Bratwurst über die Schulter zu schauen.

Einer der Begleitpersonen, der stellvertretende Schulleiter Herr Hidejoshi Hoshi, bedankte sich im Namen der Gruppe für die freundliche Einladung nach Deutschland und bei allen, die dafür gespendet haben. Die Schulkinder hatten drei Lieder einstudiert, die sie bei der Begrüßung vortrugen. Eines davon war das „Heidenröslein“, das sie auf Deutsch sangen. Dafür bekamen sie großen Applaus.


Hinweis für Medienvertreter:
Wir bitten um Verständnis, dass die mediale Aufmerksamkeit auf ein für die Jugendlichen erträgliches Maß reduziert wird. Neben der offiziellen Begrüßung gibt es am Dienstag, 31. Juli 2012, ab etwa 10:00 Uhr im Seepark Weimar-Niederweimar die Möglichkeit, die Jugendlichen bei einer Freizeitaktion (Wasserski) zu begleiten. Dort stehen auch einige Jugendliche für Gespräche zur Verfügung. Auf organisatorischen Gründen bitten wir um vorherige Anmeldung, ob Sie an diesem Termin teilnehmen möchten (E-Mail: pressestelle@marburg-biedenkopf.de ; Telefon: 06421 405-1273 oder 405-1350).

  Die Schulkinder aus Fukushima sind zusammen mit Begleitpersonen in Marburg angekommen und wurden offiziell von Erstem Kreisbeigeordneten Dr. Karsten McGovern (3.v.l.) und Kreistagsvorsitzendem Detlef Ruffert (li.) begrüßt. Nach der offiziellen Begrüßung stellten sie sich für ein Foto vor dem Landratsamt auf. Foto: Landkreis
Download Druckversion
Die Schulkinder aus Fukushima sind zusammen mit Begleitpersonen in Marburg angekommen und wurden offiziell von Erstem Kreisbeigeordneten Dr. Karsten McGovern (3.v.l.) und Kreistagsvorsitzendem Detlef Ruffert (li.) begrüßt. Nach der offiziellen Begrüßung stellten sie sich für ein Foto vor dem Landratsamt auf.
Foto: Landkreis

 

[ schliessen ]