Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Monatsbilanz des KreisJobCenters Marburg-Biedenkopf: Langzeitarbeitslosigkeit wiederum unter Vorjahresniveau – Trotz Zunahme bei der Kurzzeitarbeitslosigkeit verzeichnet KreisJobCenter stabile Situation bei der Integration in Arbeit

(Pressemitteilung Nr. 279/2013 vom 31.07.2013)

Marburg-Biedenkopf – Nachdem die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Bereich des SGB II im ersten Halbjahr insgesamt stetig zurückgegangen war, hat das KreisJobCenter (KJC) des Landkreises Marburg-Biedenkopf in diesem Monat wieder einen leichten Anstieg der Zahl registriert. Mit 3.509 arbeitslosen Menschen erhöhte sich die Zahl gegenüber dem Vormonat aber nur gering um 24 oder 0,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist mit 275 Personen oder 7,3 Prozent jedoch ein deutlicher Rückgang festzustellen.

Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen ist im Kreisgebiet gegenüber dem Vormonat unverändert und liegt aktuell weiterhin bei 2,7 Prozent.

„Am deutlichsten ist der Anstieg bei den ganz jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren: In dieser Altersgruppe gab es rund fünf Prozent mehr Arbeitslose als vor einem Monat, aber auch rund elf Prozent weniger gegenüber Juli 2012. Das Ende des Schulbesuches mit anschließender Arbeitslosmeldung spiegelt sich darin wider“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Dr. Karsten McGovern bei der Vorstellung der aktuellen SGB-II-Statistik am Mittwoch.

„Insgesamt war in den vergangenen Monaten die Lage auf dem Arbeitsmarkt trotz Krisenszenarien und der schlechten Witterung alles in allem robust. Wir hoffen, dass die heimischen Unternehmen in den kommenden Monaten auch weiterhin verstärkt einstellen werden“, betonte McGovern.

Trotz der insgesamt positiven Entwicklung bei der Zahl der Arbeitslosen ist im Juli ein erneuter Anstieg der Zahl der Bedarfsgemeinschaften zu verzeichnen. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sie sich um 92 (1,5 Prozent) auf insgesamt 6.390 Bedarfsgemeinschaften. Verglichen mit dem Vorjahrsmonat bedeutet dies aber immer noch einen Rückgang um 170 oder 3,0 Prozent.

Bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg um 1,7 Prozent auf 8.464 Personen zu registrieren. Im langfristigen Vergleich liegt die Zahl um 2,7 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Dies entspricht einer Reduzierung um 234 Personen.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 11.07.2013 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat Juli wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

Insgesamt befanden sich zum Stichtag im Juli 1.953 Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

Hintergrund: KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf:

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist seit 2005 Optionskommune und betreut mit dem KreisJobCenter (KJC) rund 3.500 Langzeitarbeitslose. Das Ziel: Diese Menschen zu fördern, weiter zu qualifizieren und wieder in Arbeit zu vermitteln. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Vermittlungsquote von etwa 32 Prozent zählt der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem KreisJobCenter zu den erfolgreichsten Optionskommunen in Hessen. Von den im Landkreis als arbeitslos geltenden Menschen werden durchschnittlich 40 Prozent durch die zuständige Agentur für Arbeit in Marburg und 60 Prozent durch das Kreisjobcenter des Landkreises betreut.


[ schliessen ]