Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Auszeichnung als Anerkennung und Ansporn – Landrätin überreicht Landesehrenbriefe an zwei engagierte Gladenbacher

(Pressemitteilung 277/2015 vom 24.07.2015)

Marburg-Biedenkopf – Als Dank und Anerkennung für langjähriges ehrenamtliches Engagement haben Sieglinde Nord und Jörg Ruppert aus Gladenbach den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten. Landrätin Kirsten Fründt überreichte die Auszeichnung am Dienstag bei einer kleinen Feierstunde im Marburger Landratsamt.

„Sie engagieren sich, sie mischen sich im positiven Sinne ein, sie kümmern sich und sie übernehmen Verantwortung für das Gemeinwohl – und das machen die beiden Geehrten ehrenamtlich“, sagte die Landrätin. Die Auszeichnung mit dem Landesehrenbrief sei daher ein Zeichen des Dankes der Allgemeinheit für diesen besonderen Einsatz.

Sieglinde Nord gehörte von 2001 bis 2006 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung in Gladenbach an. In dieser Funktion war sie zudem auch Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Aufsichtsrat der Kur- und Freizeitgesellschaft. Von 2006 bis März 2015 gehörte sie als Stadträtin auch dem Magistrat der Stadt Gladenbach an. Von 2005 bis 2012 war sie zum Vorstandsmitglied im Trägerverein des Zentrums für junge Körperbehinderte. Beim Schöffengericht in Marburg engagiert sie sich außerdem seit 2007 als Schöffin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Rudolph Nord führte sie auch 30 Jahre lang ehrenamtlich die Buchhaltung des Gladenbacher Weltladens.

Jörg Ruppert war von 1997 bis 2012 Mitglied der Gladenbacher Stadtverordnetenversammlung. Dabei war er auch von 1997 bis 2001 sowie von 2006 bis 2012 Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss und im Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Umwelt. Seit 2011 ist er zudem Mitglied im Ortsbeirat des Stadtteils Weidenhausen.

„Die heutige Ehrung zeigt sehr eindrucksvoll verschiedene Tätigkeitsfelder auf, die auf ehrenamtlicher Arbeit basieren. So wäre zum Beispiel die Kommunalpolitik ohne die Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren und verschiedene Kenntnisse und Fähigkeiten einbringen, nicht denkbar“, stellte Landrätin Kirsten Fründt fest.

Die Landrätin betonte, dass die Auszeichnung mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen sowohl Dank und Anerkennung als auch Motivation und Ansporn sei, sich auch künftig ehrenamtlich für die Allgemeinheit einzusetzen. „Ich habe auch die Hoffnung, dass wir durch diese öffentliche Ehrung auch noch andere Menschen dazu bringen können, sich ehrenamtlich in die Gesellschaft einzubringen und das Miteinander aktiv mit zu gestalten – Möglichkeiten dazu gibt es viele“, erklärte die Landrätin.

Hintergrund:

Der Ehrenbrief des Landes Hessen ist eine 1973 vom damaligen hessischen Ministerpräsidenten Albert Osswald gestiftete Auszeichnung für Verdienste um das Gemeinwohl. Mit dem Ehrenbrief ausgezeichnet werden kann, wer sich mindestens zwölf Jahre lang in herausgehobener Position bei Vereinen, sozialen oder kulturellen Institutionen oder in der Kommunalpolitik ehrenamtlich verdient gemacht hat. Verliehen wird der Ehrenbrief des Landes Hessen vom hessischen Ministerpräsidenten.

Freude über die Auszeichnung mit dem Landesehrenbrief: (v. li.) Landrätin Kirsten Fründt, Sieglinde Nord und ihre Ehemann Rudolph Nord, Jörg Ruppert und Andrea Damm sowie Gladenbachs 1. Stadtrat Walter Jakowetz.  (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Freude über die Auszeichnung mit dem Landesehrenbrief: (v. li.) Landrätin Kirsten Fründt, Sieglinde Nord und ihre Ehemann Rudolph Nord, Jörg Ruppert und Andrea Damm sowie Gladenbachs 1. Stadtrat Walter Jakowetz. 

(Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schließen ]