Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Bohrer, Pinsel und Presslufthammer statt Tafel, Kreide und Mathe-Buch: In den Ferien schlägt an den Schulen die Stunde der Handwerker – Landkreis Marburg-Biedenkopf investiert in diesem Jahr wieder mehrere Millionen Euro in die 70 Schulstandorte

(Presssemitteilung 276/2014 vom 12.08.2014)

Marburg-Biedenkopf – Wenn Schüler und Lehrer die Sommerferien genießen, schlägt die Stunde der Handwerker: Der Landkreis Marburg-Biedenkopf nutzt die sechswöchige Unterrichtspause an den Schulen für umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten an seinen rund 70 Schulstandorten.

Von Malerarbeiten in kleinerem Umfang über die Sanierung von Toilettenanlagen oder die Verlegung neuer Datenkabel bis hin zu aufwändigen Umbau- und Reparaturarbeiten an Außenfassaden oder in Klassenräumen reicht die Auftragsliste in diesem Jahr. Mehr als 3,2 Millionen Euro investiert der Kreis dabei in seine Schulen. Hinzu kommen nochmals rund 4,7 Millionen aus dem Programm zur energetischen Sanierung.

Am Beispiel der Mittelpunktschule im Bad Endbacher Ortsteil Hartenrod, wo derzeit die Räume für den naturwissenschaftlichen Unterricht für rund 190.000 Euro saniert und neu ausgestattet werden, erläuterten der Erste Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Marian Zachow sowie Klaus Herrmann und Anika Lotter vom Fachbereich Schule und Gebäudemanagement des Kreises die Arbeiten an den 70 verschiedenen Schulstandorten von Fronhausen bis Neustadt und von Biedenkopf bis Ebsdorfergrund.

„Die Bauliste reicht von vermeintlichem Kleinigkeiten für knapp 1.500 Euro bis hin zu richtig dicken Brocken, die mit mehreren hunderttausend Euro zu Buche schlagen“, erläuterte Marian Zachow. Er betonte dabei, dass es eine wichtige und lohnenswerte Investition sei, wenn das Geld in die Schulen gesteckt werde. „Das Lernumfeld muss stimmen, damit sich die Schülerinnen und Schüler an ihren Schulen wohlfühlen. Dann fällt auch das Lernen leichter“, sagte er.

Neben den Umbau- und Sanierungsarbeiten, die der Kreis aus den regulären Haushaltsmitteln finanziert, läuft auch das 50-Millionen-Euro Programm zur energetischen Sanierung von Schulgebäuden weiter. Hierbei investiert der Kreis über einen Zeitraum von fünf Jahren 50 Millionen Euro, um Schulgebäude energetisch auf einen modernen Stand zu bringen.

„Die Sommerferien sind sehr gut geeignet, um auch größere Projekt voran zu bringen. Wir haben dabei ein sechs Wochen langen Zeitfenster, innerhalb dessen an den Schulen intensiv gearbeitet werden, ohne den Unterricht und den Schulbetrieb zu beeinträchtigen – denn wo gehobelt wird, fallen natürlich auch Späne und Bauarbeiten im größeren Umfang verursachen Lärm und Staub“, erklärte Klaus Herrmann, Leiter des Fachbereichs Schule und Gebäudemanagement, der mit seinem Team die Bauarbeiten plant und organisiert.

Marian Zachow dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des zuständigen Fachbereichs für die aufwändigen Vorplanungen. „Hierbei müssen unsere Pläne mit den Plänen der Handwerksunternehmen und denen der Schule synchronisiert werden, damit wir den geplanten Zeitrahmen einhalten können“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete. Dennoch könne es vorkommen, dass in Einzelfällen die eine oder andere Maßnahme etwas länger dauert und die sechs Wochen der Sommerferien nicht ganz ausreichen. Er ist sich aber sicher, dass die Schulgemeinden dafür Verständnis aufbringen. „Wir verbessern ja mit den Baumaßnahmen das schulische Umfeld und werten die Schulstandorte auf, was ja im Interesse aller Beteiligten ist“, so Zachow.

Es bat außerdem um Verständnis, dass nicht an allen Schulen alle Arbeiten sofort ausgeführt werden können. „Wir haben rund 70 verschiedene Standorte und kein unendliches Budget. Da müssen wir natürlich Prioritäten setzen. Die Millionen-Investitionen in diesem Jahr zeigen aber erneut, dass der Landkreis bestrebt ist, an seinen Schulen so viel wie möglich zu sanieren und zu modernisieren“, betonte Zachow.

Eine Auswahl der Baumaßnahmen:

Grundschule Amöneburg: Neue Spielgeräte für 30.000 Euro.

Grundschule Biedenkopf: Neue Treppengeländer für 15.00 Euro.

Grundschule Cölbe: Neue WC-Anlage für die Grundschulbetreuung für 9.000 Euro.

Grundschule Leidenhofen: LED-Beleuchtung für die Klassenräume für 5.500 Euro.

Grundschule Goßfelden: Innenputz- und Malerarbeiten für 1.500 Euro.

Grundschule Lohra: Brandschutzmaßnahmen für 50.000 Euro.

Grundschule Münchhausen: Fliesenarbeiten für 17.000 Euro.

Mittelpunktschule Wallau: Neue Trennvorhänge in der Sporthalle für 30.000 Euro.

Stadtschule Biedenkopf: Neuausstattung der Kunsträume für 7.000 Euro.

Mittelpunktschule Niedereisenhausen: Neue Spielgerät für 44.400 Euro.

Mittelpunktschule Wohratal: Akustikdecke für ein hörgeschädigtes Kind für 7.000 Euro.

Gesamtschule Gladenbach: Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsarbeiten für 398.200 Euro.

Gesamtschule Ebsdorfergrund: Neueinrichtung Erweiterungsbau für 150.000 Euro

Gesamtschule Kirchhain: Neueinrichtung naturwissenschaftl. Räume für 150.000 Euro.

Gesamtschule Wetter: Neue Schließanlage für 35.000 Euro.

Gesamtschule Niederwalgern: Verschiedene Anstricharbeiten für 3.000 Euro.

Gesamtschule Neustadt: Offene Lernlandschaft für 35.000 Euro.

Gesamtschule Stadtallendorf: Wärmedämmung an den Treppentürmen für 100.000 Euro.

Otfried-Preussler-Schule Weidenhausen: Bodenbelag Turnhalle für 7.500 Euro.

Berufliche Schulen Kirchhain: Neue CNC-Fräsmaschine für 190.000 Euro.

An der Mittelpunktschule im Bad Endbacher Ortsteil Hartenrod laufen die Baumaßnahmen im Moment auf Hochtouren: Die Elektriker sind dabei, Leitungen zu verlegen.

An der Mittelpunktschule im Bad Endbacher Ortsteil Hartenrod laufen die Baumaßnahmen im Moment auf Hochtouren: Die Elektriker sind dabei, Leitungen zu verlegen.

Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (li.) bespricht mit Klaus Herrmann und Anika Lotter vom Fachbereich Schule und Gebäudemanagement die Baumaßnahmen an der Mittelpunktschule in Hartenrod.

Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (li.) bespricht mit Klaus Herrmann und Anika Lotter vom Fachbereich Schule und Gebäudemanagement die Baumaßnahmen an der Mittelpunktschule in Hartenrod.

Auch das Fernsehen interessiert sich für die umfangreichen Baumaßnahmen an den Schulen des Landkreises Marburg-Biedenkopf: Klaus Herrmann vom Fachbereich Schule und Gebäudemanagement erläutert dem Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow den Baufortschritt.

Auch das Fernsehen interessiert sich für die umfangreichen Baumaßnahmen an den Schulen des Landkreises Marburg-Biedenkopf: Klaus Herrmann vom Fachbereich Schule und Gebäudemanagement erläutert dem Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow den Baufortschritt.

(Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schliessen ]