Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Kreisausschuss verabschiedet einen Mitarbeiter in den Ruhestand und würdigt 25-jährige Arbeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst

(Pressemitteilung 264/2014 vom 28.07.2014)

Marburg-Biedenkopf – In der Kreisverwaltung wurde ein Mitarbeiter in den Ruhestand versetzt. Vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung feierten ihre 25-jährige Zugehörigkeit zum öffentlichen Dienst. Landrätin Kirsten Fründt dankte ihnen für ihren Einsatz im Interesse des Landkreises und damit auch im Interesse der Bürgerinnen und Bürger.

Gerhard Fritsche, der seit 1985 im öffentlichen Dienst tätig war, wurde von der Landrätin und dem Ersten Kreisbeigeordneten mit Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand versetzt. Herr Fritsche war zuletzt seit 2005 im Fachdienst Ausländer, in Biedenkopf und Marburg tätig. Dort war er unter anderem für die die vielfältigen Aufgaben zuständig, die in der Ausländerbehörde anfallen. Dies sind zum Beispiel die Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln, Asylverfahren und Visumsangelegenheiten. Zuvor war er unter anderem als stellvertretender und als Leiter der Kfz-Zulassungsstelle eingesetzt, ehe er 1998 die Leitung des Sachgebiets Führerscheinstelle übernahm. 2003 wurde er zum stellvertretenden Abteilungsleiter der Abteilung Verkehr ernannt. 2010 feierte er sein 40-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst, aus dem er am 30. Juni 2014 ausschied.

Folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst beschäftigt:

Anette Wagner hat im Mai 1989 beim Landkreis in der Kreisjugendpflege Marburg-Biedenkopf, Außenstelle Biedenkopf begonnen und das Anerkennungsjahr für Sozialarbeiter geleistet. Von Mai 1990 bis April 2006 war sie im Sozialamt im Flüchtlingsdienst eingesetzt. Von 2006 bis 2009 wurde sie zum Fachbereich Gesundheit in den Fachdienst Sozial-psychiatrisches Gutachtenwesen abgeordnet und seit 2012 ist sie dort dem Fachdienst Verwaltung zugeordnet. Hier hilft sie bei der Unterstützung der Betreuungsgerichte und Beteiligungen an Verfahren, Aufklärung über Vollmachten und Betreuungsverfügungen sowie Erfüllung der gesetzlichen Beratungs- und Hilfevermittlungspflichten und Zusammenarbeit mit den Sozialleistungsträgern.

Ulrike Lisken-Deprez ist seit Sommer 1992 für den Landkreis Marburg-Biedenkopf im Bereich der Betreuungsangebote an Grundschulen tätig, nachdem sie zuvor als Erzieherin für den Landeswohlfahrtsverband Hessen arbeitete. Seither hat sie verschiedene Betreuungsstandorte im Kreis kennengelernt und dort ihre Fachkompetenz eingebracht. Mit Beginn ihrer Tätigkeit hat sie das Betreuungsangebot an der Grundschule Niederklein neu aufgebaut, das heißt Pionierarbeit hinsichtlich der Ausgestaltung von Betreuungsangeboten an Grundschulen in unserem Landkreis geleistet. Nach ihrer Rückkehr aus der Elternzeit hat sie ihre Tätigkeit zunächst an der Lindenschule in Cölbe wieder aufgenommen, bevor sie für kurze Zeit an den Standort Niederklein zurückkehrte. An beiden Standorten hat sie sich insbesondere um eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern verdient gemacht, sowie um einen bedarfsgerechten Ausbau der Öffnungszeiten der Betreuungsangebote. 2009 wechselte sie in das Betreuungsangebot an der Grundschule Rauschenberg, wo sie noch heute tätig ist.

Anke Sandweg begann 1986 ihre Ausbildung zur Steno-Sekretärin beim Landkreis. Zu ihren wesentlichen Tätigkeiten gehört heute etwa die Abrechnung und Überwachung der Landesmittel für alle Ganztagsangebote an den Schulen sowie für die Europaschule Gladenbach einschließlich der Erstellung der projektbezogenen Verwendungsnachweise. Darüber hinaus bereitet Frau Sandweg alle Verträge mit außerschulischen Einrichtungen vor, die im Rahmen der Ganztagsangebote Projekte für Schülerinnen und Schüler anbieten. Sie arbeitete sowohl im zentralen Schreibsekretariat, im Sozialamt, im Schulamt und auch im Haupt- und Organisationsamt. Später wechselte in den Fachbereich Ländlicher Raum und in den Fachbereich Gesundheit. Seit 2010 arbeitet sie im Fachbereich Schule und Gebäudemanagement. Aufgrund von Sonderurlaub und Mutterschutz bzw. Elternzeit hat sie jetzt ihr 25-jähriges Dienstjubiläum erreicht.

Frank Achim Schmidt ist bei der Kreisverwaltung seit 1. September 1990 beschäftigt und ebenfalls seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst tätig. Ihm obliegen im Fachbereich Bauen, Wasser- und Naturschutz unter anderem folgende Aufgaben: Die selbständige Prüfung und Bearbeitung von Bauanträgen und Bauvoranfragen nach HBO einschließlich der Erteilung von Baugenehmigungen und sonstiger Bescheide, die Prüfung von Sonderbauten, die Feststellung baurechtlicher Missstände, die Einbindung der Gemeinden und Träger öffentlicher Belange sowie die allgemeine Bauüberwachung. Hinzu kommt die konstruktive und Ziel führende Beratung der Bauherren und Entwurfsverfasser in Fragen des öffentlichen Baurechts sowie die Koordination denkmalschutzrechtlicher Verfahren.

Verabschiedung und Jubiläen in der Kreisverwaltung (v.l.n.r.), vordere Reihe: Landrätin Kirsten Fründt, Anke Sandweg, Ulrike Lisken-Duprez, Erster Kreisbeigeordneter Marian Zachow, hintere Reihen: Karin Schuck-Rieß (Personalrat), Anette Wagner, Gerhard Fritsche und Frank Schmidt. Foto: Landkreis

Verabschiedung und Jubiläen in der Kreisverwaltung (v.l.n.r.), vordere Reihe: Landrätin Kirsten Fründt, Anke Sandweg, Ulrike Lisken-Duprez, Erster Kreisbeigeordneter Marian Zachow, hintere Reihen: Karin Schuck-Rieß (Personalrat), Anette Wagner, Gerhard Fritsche und Frank Schmidt.

Foto: Landkreis

[ schliessen ]