Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Monatsbilanz Juni des KreisJobCenters: Arbeitslosenzahl trotz Anstieg der Leistungsberechtigten leicht rückläufig
(Pressemitteilung Nr. 248/2013 vom 27.06.2013)

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der arbeitslosen Menschen in Zuständigkeit des Kreisjobcenters im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist im Monat Juni leicht rückläufig. Mit 3.485 statistisch erfassten Personen konnte die Zahl der Menschen ohne Arbeit gegenüber dem Vormonat Mai (3.509) um 24 Personen bzw. 0,7 Prozent verringert werden. Gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet das KreisJobCenter einen Rückgang von 331 arbeitslosen Menschen bzw. um 8,7 Prozent. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen ist im Kreisgebiet gegenüber dem Vormonat unverändert und liegt aktuell weiterhin bei 2,7 Prozent.

Dennoch ist die Zahl der Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in diesem Monat angestiegen, so dass mehr Menschen im Landkreis auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 100 (+1,6 Prozent) auf insgesamt 6.298. Verglichen mit dem Vorjahrsmonat bedeutet dies aber immer noch einen Rückgang um 293 Bedarfsgemeinschaften oder 4,4 Prozent. Bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg um 1,7 Prozent auf 8.323 Personen zu verzeichnen. Im langfristigen Vergleich liegt die Zahl um 4,6 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Dies entspricht einer Reduzierung um 403 Personen. Dass die Anzahl der arbeitslosen Menschen dennoch gesunken ist, liegt an verstärkten Bemühungen des KreisJobCenters, den arbeitslosen Menschen qualifizierende und tagesstrukturierende Maßnahmeangebote zu machen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Maßnahmen sind nach den statistischen Vorgaben nicht arbeitslos.

http://www.lokalkompass.de/kleve/politik/kreisweit-deutlicher-anstieg-bei-den-bedarfsgemeinschaften-m1297554,251267.html­

"Trotz der guten Vermittlungserfolge konnten wir den Anstieg der Leistungsberechtigten nicht verhindern. Ein Grund ist sicherlich darin zu suchen, das durch den Auslauf des Anspruchs auf Arbeitslosengeld I nun Kunden Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld II wahrnehmen“, bilanzierte der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Dr. Karsten McGovern im Rahmen der Vorstellung der aktuellen SGB II-Statistik.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 12.06.2013 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat Juni wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

Insgesamt befanden sich zum Stichtag im Juni 1.816 Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.


Download Druckversion

[ schliessen ]