Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Das Erdbeerfeld als Klassenzimmer – Projekt Ernährungsführerschein für Kinder: Dreihäuser Grundschüler pflücken 56 Kilo Erdbeeren frisch vom Feld

(Pressemitteilung 244/2016 vom 21.06.2016)

Marburg-Biedenkopf – So schmecken Erdbeeren richtig gut: frisch vom Feld und selbst geerntet. Für 31 Schülerinnen und Schüler der Grundschule Dreihausen wurde das Erdbeerfeld im Rahmen des Projekts Ernährungsführerschein zum Klassenzimmer. Auf dem Feld bei Leidenhofen ernteten sie am Dienstag 56 Kilo Bio-Erdbeeren für eine leckere Quarkspeise, die sie im Anschluss auch selbst zubereitet haben.

Das Projekt Ernährungsführerschein, organisiert vom Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf, findet bereits seit mehreren Jahren gemeinsam mit Grundschulen im Kreis statt. 2014 wurde es mit dem Hessischen Gesundheitspreis ausgezeichnet. Es soll die Kinder nicht nur für gesundes Essen begeistern. Der Ausflug auf das Feld und das eigenhändige Ernten der Früchte soll den Kindern auch die ursprüngliche Herkunft dieses Lebensmittels zeigen und dabei den Arbeitsaufwand für die Erzeugung und Ernte sowie schließlich auch den Wert der Erdbeeren verdeutlichen.

Gelernt haben die Schüler der Klassen 3a und 3b während des Projekts viel Wissenswertes über gesunde Ernährung und über Zutaten. Sie können jetzt Rezepte zu lesen sowie Essen sauber und sicher zubereiten. Auch das gemeinsame Genießen und schließlich auch das Aufräumen standen auf dem Stundenplan.

Die Erdbeeren pflückten die 31 Kinder auf einem Feld bei Leidenhofen. Dr. Reiner Bischoff erklärte den Kindern zunächst, was eigentlich diese Erdbeeren zu Bio-Erdbeeren macht, was der Unterschied zwischen Bio und „normal“ ist und was dies für den Pflegeaufwand, für die Natur, die Umwelt und die Gesundheit bedeutet und dass Erdbeeren voller Vitamine und Mineralstoffe stecken. „Bio heißt, dass die Natur eng in den Anbau einbezogen wird“, so Dr. Bischoff. Dass sonnengereifte, saisongerecht geernteten Bio-Erdbeeren aus der Region lecker schmecken, davon konnten sich die Kinder direkt selbst überzeugen: Das Naschen auf dem Feld war erlaubt.

Christiane Kappelhoff, Ernährungswissenschaftlerin beim Gesundheitsamt des Kreises, erläuterte das Konzept des Ernährungsführerscheins: „In acht Unterrichtseinheiten in Theorie und Praxis haben die Kinder vieles über Lebensmittelgruppen und die Lebensmittelpyramide gelernt.“ Fragen wie „Was sind gesunde Lebensmittel?“ „Was darf im Speiseplan nicht fehlen, wovon sollte man eher weniger essen?“ könnten die Kinder jetzt auch beantworten. „Sie lernten auch den sicheren Umgang mit Küchengeräten und wie Lebensmittel richtig und hygienisch zubereitet werden. Die Themen Tischkultur und gemeinsam essen standen ebenfalls auf dem Plan“, erläuterte Christiane Kappelhoff. Mit der gemeinsamen Ernte von Erdbeeren seien zudem die Themen Ernährungs- und Umweltbildung verbunden worden.

Das Projekt Ernährungsführerschein hat das Ziel, die Kompetenz der Kinder in ihrer Nahrungsauswahl zu stärken und sie in der Zubereitung des Essens selbstständig zu machen. Vor dem Hintergrund zunehmender Fehl- und Überernährung bei Kindern und Jugendlichen ist das ein wichtiges Thema. So könnten Kinder auch lernen, Verantwortung für die eigene Gesundheit und den eigenen Körper zu übernehmen. „Es ist sinnvoller, der Fehl- und Überernährung schon früh den Riegel vorzuschieben, als den Problemen später hinterherzulaufen“, so die Ernährungswissenschaftlerin.

Das Ergebnis: Eine leckere Quarkspeise mit frischen Erdbeeren aus regionalem Anbau. Die Quarkspeise haben die Kinder selbst zubereitet.

Das Ergebnis: Eine leckere Quarkspeise mit frischen Erdbeeren aus regionalem Anbau. Die Quarkspeise haben die Kinder selbst zubereitet.

Mit Eifer bei der Sache: Insgesamt 56 Kilo Erdbeeren pflückten die 31 Schülerinnen und Schüler von der Grundschule Dreihausen auf dem Feld bei Leidenhofen. Die Erdbeeren waren die Hauptzutat für einen leckeren Erdbeerquark, den die Kinder im Anschluss selbst zubereitet haben.

Mit Eifer bei der Sache: Insgesamt 56 Kilo Erdbeeren pflückten die 31 Schülerinnen und Schüler von der Grundschule Dreihausen auf dem Feld bei Leidenhofen. Die Erdbeeren waren die Hauptzutat für einen leckeren Erdbeerquark, den die Kinder im Anschluss selbst zubereitet haben.

Mit Eifer bei der Sache: Insgesamt 56 Kilo Erdbeeren pflückten die 31 Schülerinnen und Schüler von der Grundschule Dreihausen auf dem Feld bei Leidenhofen. Die Erdbeeren waren die Hauptzutat für einen leckeren Erdbeerquark, den die Kinder im Anschluss selbst zubereitet haben.

Mit Eifer bei der Sache: Insgesamt 56 Kilo Erdbeeren pflückten die 31 Schülerinnen und Schüler von der Grundschule Dreihausen auf dem Feld bei Leidenhofen. Die Erdbeeren waren die Hauptzutat für einen leckeren Erdbeerquark, den die Kinder im Anschluss selbst zubereitet haben.

Im Rahmen des Projekts „Ernährungsführerschein“ lernen die Kinder auch, Speisen sicher zuzubereiten. Der Umgang mit Lebensmitteln und Messern gehört dazu. Nach dem gemeinsamen Essen mussten natürlich auch alle beim Aufräumen mit anpacken.

Im Rahmen des Projekts „Ernährungsführerschein“ lernen die Kinder auch, Speisen sicher zuzubereiten. Der Umgang mit Lebensmitteln und Messern gehört dazu. Nach dem gemeinsamen Essen mussten natürlich auch alle beim Aufräumen mit anpacken.

(Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schließen ]