Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Monatsbilanz des KreisJobCenters: Anzahl der Langzeitarbeitslosen sinkt im Vergleich zum Vormonat – Im Rückblick auf das vergangene Jahr rund elf Prozent weniger Arbeitslose

(Pressemitteilung 234/2014 vom 01.07.2014)

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Juni erneut gesunken. Das KreisJobCenter (KJC) Marburg-Biedenkopf weist für diesen Monat 3.114 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Im Vergleich zum Vormonat Mai 2014 ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen damit um 85 Personen oder 2,7 Prozent gesunken.

Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis um 371 Langzeitarbeitslose oder 10,6 Prozent gesunken. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen liegt aktuell bei 2,4 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote noch bei 2,7 Prozent.

„Die stabile Entwicklung am heimischen Arbeitsmarkt geht weiter. Die Wirtschaftsdaten sind erfreulich, so dass ich auch für die kommenden Sommermonate mit einer positiven Entwicklung rechne“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow.

Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist in diesem Monat jedoch leicht gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 41 (+ 0,7 Prozent) auf insgesamt 6.316. Verglichen mit dem Vorjahrsmonat bedeutet dies einen leichten Anstieg um 18 Bedarfsgemeinschaften oder 0,3 Prozent.

Bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg um 0,6 Prozent auf 8.143 Personen zu verzeichnen. Im langfristigen Vergleich liegt die Zahl um 2,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Dies entspricht einer Reduzierung um 180 Personen.

„Wir beobachten die Entwicklung der Fallzahlen genau. Aktuell verzeichnen wir eine leichte Erhöhung der Zugangszahlen der sogenannte Aufstocker“, kommentiert Marian Zachow die aktuelle Situation. „Im vergangenen Monat sind 61 Personen, die bereits Erwerbseinkommen beziehen, deren Einkommen aber nicht ausreichend ist, hinzugekommen. Diese Personen sind jedoch nicht arbeitslos“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete. Der Anstieg verläuft insbesondere bei den alleinstehenden Personen überdurchschnittlich stark. Gegenüber dem Vorjahresmonat Juni 2013 hat ihre Zahl um 117 oder 3,4 Prozent, zugenommen.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 12. Juni 2014 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat Juni wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

Insgesamt befanden sich zum Stichtag im Juni 1.441 Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

Stichwort/Hintergrund KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf:

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist seit 2005 Optionskommune und betreut mit dem KreisJobCenter (KJC) 3.114 Langzeitarbeitslose. Das Ziel: Diese Menschen zu fördern, weiter zu qualifizieren und wieder in Arbeit zu vermitteln. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Vermittlungsquote von rd. 31 Prozent zählt der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem KreisJobCenter zu den erfolgreichsten Optionskommunen in Hessen. Von den im Landkreis als arbeitslos geltenden Menschen werden durchschnittlich 40 Prozent durch die zuständige Agentur für Arbeit in Marburg und 60 Prozent durch das Kreisjobcenter des Landkreises betreut.

Das KreisJobCenter (KJC) des Landkreises Marburg-Biedenkopf in der Raiffeisenstraße in Marburg-Cappel. Die Monatsbilanz des KJC weist erneut einen Rückgang der Arbeitslosenzahl und eine stabile Entwicklung am heimischen Arbeitsmarkt aus. (Fotos: Thomas Naumann)

Das KreisJobCenter (KJC) des Landkreises Marburg-Biedenkopf in der Raiffeisenstraße in Marburg-Cappel. Die Monatsbilanz des KJC weist erneut einen Rückgang der Arbeitslosenzahl und eine stabile Entwicklung am heimischen Arbeitsmarkt aus.
(Fotos: Thomas Naumann)

[ schliessen ]