Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Integration in den Arbeitsmarkt ist Chance und Herausforderung – Akteure berichten über Erfahrungen bei der Vermittlung von Flüchtlingen

(Pressemitteilung 231/2017 vom 19.07.2017)

Marburg-Biedenkopf – Die Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt ist Chance und Herausforderung gleichermaßen. Fehlende Sprachkenntnisse oder Mobilität, bürokratische Hürden oder die Anforderungen eines komplexen deutschen Arbeitsmarktes einerseits und die Motivation und Ausbildungsbereitschaft von Industrie, Handel und Dienstleistungsbranche sowie vielfältige Unterstützungsangebote von KreisJobCenter, Agentur für Arbeit, Handwerkskammern und Kreishandwerkerschaften andererseits sind zwei Seiten der gleichen Medaille.

„Der Wert dieser Medaille lässt sich aber nicht getrennt nach ihren Seiten bemessen. Um im Bild zu bleiben: Wir haben gemeinsam mit verschiedenen Akteuren schon viel bewirkt, um diese Medaille auch zum Glänzen zu bringen“, erläuterte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow im Rahmen eines Gesprächs mit Vertreterinnen des Landkreises Marburg-Biedenkopf, der Universitätsstadt Marburg, der IHK Lahn-Dill und Kassel-Marburg, der Kreishandwerkerschaften Marburg und Biedenkopf sowie der Agentur für Arbeit. Sie berichteten über ihre Erfahrungen bei diesem wichtigen Thema. Als Beispiele nannten die Beteiligten das Programm „Wirtschaft integriert", die Angebote des Programms „VOICE“, das Arbeitsmarktbüro für Flüchtlinge und Migranten oder auch die Willkommenslotsen der IHK (gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie).

„Der Glanz der Medaille darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir auch noch ein gutes Stück Arbeit vor uns haben, um die erreichten Ziele zu festigen“, sagte Zachow. Ein Schlüssel zum Erfolg sei die Sprache; ohne gute Sprachkenntnisse ließen sich Ausbildungsinhalte nicht oder nur schwer vermitteln. Als wichtige Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Arbeitsintegration nannte Zachow außerdem die Motivation und Flexibilität sowie ein junges Alter der Bewerber, deren Lernwilligkeit und Belastbarkeit sowie die Unterstützung durch Ehrenamtliche und auch flexible Behörden. Negative Einflussfaktoren seien hingegen eine ungeklärte Wohnungssituation, gesundheitliche Einschränkungen oder auch die Unerfahrenheit mit behördlichen Abläufen. „In diesem Zusammenhang müssen wir uns auch selbstkritisch die Frage stellen, ob das Arbeitsförderungsrecht noch zeitgemäß ist oder ob wir noch flexiblere Instrumente brauchen“, merkte der Erste Kreisbeigeordnete an.

„Wir können von guten Erfolgen bei der Integration in Ausbildung und Arbeit berichten. Verbesserte Deutschkenntnisse und die Motivation vieler Flüchtlinge unterstützen die Integrationsarbeit der Arbeitsvermittler im Arbeitsmarktbüro für Flüchtlinge und Migranten“, unterstrich Gerhard Wenz, Bereichsleiter bei der Agentur für Arbeit in Marburg. Wenn kulturelle Unterschiede oder sprachliche Defizite das Zustandekommen einer Ausbildungsstelle oder Arbeitsstelle verhinderten, blieben die Akteure trotzdem am Ball – ein neuer Praktikumsplatz werde gesucht und dem Arbeitgeber werde ein neuer Bewerber vorgeschlagen, erläuterte Wenz. „Die gute Arbeitsmarktsituation hilft aktuell allen.“

Kreishandwerksmeister Rolph Limbacher betonte, dass die Bereitschaft gerade der kleinen und mittleren Familienunternehmen im Handwerk, Flüchtlinge mit Bleibeperspektive auszubilden und zu beschäftigen, ungebrochen sei. „Bei der Ausbildung und Berufsvorbereitung stellen jedoch die geringen Deutschkenntnisse der jungen Menschen die größte Herausforderung dar. Das Handwerk engagiert sich mit großem Einsatz bei der Integration von Flüchtlingen, um auch seinen Bedarf an vollqualifizierten Fachkräften zu decken. Eine kurzfristige, auch durch Teilqualifikationen unterstützte Arbeitsmarktintegration bietet aber weder aus Sicht der Betriebe noch aus der Perspektive der Zugewanderten einen mittel- bis langfristigen Mehrwert“, sagte Limbacher. Eine ganzheitliche Ausbildung erlaube dagegen ein bedarfsgerechtes und nachhaltiges Angebot. „Denn das Handwerk ist auf Fachkräfte mit beruflicher Handlungskompetenz angewiesen, die auch bei wechselnden Betätigungsfeldern einsetzbar sind. Das Handwerk steht weiterhin bereit und bietet greifbare Perspektiven“, machte der Kreishandwerksmeister deutlich.

„Viele Unternehmen im Kammerbezirk machen sich bereits stark für die Ausbildung und Qualifizierung von Flüchtlingen und sie gehen mit gutem Beispiel voran. Die Integration Geflüchteter in unsere Gesellschaft und Arbeitswelt bringt nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen für Betriebe und die Wirtschaftsregion Lahn-Dill mit sich“, erklärte Janine Hermann, Willkommenslotsin der IHK Lahn-Dill (gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie). Der größte Teil der Hierhergekommenen stehe bei entsprechender Förderung als Arbeitskraft für die regionale Wirtschaft zur Verfügung und könne zumindest einen Teil dazu beitragen, den Mangel an Fachkräften und Auszubildenden zu reduzieren. „Die Anstrengungen dafür lohnen sich daher eindeutig für beide Seiten“, war sich Janine Hermann sicher.

Manuel Siemes von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg, erläuterte, dass derzeit vielfach noch Hemmnisse für die Beschäftigung von Flüchtlingen bestünden. Dies sei vor allem auf die fehlenden Deutschkenntnisse zurückzuführen. „Sprache ist die Basis für eine Beschäftigung – schon für eine Einarbeitung ohne Kundenkontakte ist ein gewisser Wortschatz an Deutschkenntnissen unumgänglich“, sagte Siemes. Er stellte heraus, dass immer mehr Unternehmen auch positive Erfahrungen mit der Beschäftigung von Flüchtlingen machen würden. Er machte zudem deutlich, dass die Arbeitsmarktintegration ein wichtiger Baustein zur Fachkräftesicherung sei. Die Beschäftigung von Geflüchteten sichere daneben die Vielfalt in der Belegschaft. „Gute Erfahrungen haben wir mit einem gestuften Einstieg in die Praxis gemacht. Hierzu zählen Kurzhospitationen, Betriebspraktika und Einstiegsqualifizierung. Auf diese Weise lernen sich Betrieb und Geflüchtete vorab kennen und können besser informiert in die Ausbildung einsteigen. Wir freuen uns, dass sich viele Unternehmen auf dem Feld engagieren, Zeit und Arbeit investieren und sich dieser neuen Zielgruppe am Arbeitsmarkt öffnen.“, so Siemes.

Der Erste Kreisbeigeordnete machte deutlich, dass die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ein dynamischer Prozess sei. „In diesem Prozess gibt es keine Standard-Schablone, die in allen Fällen gleichermaßen passt. Uns allen ist klar, dass wir in diesem Prozess lernen und immer wieder an verschiedenen Stellschrauben drehen müssen, damit die Medaille nicht an Glanz verliert.“

Setzen sich gemeinsam für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ein: (v. li.) Janine Hermann (Willkommenslotsin IHK Lahn-Dill), Dr. Frank Hüttemann (Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf), Uwe Kreiter und Joachim Hikade (beide KreisJobCenter), Elke Siebler (Universitätsstadt Marburg), Gerhard Wenz (Agentur für Arbeit, Marburg), Dr. Kerstin Weinbach (Stadträtin der Universitätsstadt Marburg), Marian Zachow (Erster Kreisbeigeordneter), Manuel Siemes (IHK Kassel-Marburg) und Rolph Limbacher (Kreishandwerksmeister). (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Setzen sich gemeinsam für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ein: (v. li.) Janine Hermann (Willkommenslotsin IHK Lahn-Dill), Dr. Frank Hüttemann (Wirtschaftsförderung Landkreis Marburg-Biedenkopf), Uwe Kreiter und Joachim Hikade (beide KreisJobCenter), Elke Siebler (Universitätsstadt Marburg), Gerhard Wenz (Agentur für Arbeit, Marburg), Dr. Kerstin Weinbach (Stadträtin der Universitätsstadt Marburg), Marian Zachow (Erster Kreisbeigeordneter), Manuel Siemes (IHK Kassel-Marburg) und Rolph Limbacher (Kreishandwerksmeister). (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schließen ]