Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Kreistag beschließt, 10.000 Euro für die Nepalhilfe zur Verfügung zu stellen – Der im Landkreis ansässige und vor Ort tätige Verein TERRA TECH wird in seiner Arbeit in Nepal unterstützt

(Pressemitteilung 226/2015 vom 18.06.2015)

Marburg-Biedenkopf – Einstimmig hatte der Kreistag Marburg-Biedenkopf in seiner letzten Sitzung beschlossen, eine Spende in Höhe von 10.000 Euro zur Verfügung zu stellen, um angesichts des verheerenden Erdbebens in Nepal humanitäre Hilfe zu leisten.

Landrätin Kirsten Fründt und Erster Kreisbeigeordneter Marian Zachow nutzten die Gelegenheit der Bescheidübergabe an TERRA TECH zu einem Gespräch mit Dr. Gangolf Seitz und Brigitta Kob von TERRA TECH, um mehr über deren Engagement in Nepal zu erfahren. „Wenn ein Verein aus dem Landkreis wie TERRA TECH bereits in der Krisenregion tätig ist und dort gute Arbeit leistet, so ist das Geld dort nicht nur gut aufgehoben, sondern wir können über den Verein gezielt Hilfe leisten“, sagte Landrätin Kirsten Fründt. Bereits direkt nach dem Beschluss des Kreistags hatte sich Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert dazu geäußert: „Ich freue mich über die einstimmig beschlossene Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal. Das ist ein wichtiges Signal der Verantwortung für Menschen und ihr Schicksal, auch in weit entfernten Regionen unserer Welt.“

Der Vereinsvorsitzende und Mediziner Dr. Seitz erläuterte das Vorgehen von TERRA TECH, der gemeinsam mit seinem Partner International Nepal Fellowship (INF) in den Regionen Gorkha und Dhading über 100 Tonnen Nahrungsmittel und mehrere Tonnen Hilfsgüter verteilt hat: „Diese Verteilung von Nahrungs- und Hilfsgütern war der erste wichtige Schritt, sozusagen die Nothilfe.“ In den vergangenen Wochen wurden dann in den Regionen Gorkha und Dhading über 100 Tonnen Nahrungsmittel und mehrere Tonnen Hilfsgüter verteilt. An Bord der Transporte waren unter anderem 44 Tonnen Reis, mehrere Tonnen Linsen, 10.700 Pakete Nudeln und 2.300 Liter Öl. Dazu kommen 840 Zelte, 1.643 Schlafunterlagen, 3.745 Decken und Dinge des täglichen Bedarfs wie Streichhölzer, Kerzen und Hygiene-Produkte, führte der Vereinsvorsitzende von TERRA TECH aus.

Wichtig sei die medizinische Versorgung. So konnten in den ersten Tagen nach dem Erdbeben in der Region Gorkha 350 Patienten von den mobilen Ärzte-Teams von INF versorgt werden. In einigen Regionen trafen die Helferinnen und Helfer bereits einen Tag nach dem Beben ein. Nun fokussiert sich die medizinische Betreuung auf Menschen mit Behinderung. Ein wichtiger Teil dieser Betreuung sind physiotherapeutische Maßnahmen, um die Mobilität und damit die Erwerbsfähigkeit der Betroffenen – meist Kleinbauern aus ländlichen Regionen – zu erhalten.

In der Wiederaufbauphase wurde das von TERRA TECH unterstützte INF von den Behörden der Region Gorkha und den Koordinatoren der UN mit Wiederaufbaumaßnahmen in den Dörfern Aap Pipal, Harmi, Thalajung und Tanglichowk betraut. Die geplanten Maßnahmen umfassen den Bau von Übergangsunterkünften nach staatlichen Standards. Außerdem gibt es Gespräche mit dem Bezirksschulamt und dem Bezirksgesundheitsamt in Bezug auf den Wiederaufbau von Schulen, Gesundheitsstationen und Verwaltungsbüros in diesen vier Bezirken. Zusätzlich werden 115 Übergangsschulen errichtet und wesentliche medizinische Geräte an Gesundheitsposten geliefert. „Langfristig gesehen“, so Dr. Seitz, „ist der erdbebensichere Wiederaufbau von Krankenhäusern und Gesundheitsstationen eine weitere Herausforderung.“ Außerdem sollen Notfallpläne und Trainingsmaßnahmen konzipiert werden, um die Bevölkerung in Nepal besser gegen Naturkatastrophen zu wappnen.

Bereits Anfang 2005 hatte der Landkreis den Verein TERRA TECH mit einer Spende nach dem verheerenden Tsunami im Dezember 2004 unterstützt und dieser hatte in Südindien eindrucksvoll Hilfe geleistet. Im Jahrbuch 2008 des Kreises gab es einen Bericht zu der Arbeit von TERRA TECH vor Ort. Aus Sicht von Landrätin Kirsten Fründt und dem Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow handelt es sich bei dieser aktuellen Spende um eine Hilfe, die auch ankommen wird. Beide wünschten TERRA TECH für die Arbeit in Nepal viel Erfolg.

Brigitta Kob von TERRA TECH zeigte beispielhaft auf, dass 20 Kilo Reis schon für 15 Euro zu haben sind. Damit könne eine Monatsration Reis für eine Familie abgedeckt werden. Circa 25 Euro koste eine Notunterkunft (Zelt, Decken, Matratzen) für eine fünfköpfige Familie und für 100 Euro könne man etwa für 20 Familien Basis-Hygiene-Kits zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen dazu befinden sich auf der Internetseite von TERRA TECH (www.terratech-ngo.de), Spendenkonto: TERRA TECH Förderprojekte e.V., Sparkasse Marburg-Biedenkopf, IBAN: DE46 5335 0000 0000 0444 40, BIC: HELADEF1MAR.

Für den Verein TERRA TECH nahmen Dr. Gangolf Seitz (li.) und Brigitta Kob (3.v.l.) den Bewilligungsbescheid der Spende des Landkreises in Höhe von 10.000 Euro von Landrätin Kirsten Fründt und Erstem Kreisbeigeordnetem Marian Zachow entgegen. Foto: Landkreis

Für den Verein TERRA TECH nahmen Dr. Gangolf Seitz (li.) und Brigitta Kob (3.v.l.) den Bewilligungsbescheid der Spende des Landkreises in Höhe von 10.000 Euro von Landrätin Kirsten Fründt und Erstem Kreisbeigeordnetem Marian Zachow entgegen.

Foto: Landkreis

[ schließen ]