Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Initiative ProAbschluss jetzt auch in Mittelhessen – Nachqualifizierung als dritten Weg der Fachkräfteentwicklung

(Pressemitteilung 211/2015 vom 12.06.2015)

Marburg-Biedenkopf – Für den Landkreis Marburg-Biedenkopf sind die Qualifizierungsmaßnahmen bereits seit Jahren sehr erfolgreiche Programme, mit denen wir den Interessierten sehr konstruktiv und effektiv helfen konnten. Auch mit der Nachqualifizierungsoffensive des Landes hoffen wir gerade bei der Gewinnung von in der Region benötigten Fachkräften wichtige Hilfestellungen leisten zu können“, so Erster Kreisbeigeordneter Marian Zachow, der zudem die Initiative des Landes begrüßte.

Die Nachqualifizierungsoffensive der hessischen Landesregierung startet jetzt auch in Mittelhessen durch. Kürzlich trafen sich über 40 Vertreterinnen und Vertreter von Institutionen, die Nachqualifizierung als dritten Weg der Fachkräfteentwicklung in Mittelhessen unterstützen.

Von der Mobilen Nachqualifizierungsberatungsstelle Mittelhessen, angesiedelt bei der ZAUG gGmbH (Zentrum Arbeit und Umwelt - Gießener gemeinnützige Berufsbildungsgesellschaft), und den Bildungscoaches der sechs Landkreise waren verschiedene Institutionen eingeladen. Die Agenturen für Arbeit, die Kammern und die Jobcenter der Region sollten gemeinsam abstimmen, wie und auf welche Weise man ungelernte Beschäftigte dabei unterstützen kann, ihren Berufsabschluss nachzuholen.

Der Weg führt über die Ansprache von Unternehmen und Beschäftigten zur Beratung, Qualifizierung und schließlich zur Externenprüfung bei der Kammer. Als Experten für Nachqualifizierung stellten sich die Projektmitarbeitenden der ZAUG gGmbH und die Bildungscoaches der Landkreise vor. Sie wurden vom hessischen Wirtschaftsministerium beauftragt, die Initiative ProAbschluss in der Region umzusetzen.

Bildungscoach für den Landkreis Marburg-Biedenkopf ist Heike Weichert, angesiedelt bei der Stabsstelle Wirtschaftsförderung des Landkreises. Um die Zielsetzung nachhaltig in der Region zu verankern, verabredeten die Teilnehmenden kontinuierliche, landkreisbezogene Netzwerktreffen, in denen Erfahrungen ausgetauscht, Abstimmungen vorgenommen und neue Wege der Fachkräftegewinnung in die Regionen getragen werden sollen.

Die Initiative ProAbschluss des Landes Hessen legt den Schwerpunkt auf die Qualifizierung von Beschäftigten ohne Berufsabschluss hin zur Fachkraft. Auch Beschäftigte, die zwar einen Berufsabschluss erlangt haben, jedoch in einem anderen Beruf arbeiten, sind Zielgruppe von ProAbschluss.

Die Förderung einer landesweiten Beratungs- und Begleitstruktur von Bildungscoaches und mobilen Nachqualifizierungsberatungsstellen für Beschäftigte und Unternehmen sowie die Förderungen durch den Qualifizierungsscheck sollen die Voraussetzungen dafür schaffen, Beschäftigte zu einem Berufsabschluss zu führen.

Interessierte wenden sich bitte an Heike Weichert bei der Stabsstelle Wirtschaftsförderung Tel.: 06421 405-1229 oder an die mobile Nachqualifizierungsberatungsstelle bei der ZAUG gGmbH Tel. 0641 95225-39. Zudem gibt es Informationen im Internet dazu unter: www.proabschluss.de

[ schließen ]