Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Gesundheits- und Pflegestützpunkte – Wegweiser durch die Versorgungs-Vielfalt – Ein Jahr erfolgreiche, wohnortnahe Beratung

(Pressemitteilung 210/2015 vom 08.06.2015)

Marburg-Biedenkopf – „Ohne die Unterstützung und Begleitung durch den Gesundheits- und Pflegestützpunkt hätte ich bereits kapituliert!“ Luitraud Federsel, schwerbehindert nach einem Schlaganfall, ist sich sicher: „Durch diesen Versorgungs-Dschungel hätte ich es allein nicht geschafft. Aufgrund meiner starken Gesichtsfeldeinschränkung brauchte ich jemanden, der zu mir nach Hause kommt und mir beim Ausfüllen der vielen Anträge und Formulare hilft“, beschreibt Frau Federsel ihre Ausgangssituation und stellt fest: „Im Gesundheits- und Pflegestützpunkt habe ich die Unterstützung erhalten, die ich brauchte, auch ohne Pflegestufe!“

„Um dem Anspruch, der wohnortnahen Beratung und Begleitung je nach Bedarf gerecht zu werden, richtete der Landkreis Marburg-Biedenkopf genau vor einem Jahr zwei regionale Stützpunkte ein: In Biedenkopf für den Westkreis und in Stadtallendorf für den Ostkreis. Diese trägerunabhängigen Beratungsangebote unterstützen die Arbeit des zentral in Marburg gelegenen Pflegestützpunktes Marburg-Biedenkopf und ich bin sehr froh, darüber dass wir diese Stellen haben, um den Menschen vor Ort helfen zu können“, sagte Landrätin Kirsten Fründt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stützpunkte informieren Bürgerinnen und Bürger kostenfrei zu Gesundheits-, Pflege-, und Sozialfragen, unabhängig von einer Pflegeeinstufung. Zudem begleiten sie  Menschen mit komplexem Hilfebedarf auch über einen längeren Zeitraum und können bei der Erledigung der notwendigen Formalitäten behilflich sein.

Besonders nachgefragt ist hierbei das Angebot, Ratsuchende auch in ihrer häuslichen Umgebung oder in einer Pflegeeinrichtung zu besuchen. Vor Ort zeigen sich die tatsächlichen Bedürfnisse des Menschen und auch Probleme werden häufig erst im persönlichen Gespräch und in vertrauter Umgebung angesprochen, wissen die diplomierte Pflegewirtin Simone Kretschmar und Diplom-Pädagogin Annika Bajraktari von ihrer Arbeit zu berichten. „Oftmals sehen sich ältere Menschen und deren Angehörige der Situation ausgesetzt, dass nach einem Sturz oder Schlagfanfall aus einem rüstigen Rentner plötzlich ein Pflegefall wird. Betroffene können mit solchen Situationen überfordert sein. Wir unterstützen dann beim Ausfüllen der Anträge und zeigen Wege zur Finanzierung notwendiger Hilfen auf, um nach Möglichkeit den Verbleib in den eigenen vier Wänden zu sichern.“ Die Gesundheits- und Pflegestützpunkte können Hilfebedürftigen und ihren Angehörigen somit als Wegweiser durch eine Fülle von Angeboten im Versorgungsbereich dienen.

„Besonders erfreulich ist außerdem die gute Zusammenarbeit mit den vielfältigen Anbietern in der Region, mit den ehrenamtlichen Helfern ebenso, wie mit Pflegediensten, Ärzten, Klinken und Therapeuten. Nur hierdurch können benötigte Hilfen schnell organisiert werden.“ Die Mitarbeiterinnen der Gesundheits- und Pflegestützpunkte weisen abschließend auf das neue Pflegestärkungsgesetz hin. Dieses biete eine Vielfalt neuer Möglichkeiten, insbesondere für Menschen mit Demenz und weitere Entlastungsleistungen für pflegende Angehörige. Auch hierbei können die Stützpunkte gerne „wegweisend“ mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Kontakt:

Annika Bajraktari, Gesundheits- und Pflegestützpunkt West, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Kiesackerstr. 12, 35216 Biedenkopf, Tel.: 06461 79-3118.

Simone Kretschmar, Gesundheits- und Pflegestützpunkt Ost, Landkreis Marburg-Biedenkopf,

Bahnhofstr. 2, 35260 Stadtallendorf, Tel.: 06428 447-2161.

Pflegestützpunkt Marburg-Biedenkopf, Am Grün 16, 35037 Marburg.

Simone Kretschmar vom Gesundheits- und Pflegestützpunkt Ost berät Interessierte telefonisch oder im Hausbesuch und bietet dreimal wöchentlich offene Sprechstunden in Stadtallendorf an.

Simone Kretschmar vom Gesundheits- und Pflegestützpunkt Ost berät Interessierte telefonisch oder im Hausbesuch und bietet dreimal wöchentlich offene Sprechstunden in Stadtallendorf an.

Luitraud Federsel nimmt das Angebot der häuslichen Beratung durch Annika Bajraktari vom Gesundheits- und Pflegestützpunkt West, dankbar wahr. Neben der häuslichen und telefonischen Beratung bietet der Stützpunkt auch dreimal wöchentlich eine offene Sprechstunde in Biedenkopf an.

Luitraud Federsel nimmt das Angebot der häuslichen Beratung durch Annika Bajraktari vom Gesundheits- und Pflegestützpunkt West, dankbar wahr. Neben der häuslichen und telefonischen Beratung bietet der Stützpunkt auch dreimal wöchentlich eine offene Sprechstunde in Biedenkopf an.

Fotos:Landkreis

[ schließen ]