Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Gemeinsame Pressemitteilung Projekt an der Stadtallendorfer Grundschule entführt in Miras Wunderwelt: Traumfänger präsentieren neues Bühnenprogramm

(Pressemitteilung Nr. 206/2012 vom 24.05.2012)
Marburg-Biedenkopf – Traumfänger als Bewegungsmotor: Die Grundschule II in Stadtallendorf hat sich das Thema Bewegung zum Schwerpunkt gesetzt und tut viel dafür, dass Schülerinnen und Schüler mehr Spaß an Bewegung bekommen. Der relativ hohe Anteil von Kindern mit Übergewicht oder auch motorischen Schwierigkeiten sind Ansporn für die Schule zur Bewegungs- und Gesundheitsförderung.

„Dazu wurde gemeinsam ein umfassendes Konzept entwickelt und umgesetzt, das mehr Bewegung, gesunde Ernährung, Entspannung und auch psychosoziale Gesundheit umfasst“, teilen Landrat Robert Fischbach und der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Karsten McGovern mit. Beteiligt daran sind „Hessen in Form“, eine Initiative des Landes Hessen, der Landessportbund, der Sportkreis Marburg-Biedenkopf und der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit dem Projekt Gesundheitsregion. Für dieses Konzept und dessen Verwirklichung in der Praxis wurde die Schule vom Hessischen Kultusministerium mit den Zertifikaten „Bewegung und Wahrnehmung“ sowie „Ernährung und Verbraucherbildung“ ausgezeichnet.

Im Zentrum der Bewegungsförderung steht das Langzeitprojekt „Traumfänger“. Bei diesem Projekt lernen die Kinder Bodenakrobatik, Gleichgewichtsakrobatik auf Zirkuskugeln, Luftakrobatik am Trapez und am Vertikaltuch, Springen am großen Trampolin, Clownerie und Zauberei. Das neueste Bühnenprogramm mit dem Titel „Miras Wunderwelt – Das Geschenk des Staunens“ wird am Freitag, 1. Juni 2012, um 19:00 Uhr und am Sonntag, 3. Juni 2012 um 15:00 Uhr in der Sporthalle der Südschule (Heinrich-Schneider-Straße 48, Stadtallendorf) präsentiert.

„Das Projekt ,Traumfänger’ ergab sich aus der Erfahrung, dass Einzelmaßnahmen oder gar der erhobene Zeigefinger nicht ausreichen, um Kinder auf Dauer zu mehr Bewegung zu animieren. Deshalb haben wir mit diesem Projekt ein hoch motivierendes Bewegungsangebot entwickelt, das die vielfältigen Fähigkeiten der Kinder aufgreift und ihr Selbstbewusstsein stärkt“, erläutert Gerhard Bitterwolf, Lehrer an der Schule und Projektverantwortlicher. Durch die Einbeziehung von Clownerie als kindgemäßes Theater und Zauberei seien für viele Kinder zusätzliche Zugänge geschaffen worden.

Dieses Projekt zielt zunächst als Bewegungs- und Theaterangebot für alle Schüler der Süd- und Waldschule auf Breitenförderung. Über verschiedene Angebote wie regelmäßige Zirkustage werden alle Kinder in das Projekt einbezogen. Zugleich haben besonders begabte und interessierte Kinder die Möglichkeit, Bewegungskünste auf hohem Niveau zu lernen. Aus diesen Kindern entstand die Zirkus- und Akrobatikgruppe „Traumfänger“, die mit ihren Programmen und diversen Gastauftritten bereits mehr als 10.000 Zuschauer begeistern konnte.

Bisher haben die „Traumfänger“ drei große Bühnenprogramme als Sport- und Kulturprogramme entwickelt und vorgeführt: „Unsere Welt ist bunt“ (2008), „Traumfänger“ (2009) und Zirkusluft“ (2010) als Beitrag zum Hessentag in Stadtallendorf. Der Charakter dieses Programms ergab sich vor allem aus dem Ziel, den Hessentagsbereich Sport um den Aspekt Zirkuskünste zu erweitern.

„Miras Wunderwelt – Das Geschenk des Staunens“ ist das vierte große und das bisher anspruchsvollste Programm. „Miras Wunderwelt“ ist nach dem Vorbild des fantastischen Erzählzirkus entstanden, wie es etwa vom Cirque du Soleil entwickelt und einem Millionenpublikum zugänglich gemacht wurde. „Unser Ziel war, dieses Konzept mit Kindern zu verwirklichen. Dazu haben wir zu einer wundervollen Geschichte ein Bilderbuch gezeichnet, das wir auf einer Großleinwand zeigen und mit 80 Kindern in eine Zirkusshow umsetzen. Wir wollen damit das Publikum in eine Zirkuswelt entführen, in der die Rationalität des Alltags aufgehoben ist und nur noch Staunen, Fantasie und Kreativität zählen“, erzählt Gerhard Bitterwolf.

Miras Wunderwelt entstand mit Unterstützung von Hessen IN FORM in der der Gesundheitsregion Marburg-Biedenkopf. HESSEN IN FORM ist eine Initiative der Hessischen Landesregierung für mehr Bewegung, gesunde Ernährung und Entspannung. Die Federführung des Aktionsprogramms Hessen IN FORM liegt beim Hessischen Ministerium des Inneren und des Sports unter der Fachaufsicht von Lothar Räcke. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist Modellregion bei Hessen IN FORM. In diesem Rahmen werden herausragende Projekte in der Region gefördert, die beispielgebende Beiträge zu den Zielen „Gesund aufwachsen“, „Gesund bleiben“ und „Gesund altern“ leisten. Dabei wird besonderer Wert auf die Nachhaltigkeit und die Übertragbarkeit auf andere Regionen Hessens gelegt.
 


 
[ schliessen ]