Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Runder Tisch zur Zusammenarbeit von Universität, Landkreis und Wirtschaft gegründet – Arbeitsgruppe will akademische Fachkräfte in der Region halten

(Pressemitteilung 202/2015 vom 29.05.2015)

Marburg-Biedenkopf – Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow begrüßte gemeinsam mit der Universitätspräsidentin Prof. Dr. Katharina Krause zur ersten Sitzung des Runden Tisches im Landratsamt in Marburg-Cappel. Beide haben in enger Abstimmung Vertreter der Kammern, der Agentur für Arbeit, der Universitätsstadt Marburg sowie einiger führender Unternehmen des Landkreises eingeladen. „Dieser Runde Tisch soll dabei helfen, den Übergang von der Universität in die regionale Wirtschaft zu erleichtern und Fachkräfte in der Region zu halten“ führte Zachow ein.

„Die Region Mittelhessen zeigt laut Studien die höchste Konzentration an Hochschulabsolventinnen und Absolventen pro Einwohner in Deutschland“, ergänzt Frau Prof. Dr. Krause „Die Abwanderungstendenz ist jedoch hoch.“

Als Gründe für die Abwanderung von Studierenden nennt Prof. Krause vor allem, dass Studierende nach dem Abschluss oftmals generell einen Ortswechsel wünschten. Maßgeblich seien aber auch private und familiäre Gründe; manchmal seien passende Arbeitgeber im Landkreis Marburg-Biedenkopf auch nicht bekannt. „Es herrscht bei Studierenden vielfach die Einschätzung, es gäbe hier nur ungenügende berufliche Möglichkeiten“ so Zachow. „An dieser Stelle wollen wir gemeinsam ansetzen und die Vielfalt innovativer und leistungsstarker Unternehmen des Landkreises sichtbar machen.“

In der sich anschließenden Diskussion wurden zahlreiche Vorschläge formuliert. Hiervon sollen zunächst drei Aufgaben angegangen werden: An erster Stelle stehen Karriereabende, die als Kooperationsangebot mit regionalen Unternehmen an der Universität angeboten werden sollen. Zweitens ist es das Ziel, die Vermittlung von Praktika, Ferienjobs und Masterarbeiten in regionale Unternehmen zu stärken. Drittens sollen sich regionale Unternehmen verstärkt dort präsentieren, wo sie von Studierenden wahrgenommen werden (z.B. in den Mensen). Es wurde beschlossen den Runden Tisch als Arbeitskreis fortzuführen, der das Ziel verfolgt, langfristig mehr Studierende in der Region zu halten. In kleinerer Runde sind bereits zwei weitere Arbeitstreffen angesetzt worden: am 3. Juni in der Philipps-Universität und am 25. Juni im Landratsamt. Nach der Sommerpause sollen die Arbeitsergebnisse in großer Runde, einschließlich der interessierten Unternehmen vorgestellt und auf den Weg gebracht werden.

„Der Runde Tisch soll insgesamt die Aktivitäten des Regionalmanagements Mittelshessen flankieren, aber ganz gezielt den Landkreis Marburg-Biedenkopf als Wirtschafts- und Universitäts-Standort stärken“, ergänzt Zachow.

Informationen und Kontakt: Dr. Frank Hüttemann, Stabsstelle Wirtschaftsförderung Tel.: 06421/405-1225, HuettemannF@marburg-biedenkopf.de

Sie haben ein gemeinsames Ziel: Akademische Fachkräfte in der Region halten. Vertreter des Kreises, das Universität, der Kammern, der Agentur für Arbeit, der Universitätsstadt Marburg und einiger Unternehmen vereinbarten weitere Schritte, um das Ziel zu erreichen. (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Sie haben ein gemeinsames Ziel: Akademische Fachkräfte in der Region halten. Vertreter des Kreises, das Universität, der Kammern, der Agentur für Arbeit, der Universitätsstadt Marburg und einiger Unternehmen vereinbarten weitere Schritte, um das Ziel zu erreichen.

(Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

[ schließen ]