Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
„Vorsicht Glas“: Ausstellung mit Exponaten von Ingolf Anschütz, Helga Bender und Claudia Satzke befasst sich mit dem Thema Glaskunst – Drei unterschiedliche Zugänge zum Material Glas sind im Landratsamt zu sehen

(Pressemitteilung 197/2014 vom 30.05.2014)

Marburg-Biedenkopf – Landrätin Kirsten Fründt machte bei der gut besuchten Ausstellungseröffnung im Landratsamt mit Werken von Ingolf Anschütz, Helga Bender und Claudia Satzke deutlich, dass die Exponate eine ganz besondere Qualität haben. „Diese Ausstellung ist es etwas Besonderes! Wir haben bislang noch keine Ausstellung im Haus gezeigt, bei der es ausschließlich um die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Material Glas geht. Es lohnt sich zudem, diese Exponate einmal bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen anzuschauen“, betonte die Landrätin bei der Eröffnung.

„Glas ist ein ganz besonderer Stoff. Glas ist Brillanz, Körperhaftigkeit, Transparenz , Vielfalt, lebendiger Werkstoff – Glas führt ein Eigenleben mit Lufteinschlüssen und man kann sagen, einer eigenen Seele“, führte Laudatorin Karin Stichnothe-Botschafter aus.

„Helga Bender, Claudia Satzke und Ingolf Anschütz bedienen sich des nicht alltäglichen Mediums Glas, um ihre Ideen, Konzepte und  Botschaften zu überbringen, uns zu zeigen. Es werden Einsichten, Ansichten, Durchsichten und Klarsichten möglich. Jede und jeder vermag dies auf ganz eigene, individuelle Weise – mit klugen Ideen, ruhiger Hand, großer Konzentration und bei jeder Arbeit mit einer anderen Vision. Auch hierbei gilt: kostbar – handle with care!“, fasste Stichnothe-Botschafter treffend zusammen.

Dabei sei Ingolf Anschütz Glasermeister im gestalterischen Glaserhandwerk, Glas- und Porzellanmalermeister, Bildhauer und Schlossers in einer Person. So vielgestaltig wie die Nennung seiner beruflichen Herangehensweisen sei auch die Bandbreite seiner Arbeiten in dieser Ausstellung.

Claudia Satzke ist Glas- und Porzellanmalerin in der Glasmalerei Gossel in Lahntal-Caldern. Dort wurden viele Jahre lang die Arbeiten von Prof. Georg Meistermann ausgeführt, der, so Stichnothe-Botschafter auch in Marburg ein Fenster in der Elisabethkirche entworfen habe. Ihre künstlerischen Arbeiten, von denen mehrere beleuchtet sind, haben eine ganz eigene und warme Ausstrahlung.

Helga Benders Arbeiten unterscheiden sich gänzlich von den anderen Exponaten. Sie arbeitet mit nadelfeinen Diamanten und gestaltet Aussagen, Symbole und Bilder – nahezu ohne Farbe – auf Glas. Die meist von innen beleuchteten Exponate geben bei längerer Betrachtung immer mehr Informationen preis.  

Auch der Titel „Vorsicht Glas“ passe sehr gut, sagte die Landrätin. Er stehe für eine ganz andere Art der Ausstellungen in diesem Haus und hier sei aufgrund der Zerbrechlichkeit der Objekte auch wirklich Vorsicht geboten.“

Die Ausstellung wurde von der Gruppe Yardbirds sehr einfühlsam musikalisch umrahmt. Sie ist noch bis zum 26. Juni im Foyer des Landratsamtes zu sehen und kann montags bis donnerstags in der Zeit von 7 bis 16 Uhr und freitags von 7 bis 14 Uhr besichtigt werden.

Im Landratsamt wurde eine ungewöhnliche Ausstellung zum Thema Glaskunst eröffnet (v.l.n.r.): Karin Stichnothe-Botschafter, Helga Bender, Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert, Claudia Satzke, Ingolf Anschütz und Landrätin Kirsten Fründt. Foto: Landkreis

Im Landratsamt wurde eine ungewöhnliche Ausstellung zum Thema Glaskunst eröffnet (v.l.n.r.): Karin Stichnothe-Botschafter, Helga Bender, Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert, Claudia Satzke, Ingolf Anschütz und Landrätin Kirsten Fründt.

Foto: Landkreis

[ schliessen ]