Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Monatsbilanz des KreisJobCenters: Zahl der Langzeitarbeitslosen geht im Mai zurück – Stabile wirtschaftliche Situation im Kreis wirkt sich aus

(Pressemitteilung 196/2017 vom 31.05.2017)

Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der arbeitslosen Menschen, die das KreisJobCenter (KJC) des Landkreises Marburg-Biedenkopf betreut (Rechtskreis SGB II), ist im Mai wieder zurückgegangen. Die Statistik des KreisJobCenters weist aktuell 3.017 erwerbsfähige Leistungsberechtigte aus, die als arbeitslos registriert sind. Das sind 79 Personen oder 2,6 Prozent weniger als noch im Vormonat.

Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis um 54 Personen oder 1,8 Prozent angestiegen. Die Quote der arbeitslosen Grundsicherungsempfänger an den zivilen Erwerbspersonen liegt bei 2,3 Prozent. Im Vorjahresmonat lag die Quote ebenfalls bei 2,3 Prozent.

„Die wirtschaftliche Situation stellt sich im Landkreis Marburg-Biedenkopf weiterhin als stabil dar. Insofern spricht einiges dafür, dass wir auch in den kommenden Monaten weitere Langzeitarbeitslose in den Arbeitsmarkt werden vermitteln können“, erklärt der Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Sozialdezernent Marian Zachow.

Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften um 58 (+ 0,8 Prozent) auf insgesamt 7.003. Verglichen mit dem Vorjahresmonat bedeutet dies einen Anstieg um 572 oder 8,9 Prozent.

Bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist im Vergleich zum Vormonat ein Anstieg um 85 bzw. 0,9 Prozent auf 9.195 Personen zu registrieren. Im langfristigen Vergleich liegt die Zahl um 11,6 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Dies entspricht einem Anstieg um 958 Personen.

„Der Grund für diese Zugänge liegt darin, dass nach durchlaufenem Anerkennungsverfahren immer mehr geflüchtete Personen auf dem regionalen Arbeitsmarkt ankommen. Wir wollen das Potential dieser Personengruppe schnellstmöglich nutzen und haben im Landkreis ein breites Angebot zur Qualifizierung und Vermittlung von Flüchtlingen erarbeitet“, so Zachow.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 15. Mai 2017 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand für den Berichtsmonat Mai wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

Insgesamt befanden sich zum Stichtag im Mai aus 1.630 Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

[ schließen ]