Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Reise mit dem Sonderzug der Volkshochschule führte Senioren aus dem Kreis in die Toskana – 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbrachten sonnige Tage in der Toskana

(Pressemitteilung Nr. 195/2011 vom 31.05.2011)
Marburg-Biedenkopf – Braun gebrannt und mit der sprichwörtlichen Sonne im Herzen kamen die 200 Seniorinnen und Senioren aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf von der Sonderzugreise in die Toskana zurück. Organisiert und veranstaltet wurde die Reise von der Volkshochschule (vhs) des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Pünktlich setzte sich der Sonderzug in Bewegung, um die lange Reise an die Versilienküste in der Toskana anzutreten. In Chiasso wechselten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Verkehrsmittel und stiegen in die Busse ein, die für den Transfer zu den Hotels zur Verfügung standen. Begleitet von italienischen Reiseleitungen erfuhren die Gäste aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf viel Neues über die Gepflogenheiten der Italiener, über das Land selbst und seine Besonderheiten.

„Vom Hotelzimmer aus konnte ich das blaue Meer und den Sandstrand sehen“, freute sich Maria Homberger aus Rauschenberg-Bracht. „Auch bei den Ausflügen gab es viel zu sehen und zu erfahren.“ Es war ein Erlebnis für die Senioren, in Carrara einen Marmorsteinbruch zu besichtigen. In den großen hohen Hallen aus weißem Marmor erhielten sie einen guten Einblick über alte und neue Abbautechniken. „Hier werden jährlich etwa eine halbe Millionen Tonnen des kostbaren weißen Marmors abgebaut“, erzählte die Führerin. In Pietrasanta – der Stadt der heiligen Steine – konnten dann die Resultate von Steinmetzen, Bildhauern und anderen Künstlern, die sich hier angesiedelt haben, besichtigt werden.
Mitten im Herzen der Provinzhauptstadt Pisa befindet sich auf einem großen Rasenplatz das, was die Stadt so berühmt macht – der Dom mit Taufkapelle und der schiefe Turm. Auch diese eleganten beeindruckenden Gebäude sind aus Marmor erbaut.

Umbaut von starken Mauern ist Lucca, ein reizvolles Städtchen. „Hier gibt es die besten Schuhe, bei denen auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmt“, verkündete die Reiseleiterin Elena bereits im Bus. Doch die Reiseteilnehmer sparten sich das Geld und kauften lieber ein paar Flaschen italienischen Wein und kaltgepresstes Olivenöl auf dem Weingut, das um die Mittagszeit besichtigt wurde. Im Freien, bei herrlichem Sonnenschein, einem Imbiss und einer Weinprobe, ging es lustig zu.

„Cinque Terre, Florenz und die Insel Elba waren die anstrengendsten Ausflüge, aber wunderschön, mit herrlichen Ausblicken auf das Meer, bunte Häuser, historische Altstädte, steile Felsen, bizarre Landschaften, alte Weingärten, angereichert mit vielen interessanten Informationen. Auch zwei Schifffahrten nach Elba und Rio Maggiore waren dabei, und in Florenz gab es dann viele Möglichkeiten einzukaufen und die Mitbringsel zu besorgen“, so eine Teilnehmerin, die sich mit ihren Eindrücken in bester Gesellschaft befand.
 

  Die Fotos zeigen die Reisegruppe aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf während der Besichtigung des Marmorsteinbruchs Carrara und während einen Stadtrundgangs durch Lucca. (Fotos: Landkreis)

Download Druckversion

Die Fotos zeigen die Reisegruppe aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf während der Besichtigung des Marmorsteinbruchs Carrara und während einen Stadtrundgangs durch Lucca. (Fotos: Landkreis)
Download Druckversion

Die Fotos zeigen die Reisegruppe aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf während der Besichtigung des Marmorsteinbruchs Carrara und während einen Stadtrundgangs durch Lucca.
(Fotos: Landkreis)

zurück