Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Kreis gibt diesjährige Otto-Ubbelohde-Preisträger bekannt – Uli Krappen, Heinz und Willi Rabenau und die Gruppe „Pflege des Otto-Ubbelohde-Gartens“ sind die Preisträger 2017

(Pressemitteilung 193/2017 vom 26.05.2017)

Marburg-Biedenkopf – Wie Landrätin Kirsten Fründt mitteilte, hat der Kreisausschuss die Vorschläge der elfköpfigen Jury für die diesjährigen Preisträger des Otto-Ubbelohde-Preises bestätigt: Die drei Preise gehen an die Marburger Künstlerin Uli Krappen, die Brüder Heinz und Willi Rabenau aus Fronhausen-Bellnhausen bzw. Weimar-Roth sowie die Gruppe „Pflege des Otto-Ubbelohde-Gartens“ in Lahntal-Goßfelden.

„Der Preis ist der höchste Kulturpreis des Landkreises und mit einem Preisgeld von jeweils 1.000 Euro verbunden. Die Preisträger konnten sich gegen starke Konkurrenz durchsetzen. Es gab 60 Bewerbungen, die die Jury in stundenlanger und intensiver Arbeit geprüft hat. Ich gratuliere den Preisträgern und bedanke mich bei der guten Arbeit der Jury!“, sagte Landrätin Kirsten Fründt.

Informationen zu den Preisträgern 2017:

Uli Krappen ist eine Künstlerin aus Marburg, die ihren ganz eigenen Stil entwickelt hat, mit dem sie weit über die Kreisgrenzen hinaus erfolgreich arbeitet. Ausstellungen in München und Berlin sowie in Südfrankreich zeugen auch von der künstlerischen Qualität ihrer Arbeiten. Ihre Werke sind einzigartig und unverwechselbar im Stil, meist von schönen Farben und fröhlichen Motiven geprägt. Die Bilder, die sich auf den ersten Blick besonders an Kinder zu richten scheinen, vermitteln der Betrachterin und dem Betrachter nicht nur pures Lebensglück und Freude, sie stimmen auch sehr nachdenklich und sind „menschlich“. Dies erschließt sich den Betrachtenden bei einigen Bildern erst auf dem zweiten Blick. Man muss schon verweilen, um den Witz und den tieferen Sinn der Bilder zu erkennen. Die Freude an ihrer Arbeit merkt man ihren Bildern in jedem Fall an.

Sie hat schon viele Kinderbücher illustriert. Das Kinderbuch „Nusret und die Kuh“ von Anja Tuckermann ist aktuell für den Deutschen Jugendbuchpreis 2017 nominiert. Dieses Buch hat sie zusammen mit Mehrdad Zaeri illustriert und damit ein ausdrucksstarkes Werk gestaltet.

Mit ihrem Witz und ihrem eigenen Stil hat sie die Jury beeindruckt!

In Anerkennung ihrer künstlerischen Leistung zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Uli Krappen aus Marburg mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2017 aus.


Heinz und Willi Rabenau aus Fronhausen-Bellnhausen bzw. aus Weimar-Roth sind heimatgeschichtlich und brauchtumspflegerisch seit vielen Jahren aktiv. Die Zwillingsbrüder haben nicht nur lokalgeschichtlich viele örtliche Themen schriftlich aufgearbeitet und eine Vielzahl an Publikationen erstellt, sondern sie verstehen es auch durch ihren Humor diese Themen sehr amüsant darzustellen.

2014 veröffentlichten sie, um nur ein Beispiel zu nennen, das Buch „Bennhäuser Heeb“ (Bellnhäuser Höfe) mit 74 Einträgen zu Höfen, Häusern und deren Besitzer aus den Jahren 1650 bis 1952.

Darüber hinaus engagieren sie sich seit vielen Jahren für den Erhalt der heimischen Mundart. Kalender mit Anekdoten aus Bellnhausen in Mundart, ein Theaterstück und Vorträge im Dialekt, zahlreiche Mundartbücher und Übersetzungshilfen sind Ergebnisse ihrer Arbeit. Außerdem haben sie an der Dorfchronik 750 Jahre Bellnhausen mitgewirkt.

In Anerkennung ihres besonderen Engagements für die Lokalgeschichtsforschung und für die heimische Mundart zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Heinz und Willi Rabenau aus Bellnhausen bzw. Roth mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2017 aus.


Das „ehrenamtliche Gartenteam zur Pflege des Otto-Ubbelohde-Gartens“ besteht aus den Gruppenmitgliedern Barbara Seitz, Bärbel Lies, Monika Moritz, Marianne Nain und Angela Timmermann. Diese fünf Frauen treffen sich seit 2011 mindestens einmal pro Woche mit einem konkreten Ziel: Die Gärten rund um das Otto-Ubbelohde-Haus wieder so weit wie möglich in den Zustand zu versetzen, in dem diese waren, als dort Otto Ubbelohde lebte und arbeitete. Die Wiederherstellung der Gärten erfolgt nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten und wird behutsam ergänzt, so dass diese nunmehr wieder in ihrer schönen Pracht erscheinen. Dafür wurden alte Fotos und Materialien benutzt sowie Zeitzeugen befragt, die den Garten in früherem Zustand noch gut kannten. Diese Gärten sind inzwischen Teil der übergeordneten „Garten Route Eder – Lahn – Diemel“ und sehr beliebt. Das Team hat sich mit viel Gespür und anhaltend hoher Tatkraft in die Restauration des historischen Künstlergartens vertieft. Im Ergebnis sieht man einen künstlerisch gestalteten Garten, der seinen eigenen Charme entwickelt. Gut kann man sich den malenden Künstler Otto Ubbelohde inmitten der Gärten vorstellen.

In Anerkennung ihrer eindrucksvollen Wiederherstellung des Otto-Ubbelohde-Gartens zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf die Gruppe “Pflege des Otto-Ubbelohde-Gartens“ mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2017 aus.


Der Preis wird Mitte Juni 2017 im Rahmen einer Festveranstaltung verliehen.

„Shopping“, von Uli Krappen. Die Abbildung wurde uns von ihr für die Nutzung im Rahmen der Pressemitteilung zur Verfügung gestellt!

„Shopping“, von Uli Krappen. Die Abbildung wurde uns von ihr für die Nutzung im Rahmen der Pressemitteilung zur Verfügung gestellt!


Abbildung aus der Veröffentlichung: „plattes Wearderbuch – Mundart im Lahntal“ von Willi und Heinz Rabenau, Selbstverlag, Weimar/Fronhausen 2009, S. 11

Abbildung aus der Veröffentlichung: „plattes Wearderbuch – Mundart im Lahntal“ von Willi und Heinz Rabenau, Selbstverlag, Weimar/Fronhausen 2009, S. 11


Ein kleiner, aktueller Ausschnitt aus den Otto-Ubbelohde-Gärten rund um das Otto-Ubbelohde-Haus in Lahntal-Goßfelden.  (Foto: Landkreis)

Ein kleiner, aktueller Ausschnitt aus den Otto-Ubbelohde-Gärten rund um das Otto-Ubbelohde-Haus in Lahntal-Goßfelden.

(Foto: Landkreis)

[ schließen ]