Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Kreis hat gezählt: Mehr als 70.000 Radler sind jährlich im Lahntal unterwegs – Fahrrad wird zunehmend ein Alltags-Verkehrsmittel für die Menschen in der Region

(Pressemitteilung 186/2015 vom 20.05.2015)

Marburg-Biedenkopf – Mit der Vorstellung der Zahlen einer Radverkehrszählung am Lahntalradweg bei Lahntal-Göttingen hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf auf die Bedeutung des Radverkehrs für die Region hingewiesen. „Radverkehr hat nicht nur touristische Bedeutung. Das Fahrrad ist zunehmend auch ein Alltags-Verkehrsmittel für die Menschen in der Region“, erläuterte Landrätin Kirsten Fründt.

Ein Jahr lang hat die für den Radtourismus zuständige TOuR-GmbH des Kreises im Jahr 2014 den Fahrradverkehr auf dem Lahntalradweg beobachtet und automatisch jedes Fahrrad gezählt sowie Datum, Uhrzeit, Wetter und Fahrtrichtung erfasst. Damit, so erläuterte Thomas Meyer, Radwege-Koordinator der TOuR-GmbH, sei eine wichtige Datenbasis geschaffen worden.

Die Ergebnisse der Zählung können sich sehen lassen: 41.137 Radler nutzten den Lahntalradweg in Fahrtrichtung Cölbe, 32.326 waren in der Gegenrichtung unterwegs. Insbesondere an Sonntagen in den Sommermonaten war der Weg stark frequentiert. An den Wochenenden war zwischen 13:00 Uhr und 17:00 Uhr am meisten los. „Wir sehen an den registrierten Uhrzeiten außerdem, dass der Weg auch für den Alltagsverkehr – etwa für den Schulweg oder den Weg zur Arbeitsstätte – von Radfahrern genutzt wird“, erläuterte Meyer. Um weitere aussagekräftige Zahlen der Radwegenutzung im Kreis zu bekommen, ist derzeit am Salzböde-Radweg bei von Lohra eine automatische Zähleinrichtung installiert. Auch dort werden Anzahl und Fahrtrichtung der Radfahrer sowie Datum, Uhrzeit und Wetterdaten erfasst. Die Geräte sind in der Lage, zwischen Radfahrern, Fußgängern oder etwa Tieren zu unterscheiden, so dass tatsächlich nur die Radfahrer erfasst werden.

„Unsere Radwege sind zunächst am touristischen Bedarf orientiert. Der Kreis bringt aber auch Konzept für die Alltagsnutzung auf den Weg“, stellte die Landrätin fest. Sie machte deutlich, dass der Lahntalradweg eines der touristischen Glanzlichter im Landkreis Marburg-Biedenkopf sei. Der bereits 2006 als erster Radfernweg in Deutschland vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) zertifizierte Lahntalradweg zähle zu den Traditionsrouten unter den in Deutschland beworbenen Radtourismusangeboten. „Wir haben ja schon vermutet, dass der Lahntalradweg eine hohe Akzeptanz findet. Aber es freut uns sehr, unsere Vermutung nun durch harte Fakten der Zählstelle untermauern zu können“, stellte Thomas Meyer fest. Die Messwerte im Lahntal würden belegen, dass der Lahntalradweg verglichen mit den erhobenen Messwerten anderer Radfernwege nach wie vor zu den Top-Routen im bundesweiten Wettbewerb zählt.

„Der Fahrradtourismus bedeutet durch Gastronomie und Einzelhandel auch Wertschöpfung für die Region“, unterstrich die Landrätin. „Bei der Gesamtzahl der im vergangenen Jahr in Lahntal-Göttingen gezählten rund 73.500 Radfahrern erscheinen als geschätzte Bruttowertschöpfung am Lahntalradweg allein im Marburger Land etwa zwei Millionen Euro realistisch“, so Kirsten Fründt. Davon müssten die jährlichen Ausgaben für den Ausbau und den Erhalt des Lahntalradweges im Marburger Land abgezogen werden, um die Nettowertschöpfung, also die Summe zu ermitteln, die durch den Fahrradtourismus tatsächlich bei Händlern und Gastronomen in der Region bleibe.

Als Vergleich führt Thomas Meyer den weniger frequentierten und mit höheren Abschreibungskosten belegten Oder-Neiße-Radweg an, für den bereits konkrete Zahlen vorliegen: Die Berechnungen hätten dort eine Wertschöpfung ergeben, die die Investitionskosten um den Wert 6,7 übersteigt. „Am Lahntalradweg dürfte dieses Verhältnis deutlich günstiger ausfallen“, schätzt Meyer. „Die Zahlen machen deutlich: Die Unterhaltung, von der öffentlichen Hand getragen, sowie neue Investitionen in den Ausbau und die weitere Verbesserung der Infrastruktur am Lahntalradweg tragen zur Wertschöpfung der Region bei“, bekräftigt die Landrätin.

Viele Radfahrerinnen und Radfahrer nutzen jährlich die Radwege entlang des Lahntals.   Archivfoto: Landkreis

Viele Radfahrerinnen und Radfahrer nutzen jährlich die Radwege entlang des Lahntals.
 
Archivfoto: Landkreis

[ schließen ]