Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Das achte Kreisjugendparlament hat sich konstituiert – Abgeordnete wählten einen neuen Vorstand und sprachen über erste Projekte

(Pressemitteilung Nr. 186/2011 vom 20.05.2011)
Marburg-Biedenkopf –Die frisch gewählten Abgeordneten des nunmehr 8. Kreisjugendparlamentes Marburg-Biedenkopf sind im Landratsamt in Marburg zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen gekommen. Der Erste Kreisbeigeordnete und Jugenddezernent Dr. Karsten McGovern eröffnete die Sitzung und gratulierte den Abgeordneten auch im Namen von Landrat Robert Fischbach und dem ehrenamtlichen Kreisausschuss zu ihrer Wahl. Er wünschte den Jugendlichen viel Freude und Ausdauer bei ihrer Arbeit.

Obwohl noch nicht volljährig hätten Kinder und Jugendliche durchaus Rechte, betonte Dr. McGovern. So sieht die hessische Landkreisordnung vor, dass Kinder und Jugendliche an allen sie betreffenden Angelegenheiten beteiligt werden sollen und ihre Meinung in Planungen und Vorhaben einfließen soll. „Das ist wichtig, damit nicht an den Betroffenen vorbei geplant wird“, sagte Dr. McGovern.

Er verwies auf die bisherige gute Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Kreisjugendparlament. Auch wenn es vielen Jugendlichen nicht bewusst sei, gäbe es doch viele Berührungspunkte zwischen dem Zuständigkeitsbereich des Landkreises und den Interessen von Jugendlichen. „Der Kreis als Träger der Jugendförderung, als Schulträger und als zuständige Instanz für den Schulbusverkehr und für den ÖPNV regelt viele Bereiche, mit denen Jugendliche alltäglich in Berührung kommen“, erklärte er. Er bat die Abgeordneten des KJP auch zukünftig um eine gute Zusammenarbeit.

Im Anschluss an seine kurze Ansprache verabschiedete McGovern einige langjährige Abgeordnete und Vorstandsmitglieder des KJP, die aus Altersgründen nicht wieder kandidieren konnten: Jule Bernshausen aus Biedenkopf, Christoph Saffrich aus Dautphetal und Marius Decher aus Neustadt waren bis zu. drei Wahlperioden im Kreisjugendparlament aktiv. Nach einer Wahlperiode ausgeschieden ist Martin Tiezel aus Breidenbach. Dr. McGovern dankte ihnen für ihr Engagement und die geleistete Arbeit, die maßgeblich zur Akzeptanz und zum Erfolg des Kreisjugendparlamentes beigetragen habe.

Bestandteil der konstituierenden Sitzung waren auch die Wahlen zum neuen Vorstand des KJP. Als Sprecherin wurde Saskia Ebert aus Ebsdorfergrund und als stellvertretender Sprecher Valentin Humpert aus Lahntal mit großer Mehrheit gewählt. Die weiteren Posten im Vorstand besetzen Philipp Joch aus Biedenkopf (Schriftführer), Thorsten Stehl aus Wohratal (stellvertretender Schriftführer), sowie Erik Weiershausen (Lahntal), Sebastian Bilsing (Kirchhain) und Henriette Friedrich (Rauschenberg) als Beisitzer.

Nach der Wahl übernahm der neue Vorstand die Sitzungsleitung. Er konnte bereits über einen ersten Antrag abstimmen lassen: Es ging um die Verlängerung der Wiederaufbaupatenschaft für Haiti, die das KJP nach dem schweren Erdbeben 2010 bereits in der zurückliegenden Legislaturperiode beschlossen hatte. Nach kurzer Diskussion stimmten die Abgeordneten mit großer Mehrheit für die Verlängerung der Patenschaft. Auch weitere Projekte und Aktionen wurden angeregt. So wurde von den Delegierten aus Gladenbach eine Jugendversammlung vorgeschlagen, um die Wünsche und Bedürfnisse der Jugendlichen vor Ort zu erfahren. Spontan meldeten sich zehn Abgeordnete, um zu der Jugendbeteiligungsmesse „face2face“ am 1. Juni 2011 in Frankfurt zu fahren, um sich dort mit anderen aktiven Jugendlichen auszutauschen.
 

  Gruppenfoto des neugewählten 8. Kreisjugendparlamentes Marburg-Biedenkopf. In der ersten Reihe der frisch gewählte Vorstand (von links): Valentin Humpert, Sebastian Bilsing, Henriette Friedrich, Thorsten Stehl, Saskia Ebert, Philip Joch und Erik Weiershausen. (Foto: Landkreis)
Gruppenfoto des neugewählten 8. Kreisjugendparlamentes Marburg-Biedenkopf. In der ersten Reihe der frisch gewählte Vorstand (von links): Valentin Humpert, Sebastian Bilsing, Henriette Friedrich, Thorsten Stehl, Saskia Ebert, Philip Joch und Erik Weiershausen.
(Foto: Landkreis)

Download Druckversion

zurück