Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Naturkundliche Exkursion am 13. Mai in den Hienerswiesen bei Neustadt

(Pressemitteilung Nr. 183/2012 vom 04.05.2012)
Marburg-Biedenkopf – In den sogenannten „Hienerswiesen“, die circa 1,5 km südwestlich von Neustadt liegen, wird vom Landkreis in enger Zusammenarbeit mit anderen Akteuren ein größeres Naturschutzprojekt verwirklicht. Anlässlich der Naturschutz-Erlebnistage in Hessen, die in diesem Jahr in der ersten Mai-Hälfte stattfinden, wird das Gebiet am Sonntag, 13. Mai (Muttertag), ab 11 Uhr der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Bei den Hienerswiesen handelt es sich um ein ehemaliges Niedermoor, das bereits in früheren Jahrhunderten teilweise trockengelegt wurde. Im Ergebnis entstanden feuchte Wiesen und Weiden, die wegen ihrer Bedeutung für Flora und Fauna seit Mitte der 1990er Jahre zu einem größeren Teil vom Landkreis und von Naturschutzverbänden aufgekauft wurden.

Im Ergebnis einer naturschutzorientierten Nutzung und Pflege durch Neustädter Landwirte konnten sie weitgehend im ursprünglichen Zustand erhalten werden. Heute findet sich in den Hienerswiesen z.B. das „Breitblättrige Knabenkraut“ – eine heimische Orchidee, die dort eines der wichtigsten Vorkommen im Kreisgebiet hat.

Claus Neckermann, ein Botaniker, der im Auftrag der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises das Gebiet betreut, wird Pflanzen und Tiere sowie das Pflegekonzept der Hienerswiesen vorstellen. Erläuterungen zum Gebiet geben auch Vertreter des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Ortsgruppe Neustadt, sowie der Hessischen Landgesellschaft (HLG). Beide Einrichtungen verwirklichen – in enger Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde – ebenfalls Maßnahmen in den Hienerswiesen (die HLG als sogenannte „Ökokonto-Maßnahmen“).

Alle Interessierte sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Teilnahmegebühren werden nicht erhoben. Rückfragen können an die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises gerichtet werden, Tel.: 06421 405-1394. Treffpunkt ist um 11 Uhr die Hauptwegekreuzung in den Hienerswiesen.

Anfahrtsbeschreibung:
Aus Richtung Stadtallendorf über die B 454 oder einen begleitenden Radweg kommend, befinden sich unmittelbar am Ortsrand von Neustadt die ehemaligen Ergee-Werke. Heute sind dort Einkaufsmärkte (in diesem Bereich können auch Pkw´s abgestellt werden). Vor hier aus geht es über einen asphaltierten Feldweg, vorbei am Rössler-Teich (auch Winzhauser Teich genannt), in Richtung Südwesten bzw. Stadtallendorf. Nach ungefähr 500 m ist dann bereits der Treffpunkt erreicht, der in den offenen Wiesen liegt und nicht zu verfehlen ist. Beendet sein dürfte die Veranstaltung gegen 12:30 Uhr.
 

  In den sogenannten "Hienerswiesen" wird vom Landkreis in enger Zusammenarbeit mit anderen Akteuren ein größeres Naturschutzprojekt verwirklicht. Anlässlich der Naturschutz-Erlebnistage wird das Gebiet am Sonntag, 13. Mai (Muttertag), ab 11 Uhr der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Hienerswiesen handelt es sich um ein ehemaliges Niedermoor, das bereits in früheren Jahrhunderten teilweise trockengelegt wurde.  (Foto: Landkreis)
In den sogenannten "Hienerswiesen" wird vom Landkreis in enger Zusammenarbeit mit anderen Akteuren ein größeres Naturschutzprojekt verwirklicht. Anlässlich der Naturschutz-Erlebnistage wird das Gebiet am Sonntag, 13. Mai (Muttertag), ab 11 Uhr der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Hienerswiesen handelt es sich um ein ehemaliges Niedermoor, das bereits in früheren Jahrhunderten teilweise trockengelegt wurde.
(Foto: Landkreis)

Download Druckversion

[ schliessen ]