Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Landkreis benennt die diesjährigen Otto-Ubbelohde-Preisträger – Doris Conrads, Helmut Bernhardt und der Verein für Geschichte und Volkskunde Lohra e.V. sind die Preisträger 2011

(Pressemitteilung Nr. 181/2011 vom 19.05.2011)
Marburg-Biedenkopf – „Das Interesse an dem Otto-Ubbelohde-Preis ist nach wie vor sehr groß. In diesem Jahr hatte die Jury 54 Vorschläge zu prüfen, mit denen sie sich intensiv auseinandersetzte. Es ist sehr positiv zu vermerken, dass sich unter diesen Bewerbungen ein ausgesprochen hoher Anteil sehr guter und preiswürdiger Bewerbungen befindet, was die Arbeit der Jury zwar sehr spannend, nicht aber unbedingt leichter macht", erläuterte Landrat Fischbach nach der Kreisausschusssitzung am späten Nachmittag des 18. Mai 2011. Er gratulierte den diesjährigen Preisträgern, die Mitte Juni im kreiseigenen Schloss den Preis in einer feierlichen Veranstaltung überreicht bekommen.

Die Jury zur Vergabe des Otto-Ubbelohde-Preises hatte in ihrer Sitzung am 11. Mai 2011 die genannten Personen und den Verein dem Kreisausschuss für den Otto-Ubbelohde-Preis vorgeschlagen und der Kreisausschuss hat in seiner Sitzung am 18. Mai 2011 diese Vorschläge bestätigt. Der Preis ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert.

Informationen zu den diesjährigen Preisträgern:

Doris Conrads
Die in Würzburg geborene und seit 1980 in Marburg lebende Künstlerin Doris Conrads hat seit 1983 einen Lehrauftrag für Zeichnen und Malerei am Institut für Grafik und Malerei der Philipps-Universität Marburg. Sie studierte an der Städelschule, Staatliche Hochschule für Bildende Künste, in Frankfurt/Main bei Raimer Jochims. Als Malerin und Fotografin hat sie sich einen Namen gemacht. Die Fotoarbeiten zum Beispiel Collagen mit Ausschnitten von der Elisabethkirche und Fotos von Spiegelungen in der Lahn sowie von heimischen Raben zeigen, dass sie sich auch intensiv mit dem heimischen Raum auseinandergesetzt hat. Im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit versucht sie, den Studierenden Gärten und Landschaften des Marburger Raums näherzubringen. Dazu zählt auch der Garten des Otto-Ubbelohde-Hauses in Goßfelden. Neben dem Fotografieren widmet sich Frau Conrads intensiv der Malerei. Bekannt geworden sind in den letzten Jahren vor allem ihre großformatigen "Himmels- und Sternenlandschaften", die sehr beeindruckend sind. Es handelt sich dabei sowohl um Aquarelle, als auch um Kreidezeichnungen. Ihre Arbeiten stehen für eine sehr hohe Qualität. In Anerkennung der hohen künstlerischen Qualität ihrer Arbeiten zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Doris Conrads mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2011 aus.


Helmut Bernhardt
Helmut Bernhardt hat zusammen mit dem Heimatverein Gladenbach-Weidenhausen in mehrjähriger Bauzeit und mit hohem persönlichem und finanziellem Aufwand eine leer stehende Hofreite saniert und zum Regionalmuseum "Hinz Hoob" umgebaut. Der Schwerpunkt des Museumskonzepts liegt auf dem Wandel der bäuerlichen zur industriellen Gesellschaft, der sich im Hinterland schon früh vollzogen hat.
Helmuth Bernhardt hat sozusagen als Antreiber und "Kopf" des Weidenhäuser Heimatvereins, auch mit eigenem finanziellen Risiko, die Realisierung des Museumsprojekt stark geprägt. Die Jury legt aber Wert darauf, dass auch der Heimatverein Weidenhausen im Zusammenhang mit der Auszeichnung gewürdigt wird, denn unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden von vielen Vereinsmitgliedern waren nötig, um das Gebäude in ein modernes Museum zu verwandeln.
Die Realisierung des Regionalmuseums entspricht mehreren Bewertungskriterien des Otto-Ubbelohde-Preises. Da ist einmal die Denkmalpflege zu nennen, denn durch den Bau des Museums konnte ein Kulturdenkmal in der denkmalgeschützten Ortslage erhalten und zu neuem Leben erweckt werden. Der Bereich Heimatgeschichte wird durch die Aufarbeitung und Darstellung des Strukturwandels im Hinterland erhalten und aufgezeigt. Heimatkunst wird unter anderem durch eine ganze Reihe von Gemälden von Karl Lenz besonders berücksichtigt. Das Museumsvorhaben wurde mit Mitteln der Europäischen Union in Höhe von 128.000 Euro gefördert. Die gleiche Summe musste auch vom Verein selbst aufgebracht werden. Auch darum kümmerte sich Helmuth Bernhardt.
Für die Jury war letztlich der hohe persönliche Einsatz von Helmut Bernhardt ausschlaggebend, ihm den Preis zuzuerkennen. Als Motor der Museumsrealisierung hat er Herausragendes geleistet und vor allem seine ungezählten Arbeitsstunden sowie das Vorleben von ehrenamtlichem Einsatz für eine gute Sache machen ihn zu einem verdienten Preisträger des höchsten Kulturpreises des Landkreises. Durch das Engagement des Vereins aber auch besonders durch den Einsatz von Herrn Bernhardt konnte ein herausragendes Projekt realisiert werden. In Anerkennung seines besonderen Engagements und unermüdlichen Einsatzes für die Realisierung des Regionalmuseums Weidenhausen zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf Helmut Bernhardt mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2011 aus.


Verein für Geschichte und Volkskunde Lohra e. V.
Der Verein ist bestrebt, die volkskundlichen und geschichtlichen Belange der Gemeinde Lohra und der Ortsteile im Interesse aller Bürger zu fördern. Als Eigentümerin der historischen Kirche von Altenvers ist es dem Verein ein besonderes Anliegen, diese Kirche zu erhalten, zu sanieren und der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Außerdem hat der Verein eine Reihe von Publikationen erstellt und veröffentlicht, die sich mit der Geschichte und Volkskunde der Region befassen.
Hauptgrund der Vereinsgründung war der Ankauf und der Erhalt der alten Kirche in Altenvers, die eine der ältesten Kirchen Mittelhessens ist (möglicherweise aus dem 8. oder 9. Jahrhundert). Der Erhalt und die zurzeit anstehende und in Teilen bereits vollzogene Sanierung der Kirche ist die wichtigste Aufgabe des Vereins. Die Landesdenkmalpflege bezeichnet die Altenverser Hufeisenkirche als kleinen, aber feinen kulturellen Leuchtturm im Landkreis, in dem vielfältige kulturelle Veranstaltungen angefangen von Kräutermärkten, über Konzerte, Lesungen, Vorträge und Ausstellungen bis hin zu standesamtlichen Trauungen angeboten werden. Die Kirche liegt am Elisabethpfad sowie am Jakobusweg und ist das Ziel vieler Pilger. Der vorbildliche Einsatz für den Erhalt einer kleinen, aber außergewöhnlichen und sehr alten Kirche ist beispielgebend. In Anerkennung des herausragenden Einsatzes für die Erhaltung der Alten Kirche in Altenvers zeichnet der Landkreis Marburg-Biedenkopf den Verein für Geschichte und Volkskunde Lohra e.V. mit dem Otto-Ubbelohde-Preis 2011 aus.
 

 
zurück