Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Das 10. Kreisjugendparlament traf sich am Sonntag zur konstituierenden Sitzung und wählte einen neuen Vorstand – Flüchtlinge, Inklusion, Mobilität und Jugendkultur steht für die nächsten zwei Jahre auf der Agenda des Kreisjugendparlaments Marburg-Biedenkopf

(Pressemitteilung 165/2015 vom 05.05.2015)

Marburg-Biedenkopf – Aktuelle Themen und Dauerbrenner werden die neugewählten Abgeordneten des Kreisjugendparlaments des Landkreises Marburg-Biedenkopf in den nächsten zwei Jahren beschäftigen. Bereits in den einleitenden Worten vom Kreistagsvorsitzenden Detlef Ruffert wurde deutlich, dass das Kreisjugendparlament (KJP) einen hohen Stellenwert hat. Dies würde in dem Antragsrecht verdeutlicht, dass das KJP sich erstritten hat. Ruffert beglückwünschte die Jugendlichen zu Ihrer Wahl und zu der Übernahme dieser wichtigen öffentlichen Aufgabe. Er wünschte sich eine enge Zusammenarbeit zwischen Kreistag und Jugendparlament, um auch bei der Bewältigung von neuen Herausforderungen, wie die Integration von Flüchtlingen oder wachsenden rechtsextremen Tendenzen, auf das Wissen und die Kompetenz der Jugendlichen zurückgreifen zu können.

Landrätin Kirsten Fründt begrüßte es ausdrücklich, dass sich so viele Jugendliche dazu bereit erklärt haben, durch ihre Tätigkeit im KJP die Demokratie im Landkreis mit zu gestalten und weiter zu entwickeln. Das Kreisjugendparlament sei die Möglichkeit, um das, was Jugendliche im Landkreis bewegt, in die Kreispolitik einfließen zu lassen. Und gleichzeitig sei das Kreisjugendparlament eine Gelegenheit, um sich auszuprobieren und ohne Druck und Schulnoten viel zu lernen und zu erleben. Zum Abschluss dankte sie Erik Weiershausen, Jessica Steindecker, Felix Freudenstein und Henriette Friedrich für ihre langjährige engagierte Arbeit im Jugendparlament. Alle vier waren Vorstandsmitglieder und zwei bzw. drei Wahlperioden Abgeordnete ihrer Gemeinde im KJP. Sie konnten aus Altergründen oder wollten aufgrund anderer Verpflichtungen nicht wieder kandidieren.

Bei der anschließenden Vorstandswahl wurde Nina Bellersheim aus Gladenbach zur neuen Sprecherin des Kreisjugendparlamentes gewählt. Zum stellvertretenden Sprecher wurde Lukas Schilling aus Lohra gewählt. Die weiteren Posten im Vorstand besetzen Dennis Treptau aus Angelburg (Schriftführer), Julia Fischer aus Weimar (stellvertretende Schriftführerin), sowie Silas Nowak (Fronhausen), Berit Kase (Kirchhain) und Lars Weiershausen (Lahntal) als Beisitzer.

In den anschließenden Berichten der Abgeordneten griff die neue Sprecherin Nina Bellersheim das Thema der Flüchtlingsunterbringung auf. Sie berichtete von Überlegungen, gemeinsam mit jugendlichen Flüchtlingen Projekte an Schulen durchzuführen, um ihnen die Integration zu erleichtern. Das könnten Sportangebote, gemeinsame Nachmittagsgestaltung oder auch nur ein gemeinsames Kochen sein. Außerdem möchte das Kreisjugendparlament über die Situation von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aufklären, um Ressentiments und Ängsten vorzubeugen.

Eine weitere Arbeitsgruppe wird sich mit dem Thema Inklusion beschäftigen. Frau Kaczmarek-Kolb als Koordinatorin stellte daher kurz das Pilotprojekt „Inklusion bewegt“ vor, mit dem kleine Projekte zur Chancengleichheit umgesetzt werden sollen. Ivana Schauß und Saskia Kasten konnten von ersten Überlegungen berichten, z. B. einen Aktionstag durchzuführen, an dem mittels eines Rollstuhls die barrierefreiheit von Gebäuden und Einrichtungen im Landkreis getestet werden könnte.

Der scheidende Vorstand legte dem neuen Parlament noch einige Themen nahe, die nicht in Vergessenheit geraten sollte. So sei die Verbesserung des ÖPNV-Angebotes im Landkreis in den letzten Jahren ein ständiges Thema gewesen. Und auch die Durchführung von eigenen Kulturveranstaltungen und die Ausschreibung des Jugendkulturpreises sollte berücksichtigt werden.

Felix Schmidt aus Biedenkopf wies darauf hin, dass mit der 10. Wahlperiode ja ein Jubiläum erreicht sei und man frühzeitig eine Jubiläumsveranstaltung planen sollte.

Nach zweieinhalb Stunden intensiver Arbeit und mit einer langen Liste von Vorhaben und Anregungen konnte der neue Vorstand die Sitzung schließen. Die nächste Sitzung des Kreisjugendparlamentes findet am 14. Juni statt. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Informationen zur Arbeit des Kreisjugendparlamentes gibt es beim Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf, Fachbereich Familie, Jugend und Soziales, Fachdienst Jugendförderung, Geschäftsstelle Kreisjugendparlament, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, Tel. 06421 405-1660, E-Mail: kjp@marburg-biedenkopf.de , Homepage: www.kreisjugendparlament.de

Von links nach rechts sind folgende Personen zu sehen: Ländrätin Kirsten Fründt, Silas Novak, Berit Kase, Lars Weiershausen, Nina Bellersheim, Dennis Treptau, Julia Fischer, Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert (es fehlt: Lukas Schilling).  Foto: KJP

Von links nach rechts sind folgende Personen zu sehen: Ländrätin Kirsten Fründt, Silas Novak, Berit Kase, Lars Weiershausen, Nina Bellersheim, Dennis Treptau, Julia Fischer, Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert (es fehlt: Lukas Schilling). 

Foto: KJP

Das neue Kreisjugendparlament zusammen mit Landrätin Kirsten Fründt, Kreistagsvorsitzendem Detlef Ruffert und Vertretern des Fachbereich Familie, Jugend und Soziales.  Foto: KJP

Das neue Kreisjugendparlament zusammen mit Landrätin Kirsten Fründt, Kreistagsvorsitzendem Detlef Ruffert und Vertretern des Fachbereich Familie, Jugend und Soziales. 

Foto: KJP


[ schließen ]