Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Kaffee-Service aus dem beginnenden 20. Jahrhundert ist das Exponat des Monats im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf – Geschirr ist Zeugnis aufwändiger Handwerkskunst

(Pressemitteilung 163/2014 vom 06.05.2014)

Marburg-Biedenkopf – Das Exponat des Monats Mai 2014 im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf ist ein zusammengehörender Geschirrsatz, bestehend aus zwei unterschiedlich großen Kannen mit Deckel sowie zwölf Tassen und zwölf Untertassen. Sieglinde Umbach aus Gladenbach hat das Service an das Hinterlandmuseum übergeben.

Die Aufschrift, die sich auf allen Kannen, Tassen und Untertassen findet, nennt die ehemalige Besitzerin des Geschirrs Frau A[nna] Pracht aus Grünberg (Oberhessen). Sie war eine Tante der Großmutter der Stifterin. Das Service gehörte zur Aussteuer von Frau Pracht – nach ihrer Hochzeit trug sie den Nachnamen Rühl – und lässt sich somit in die Zeit um 1900 datieren.

Alle Teile des Services zeigen dieselbe Aufschrift und Dekor. Da sie zwar nach einem gemeinsamen Muster, jedoch in Handarbeit frei aufgetragen wurden, entstanden kleine Abweichungen. Die Aufschrift „A./Pracht“ ist in Schreibschrift ausgeführt. Sie befindet sich in einem Blumenkranz, der neben dem Grün der Blätter aus roten und blauen Blüten besteht. Daneben wurde das Geschirr mit einzelnen Blütenstängeln mit jeweils zwei Einzelblüten oder kleineren Blumensträußen versehen. Ein umlaufender breiter Goldrand wiederholt sich auf allen Teilen des Services und hebt die Henkel von Kannen und Tassen hervor.

Bei genauerem Hinsehen lassen sich neben den Detailunterschieden der Bemalung auch geringfügige Abweichungen innerhalb der Tassen und Untertassen erkennen. So unterscheiden sich einige Tassen in Höhe und Neigung der Wandung und in der Art des Standrings, bei den Untertassen gibt es ebenfalls Unterschiede in der Höhe und der Art des Standrings.

Das Service ist kein industrielles Produkt, was für die Zeit um 1900 bereits ungewöhnlich war. Im Bestand des Hinterlandmuseums befinden sich ähnliche handgearbeitete Tassen und Untertassen, die sich durch einen Namenszug innerhalb eines Blumenkranzes auszeichnen. Diese entstanden vorwiegend im zweiten und dritten Viertel des 19. Jahrhunderts. Als Produktionsort wird Thüringen vermutet. Das Service von A. Pracht gehört somit zu den zeitlich letzten Stücken eines Typus, der ehemals weit verbreitet war.

Informationen zum Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf:

Öffnungszeiten: Die Ausstellungen und der Bergfried können vom 1. April bis 15. November dienstags bis sonntags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr besichtigt werden. Am Oster- und Pfingstmontag ist das Museum geöffnet.


Eintrittspreise:

Erwachsene: 2,50 Euro

Kinder bis 14 Jahre: 1,30 Euro

Gruppen pro Person jeweils: 2,00 Euro

Schulgruppen pro Person: 1,00 Euro

Inhaber der Ehrenamtscard: frei


Führungen: Nach Voranmeldung unter der Telefonnummer 06461 924651

Anschrift:

Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf

Im Schloss 1, 35216 Biedenkopf

Telefon: 06461 924651

Das Exponat des Monats Mai 2014 im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf ist ein zusammengehörender Geschirrsatz, bestehend aus zwei unterschiedlich großen Kannen mit Deckel sowie zwölf Tassen und zwölf Untertassen.  (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)


Das Exponat des Monats Mai 2014 im Hinterlandmuseum Schloss Biedenkopf ist ein zusammengehörender Geschirrsatz, bestehend aus zwei unterschiedlich großen Kannen mit Deckel sowie zwölf Tassen und zwölf Untertassen.  (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)
 
 

[ schliessen ]