Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Impfwoche sagt Masern den Kampf an – Landkreis bietet kostenlose Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln

(Pressemitteilung 159/2017 vom 24.04.2017)

Marburg-Biedenkopf – Noch bis zum 30. April 2017 läuft die Europäische Impfwoche, eine Kampagne der Weltgesundheitsorganisation WHO, die das Bewusstsein für einen besseren Impfschutz schärfen und die Impfquoten in der Bevölkerung erhöhen soll. Mit dabei ist auch das Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf mit einem kostenlosen Impfangebot gegen Masern, Mumps und Röteln.

Das Angebot richtet sich zum Einen an die Eltern der Kinder, die in dieser Woche zur Einschulungsuntersuchung ins Gesundheitsamt eingeladen sind. Vor Ort können sie auch ihren eigenen Impfpass überprüfen lassen und gegebenenfalls eine Masern-Impfung erhalten. Weil dabei ein kombinierter Wirkstoff eingesetzt wird, gilt die Impfung zudem gegen Mumps und Röteln.

Zum Anderen können sich heute (Dienstag, 25. April) von 14:00 bis 17:00 Uhr und am Donnerstag, 27. April 2017, von 8:30 bis 11:30 Uhr Mitarbeiter des Rettungsdienstes sowie der Kreis-Stadt- und Gemeindeverwaltungen, die nach 1970 geboren sind, kostenlos impfen lassen. Ein Angebot insbesondere für Mitarbeiter im Allgemeinen Sozialen Dienst oder in den Asylbehörden, also für diejenigen, „die mit vielen anderen unterschiedlichen Alters Kontakt haben, deren Impfschutz möglicherweise nicht optimal ist“, sagt Dr. Birgit Wollenberg, die Leiterin des Gesundheitsamtes.

Die Masern-Infektion dürfe nicht als einfache Kinderkrankheit unterschätzt werden. „Die Erreger können lebensbedrohliche Komplikationen verursachen. Der beste Schutz ist und bleibt die Impfung“, betonte Dr. Wollenberg. Für alle Bürgerinnen und Bürger seien grundsätzlich die Haus- und Kinderärzte die ersten Ansprechpartner für Impfberatungen und Impfungen, sagte die Ärztin. Mit dem speziellen Angebot im Rahmen der Impfwoche wolle man jedoch „unseren Beitrag zur Erfüllung des Nationalen Impfziels, nämlich die die Eliminierung der Masern und Röteln in der Bundesrepublik, leisten“, ergänzte Landrätin Kirsten Fründt.

Geimpft wird im Gesundheitsamt des Landkreises Marburg-Biedenkopf, Schwanallee 23, 35037 Marburg. Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes unter der Telefonnummer 06421 405-4117 zur Verfügung.

Hintergrund

Masern sind eine häufig schwer verlaufende Krankheit, die leicht von Mensch zu Mensch übertragen wird. Sie geht mit hohem Fieber, Husten, Bindehautentzündung und einem typischen Hautausschlag einher; die Erkrankung dauert etwa zwei Wochen. Häufig treten als Komplikationen Lungenentzündungen sowie Mittelohrentzündungen auf. Bei etwa einem von 1.000 bis 2.000 Masernkranken tritt eine Hirnentzündung auf, die in je etwa 30 Prozent tödlich verlaufen oder zu bleibender geistiger und körperlicher Behinderung führen kann. Jugendliche und Erwachsene sind durch Masern besonders gefährdet, bei ihnen kommt es häufiger zu Komplikationen. (Quelle: Deutsche Grünes Kreuz e.V., nach den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission)

Masern werden durch Viren verursacht. Sie werden nur von Mensch zu Mensch übertragen und gehören zu den ansteckendsten Krankheiten. Die Viren werden durch Tröpfchen, z.B. beim Husten, Niesen oder Sprechen übertragen. Fast jeder Kontakt von ungeschützten Personen mit einem Erkrankten führt zu einer Ansteckung, sogar auf mehrere Meter Entfernung ist das möglich. Bereits fünf Tage vor Auftreten des für Masern typischen Hautausschlags sind Infizierte ansteckend.

Nach ein paar Minuten ist der Schutz gegen Masern aktualisiert. Ein Angebot an die Eltern der Kinder, die in dieser Woche zur Einschulungsuntersuchung ins Gesundheitsamt kommen sowie an Mitarbeiter in  kommunalen Verwaltungen und beim Rettungsdienst.

Nach ein paar Minuten ist der Schutz gegen Masern aktualisiert. Ein Angebot an die Eltern der Kinder, die in dieser Woche zur Einschulungsuntersuchung ins Gesundheitsamt kommen sowie an Mitarbeiter in kommunalen Verwaltungen und beim Rettungsdienst.

Der eingesetzte Kombi-Wirkstoff richtet sich gegen Masern, Mumps und Röteln gleichermaßen.

Der eingesetzte Kombi-Wirkstoff richtet sich gegen Masern, Mumps und Röteln gleichermaßen.

Stehen nicht nur im Rahmen der Impfwoche mit Rat und Tat zur Seite: (von rechts) Dr. Claudia Dielmann-Ackermann, Dr. Andrea Schroer und die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Birgit Wollenberg.

Stehen nicht nur im Rahmen der Impfwoche mit Rat und Tat zur Seite: (von rechts) Dr. Claudia Dielmann-Ackermann, Dr. Andrea Schroer und die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Birgit Wollenberg.

Eine kleine Ausstellung zeigt anlässlich der Aktionswoche Wissenswertes zum Thema Impfen. Solche Methoden gehören allerdings lange der Vergangenheit an.

Eine kleine Ausstellung zeigt anlässlich der Aktionswoche Wissenswertes zum Thema Impfen. Solche Methoden gehören allerdings lange der Vergangenheit an.

Fotos: Landkreis Marburg-Biedenkopf

[ schließen ]