Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Der Fachbereich Familie, Jugend und Soziales des Landkreises Marburg-Biedenkopf – Innovativ und leistungsstark

(Pressemitteilung Nr. 145/2011 vom 03.05.2011)
Marburg-Biedenkopf – Unter dem Motto „Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt.“ Informieren bundesweit die Jugendämter im Rahmen von Aktionswochen vom 3. Mai bis 8. Juni über ihre Aufgaben und Angebote. Das Ziel der Jugendämter ist es, ihre Kompetenzen und Leistungen der Öffentlichkeit vorzustellen und Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Dialog einzuladen.

Der Fachbereich Familie, Jugend und Soziales des Landkreises Marburg-Biedenkopf gehört mit seinen vielfältigen Dienstleistungen zu den größten Fachbereichen der Kreisverwaltung. Das Jugendamt ist ein Teil dieses Fachbereichs. Zugeordnet ist der Fachbereich dem Dezernat des Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Karsten McGovern. Leiter des Fachbereichs ist seit Oktober 2008 Uwe Pöppler.

Anhand von ein paar Fakten wird schnell deutlich, wie groß und umfassend das Aufgabengebiet dieses Fachbereiches ist. Er ist an sechs Standorten im Landkreis mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vertreten. Der Fachbereich betreut mit seinen sieben Fachdiensten rund 14.000 Menschen im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Dies bedeutet, dass ohne die Einwohner Marburgs mit ihren eigenen Einrichtungen und Angeboten etwa 8,1 Prozent der Bevölkerung des Landkreises Leistungen des Fachbereiches erhalten. Drei eigene Freizeiteinrichtungen, wovon eine in privater Trägerschaft betrieben wird, gehören ebenfalls zu dem Fachbereich Familie, Jugend und Soziales.

Die bundesweite Kampagne will genauer über die Arbeit der Jugendämter informieren. Diese erbringen einen unverzichtbaren Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft und bieten ein breites Leistungs- und Beratungsspektrum an. „Die Arbeit der Jugendämter ist in der Öffentlichkeit oft mit Vorurteilen belegt. So werden sie häufig als die Behörde angesehen, die bei der Gefährdung von Kindern und Jugendlichen entweder zu spät kommt oder völlig überzogen reagiert“, erklärt Dr. Karsten McGovern. „Darüber werden die Leistungen der Jugendämter vergessen, die jeden Tag von vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erbracht werden, wie beispielsweise im Bereich des Kinderschutzes oder der Beratung von Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien“, so Dr. McGovern weiter.

„Deshalb soll durch die Beteiligung des Landkreises an dieser Kampagne erreicht werden, dass alle Menschen, die Beratung und Unterstützung in Fragen der Erziehung, Betreuung und Bildung benötigen, sich ohne zu zögern an das Jugendamt wenden“, ergänzt Fachbereichsleiter Uwe Pöppler.

Auch im Landkreis Marburg Biedenkopf hat sich die Aufgabenstellung und Arbeitsweise des gesamten Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales hin zu einem modernen Dienstleistungsangebot gewandelt. In enger Zusammenarbeit mit den Kundinnen und Kunden wird ein umfangreiches Beratungs- und Unterstützungsangebot vorgehalten, was die Wünsche und Bedarfe des einzelnen Menschen beachtet.

Umfangreiches Aufgabenspektrum

Das Haushaltsvolumen für den gesamten Fachbereich beträgt im Jahr 2011 rund 60 Millionen Euro und für den Bereich des Jugendamtes rund 29 Millionen Euro. Im Fachbereich Familie, Jugend und Soziales sind 163 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hauptamtlich beschäftigt, im Bereich des Jugendamtes sind es 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zusätzlich sind auf Honorarbasis noch zahlreiche Personen mit unterschiedlichen Aufgaben, beispielsweise im Rahmen der Betreuung und Bildung junger Menschen, betraut.

Eine Besonderheit im Rahmen der öffentlichen Verwaltung ist die Zweigliedrigkeit des Jugendamtes, bestehend aus der Verwaltung und dem Jugendhilfeausschuss. Die laufenden Geschäfte des Jugendamtes werden von dem Fachbereichsleiter Uwe Pöppler und seinen Mitarbeiterinnen du Mitarbeitern wahrgenommen. Der Jugendhilfeausschuss befasst sich mit den grundsätzlichen Themen und Problemen junger Menschen und ihrer Familien und macht Vorschläge zur Weiterentwicklung der Arbeit.

Der Bereich des Jugendamtes umfasst die Aufgaben des Fachdienstes Allgemeiner Sozialer Dienst und Kindertagesstätten/Heim, den Fachdienst Jugendförderung sowie den Fachdienst Wirtschaftliche Jugendhilfe, Vormundschaft und Unterhaltsvorschuss.
Das Aufgabenspektrum des Allgemeinen Sozialen Dienstes ist dabei sehr umfangreich. Die Beratung von jungen Menschen und deren Familien bei Fragen und Problemen der Erziehung und des Lebensalltags, die Mitwirkung in Gerichtsverfahren, zum Beispiel bei straffällig gewordenen Jugendlichen, die Sicherstellung des Kinderschutzes, Heimaufsicht, die Fachberatung von Kindertagesstätten sowie die Aufgaben des Pflegekinder- und Adoptionsdienstes sind wesentliche Arbeitsschwerpunkte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Fachdienst Jugendförderung richtet sich mit seinen Angeboten an junge Menschen bis zum 27. Lebensjahr. Die Durchführung von Bildungsveranstaltungen sowie von Maßnahmen der Kinder- und Jugenderholung, die Beratung junger Menschen im Übergang von der Schule in den Beruf sowie die Geschäftsführung für das Kreisjugendparlament bilden wichtige Tätigkeitsfelder des Fachdienstes.

Der Fachdienst Wirtschaftliche Jugendhilfe, Vormundschaftswesen und Unterhaltsvorschuss ist für die Erbringung der finanziellen Leistungen der vom Allgemeinen Sozialen Dienst vorgeschlagenen Maßnahmen zuständig, für die Regelung des Unterhaltsvorschusses, für Hilfen bei der Vaterschaftsfeststellung und die Bereitstellung eines Vormundes, wenn Eltern nicht die elterliche Sorge ausüben können.

Durch Verfahren der Qualitätsentwicklung, Fortbildungen, wegweisende Projekte und einer Ausrichtung der Arbeit an den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen, wollen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dazu beitragen, dass die Angebote passgenau der Lebenssituation und den Bedarfen der jungen Menschen und ihrer Familien entsprechen.

Weitergehende Informationen gibt es auch auf der Internetseite des Landkreises unter fjs
 

  Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales des Landkreises Marburg-Biedenkopf betreuen rund 14.000 Menschen in unterschiedlichen Bereichen. (Foto: Landkreis)
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales des Landkreises Marburg-Biedenkopf betreuen rund 14.000 Menschen in unterschiedlichen Bereichen.
(Foto: Landkreis)

Download Druckversion

zurück