Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Gemeinsame Pressemitteilung der Grone Bildungszentren Hessen gGmbH und des Landkreises Marburg-Biedenkopf: Ein ganzer Schultag im Zeichen des BoysDays an der Georg-Büchner-Schule Stadtallendorf – Jungen erleben Pflegeberufe hautnah

(Pressemitteilung Nr. 142/2011 vom 21.04.2011)
Marburg-Biedenkopf – Am 14.04.2011 fand deutschlandweit der erste offizielle Boys'Day statt. Aus dieser Idee, eine Auseinandersetzung mit geschlechtsuntypischen männlichen Berufen zu ermöglichen, entstand ein Projekt mit 18 Jungen vornehmlich mit Migrationshintergrund an der Georg-Büchner-Schule Stadtallendorf im Rahmen von Maßnahmen der vertieften Berufsorientierung. Auftraggeber dieser Maßnahmen sind die Agentur für Arbeit und der Landkreis Marburg-Biedenkopf, die sich je zur Hälfte an den Kosten von zusätzlichen Maßnahmen zur Verbesserung der beruflichen Integrationschancen an Haupt- und Förderschulen beteiligen. An der GBS ist mit der Umsetzung dieser Maßnahme der Träger Grone Bildungszentren GmbH gemeinnützig beauftragt. Auf Anregung der Arbeitsgemeinschaft Jungenarbeit im Fachbereiches Familie, Jugend und Soziales für teilnehmende Jungen wurde ein besonderes Angebot am Boys'Day entwickelte. In enger Zusammenarbeit mit der Leiterin des Hauptschulzweiges der GBS, Frau Vöth initiierte, koordinierte und begleitete der ausführende Pädagoge von Grone, Herr Tauche mit einem Lehrerteam den Tag mit vorbereitenden Aufgabenstellungen in der Schule bis zu einer teilnehmenden Hospitation im Pflegezentrum Haus Rauschenberg.

Der Boys'Day soll einen jährlichen Beitrag dazu leisten, dass Jungen mit den für sie weithin untypischen Berufsfeldern aus den Bereichen Pflege, Erziehung und Soziales sowie (haushaltsnahen) Dienstleistungen in Kontakt kommen. Unter den 20 beliebtesten Ausbildungsberufen von Jungen befindet sich nämlich kein einziger aus diesen Berufsfeldern. Die Branchen beklagen aber, dass gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und des Mangels an männlichen Bezugspersonen im Erziehungssektor insbesondere für Jungen sehr gute berufliche Integrationschancen vorhanden sind. Der Boys'Day bietet daher neben Hospitationen in diesen Berufsfeldern auch Möglichkeiten für Jungen zur Auseinandersetzung mit ihrer Rolle als Mann in einer gleichberechtigten Gesellschaft.

Dass gerade in Pflegeberufen ein Bedarf an männlichen Arbeitskräften mit Migrationshintergrund erwartet wird, war eine wichtige Inspiration für die Umsetzung des wegweisenden Programms der Akteure an der GBS in Stadtallendorf. Der Geschäftsführer des Alten- und Pflegeheims Rauschenberg Herr Seibert und zwei ihn begleitende männliche Auszubildende starteten mit den Teilnehmenden an der Georg-Büchner-Schule mit einem inspirierenden Beitrag über das Berufsbild des Altenpflegers. Kurz darauf wurde die Situation durch einen Beitrag des DRK Rettungsdienst Mittelhessen aufgelockert. Frau Horst und Frau Wolff, Mitarbeiterinnen im Freiwilligen Sozialen Jahr beim DRK, simulierten mit und vor den Teilnehmern eine Rettungssituation und ermöglichten begleitete Einblicke in einen Rettungswagen des DRK. Nach dieser bewegten Aktion widmeten sich die Teilnehmenden in Kleingruppen Arbeitsblättern, mit denen Informationen zu Pflegeberufen erfragt wurden. Handlungsorientiert ging es im nächsten Programmpunkt weiter, bei dem den Jungen mit einem selbst inszenierten Rollenspiel eine Vorstellung zur Qualität des Lebens im Alter vermittelt werden sollte.

Der letzte und vielfältigste Programmpunkt bestand in einer teilnehmenden Hospitation im Pflegezentrum Haus Rauschenberg, koordiniert und beispielhaft umgesetzt durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung, dem Geschäftsführer Herrn Seibert und der Heimleitung Frau Küster. Verschiedene Stationen aus dem Arbeitszusammenhang der Einrichtung wurden dabei den männlichen Schülern sinnlich erfahrbar gemacht: das Arbeitsfeld Küche, Hauswirtschaft sowie medizinische Versorgung und Körperpflege. Außerdem konnten sich die Jungen selbst in der Rolle eines alternden Menschen mit Hilfe eines Altersimulationsanzuges und einer Rollstuhlsimulation erleben. Die Jugendlichen waren tief beeindruckt von den unterschiedlichen Rollen und Aufgaben, die sich in einem Pflegeheim stellen, um die Qualität des Lebens im Alter zu erhalten.

Der gesamte Tag wurde von der Mediengruppe der Georg-Büchner-Schule filmisch begleitet und soll als Dokumentation zum Thema Jungen und neue Berufsfelder auch anderen Einrichtungen zur Inspiration zur Verfügung stehen. Insgesamt kann das Projekt als erfolgreiche Umsetzung gewertet werden, bei männlichen Schülern mit vorwiegend Migrationshintergrund eine Neugier auf neue Berufsfelder zu schaffen. Der hier angebahnte Kontakt zwischen Schule und Pflegeeinrichtung soll im Interesse besserer berufliche Integrationschancen und Fachkräftegewinnung für weitere Projekte dieser Art verstetigt werden.
 

 
zurück