Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Zahl der Arbeitslosen im SGB II weiterhin deutlich kleiner als vor einem Jahr, aber mehr Arbeitslose als im letzten Monat

(Pressemitteilung Nr. 136/2012 vom 29.03.2012)
Marburg-Biedenkopf – Die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist im März angestiegen. Das KreisJobCenter weist aktuell 4.015 Empfänger von Arbeitslosengeld (ALG) II aus, die statistisch als arbeitslos registriert sind. Im Vergleich zum Vormonat Februar ist die Zahl um 3,3 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresmonat zählt das KreisJobCenter allerdings einen Rückgang von 487 Langzeitarbeitslosen (-10,8 Prozent).

„Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist in diesem Monat erneut gestiegen. Das liegt zum Einen an der Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen, die bisher nicht auf dem hohen Niveau des letzten Jahres liegt. Andererseits haben wir aufgrund der Mittelkürzungen des Bundes deutlich weniger Maßnahmen zur Unterstützung und Stabilisierung arbeitsloser Menschen anzubieten. Auch das schlägt sich in der Arbeitslosenstatistik nieder“, so der Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernent Dr. Karsten McGovern.

Die Arbeitslosenquote im SGB II – berechnet auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen – verzeichnet gegenüber dem Vormonat einen Anstieg von 0,1 Prozentpunkten. Sie liegt aktuell bei 3,2 Prozent. Vor einem Jahr fiel die Quote mit 3,6 Prozent jedoch noch deutlich höher aus. Die Arbeitslosenzahl teilt sich auf die drei Regionalcenter bezogen wie folgt auf: Marburg (Mitte) 2.092 (Vormonat 2.073), Stadtallendorf (Ost) 1.174 (Vormonat 1.107) und Biedenkopf (West) 749 (Vormonat 707).

Ein Anstieg ist ebenfalls bei der Zahl der Bedarfsgemeinschaften zu verzeichnen. Im Vergleich zum Vormonat stieg sie um 0,9 Prozent auf 6.673. Die positive Entwicklung des vergangenen Jahres wird aber dennoch deutlich. Im Vorjahresmonat fiel die Zahl der Bedarfsgemeinschaften noch um 7,3 Prozent höher aus.

Parallel dazu stieg die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten nach dem SGB II im Vergleich zum Vormonat um 1,3 Prozent auf 8.995. Auch hier ist trotzdem ein positiver Trend erkennbar. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum waren es 7,9 Prozent weniger.

Bei den Angaben zu Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten handelt es sich um einen zum Stichtag 14.03.2012 ermittelten vorläufigen Bestand. Der endgültige Bestand wird von der Bundesagentur für Arbeit nach einer Wartezeit von drei Monaten festgeschrieben.

Im Bereich der Aktivierung und Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen befanden sich zum Stichtag im März 1.928 Personen im Qualifizierungsangebot des KreisJobCenters.
 

  Das KreisJobCenter in der Raiffeisenstraße. Foto: Landkreis
Das KreisJobCenter in der Raiffeisenstraße.
Foto: Landkreis

Download Druckversion

[ schliessen ]