Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Landkreis gibt umfangreiche PCB-Untersuchungen im Landkreis in Auftrag – Alle Liegenschaften des Kreises werden auf PCB untersucht

(Pressemitteilung 130/2014 vom 09.04.2014)

Marburg-Biedenkopf – „In der letzten Kreisausschusssitzung am 9. April hat der Kreisausschuss beschlossen, eine flächendeckende Untersuchung aller Liegenschaften zu veranlassen. Grund sind Untersuchungsergebnisse an der MPS Breidenbach, durch die PCB-Belastungen im Mittelstufen- und Grundschulgebäude nachgewiesen wurden“ informierte Landrätin Kirsten Fründt.

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Karsten McGovern erläuterte, dass zur schnelleren Abwicklung der Risikoeinschätzung das Kreisgebiet in drei Bereiche aufgeteilt werden soll und parallel durch drei zu beauftragende Sachverständige auf PCB untersucht wird. „Priorität haben Standorte die bisher noch nicht abschließend beurteilt wurden und in den Jahren zwischen 1960 und 1990 errichtet worden sind. Die gewonnenen Daten fließen zur Vervollständigung in das systematisch angelegte Schadstoffkataster des Landkreises ein. Danach sollen Kontrollmessungen an den schon im Kataster aufgeführten Schulstandorten durchgeführt werden“, sagte Dr. McGovern.

Alle Messergebnisse sollen nach den in Hessen gültigen gesetzlichen Vorschriften hinsichtlich eventuellen Handlungsbedarfs bewertet werden. Landrätin Fründt und Dr. McGovern verwiesen im Kreisausschuss darauf, dass der Landkreis bereits in den 80er Jahren bekannte PCB-Quellen (wie Kondensatoren in allen Leuchten) entfernt habe. Von 2003 bis 2006 wurden demnach Schulen mit besonderen Charakteristika, die eine PCB Belastung nahelegten, untersucht und auch saniert. Grundsätzlich wurden bei allen Sanierungsmaßnahmen insbesondere im Zuge der Umsetzung des umfänglichen Sonderinvestitionsprogramms und des aktuell durchgeführten Energetischen Sanierungsprogramms Schadstoffuntersuchungen an den Sanierungsobjekten durchgeführt. Wie die Ergebnisse in Breidenbach zeigen, reicht dieses Vorgehen aber leider nicht ganz aus. „Wir müssen damit rechnen, dass auch andernorts Belastungen vorliegen können, deshalb muss präventiv eine systematische Überprüfung aller Liegenschaften durchgeführt werden“, so Dr. McGovern.

[ schliessen ]