Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Ausstellung „Von Menschen und Mäusen“ – Mausefallen aus der Sammlung Reinhard Ewert eröffnet die Ausstellungssaison im Schloss Biedenkopf – Die Eröffnung findet am Mittwoch, 23. März 2016 um 19 Uhr statt

(Pressemitteilung 112/2016 vom 18.03.2016)

Marburg-Biedenkopf – Mausefallen sind nicht gleich Mausefallen. Im Laufe der Jahrhunderte gab es die unterschiedlichsten Techniken, zum Fangen von Mäusen. Der Ideenreichtum des Menschen, der Maus als Nahrungskonkurrenten mit den unterschiedlichsten Gerätschaften den Garaus zu machen, war und ist unerschöpflich.

Die Ausstellung beleuchtet das Verhältnis zwischen Mensch und Maus facettenreich anhand von Fallen, Texten und Bildern von seinen Anfängen bis heute. Bis zu 160 unterschiedliche historische und zeitgenössische Fallen zeigen, wie der Mensch dem kleinen Nager seit der Jungsteinzeit nach dem Leben trachtet. Während die älteste Falle eine getöpferte Falle aus Tunesien aus dem ersten Jahrtausend vor Christus ist, stellt die Hightech-Falle, die bei Fangerfolg eine SMS verschickt, den vorläufigen Endpunkt der Entwicklung im 21. Jahrhundert dar.

Die Ausstellung bietet viel handwerklich solide Gearbeitetes, serienmäßig Produziertes und kreativ Erdachtes. Sie wird eröffnet mit einem Vortrag von Reinhard Ewert aus Grünberg, der auch diese außergewöhnliche Sammlung für die Ausstellung zur Verfügung stellt.

Die Ausstellungseröffnung findet am Mittwoch, dem 23. März 2016 um 19 Uhr im Festsaal des Hinterlandmuseums Schloss Biedenkopf statt. Es wird kein Eintritt erhoben.

Die Ausstellungsstücke sind dort bis zum 29. Mai 2016 zu sehen.

Allgemeine Öffnungszeiten des Hinterlandmuseums:

Vom 24. März bis 15. November immer dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr. Am Oster- und Pfingstmontag ist das Museum geöffnet. Während der Winterpause (16. November bis 23. März) sind Führungen nach telefonischer Voranmeldung möglich: 06461 924651


Klotzmausefallen.  Foto: Reinhard Ewert

Klotzmausefallen.

Foto: Reinhard Ewert

[ schließen ]