Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Kreis kann Datenautobahn weiter ausbauen – Bund fördert Ausbau des schnellen Internets mit 5,2 Millionen Euro

(Pressemitteilung 110/2017 vom 10.03.2017)

Marburg-Biedenkopf – Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert den zweiten Ausbauabschnitt für das schnelle Internet im Landkreis Marburg-Biedenkopf mit rund 5,2 Millionen Euro. Der Förderbescheid wird am 21. März in Berlin übergeben. „Mit dieser Förderung können wir den nächsten Schritt bei der Breitband-Versorgung in Marburg-Biedenkopf gehen und bisher noch unterversorgte Gebiete besser an die Datenautobahn anbinden“, sagte Landrätin Kirsten Fründt am Freitag in Marburg.

Der Breitbandausbau sei für den ländlichen Raum eine große Chance und werde auch als strukturpolitische Maßnahme zur Entwicklung in der Region beitragen. „Deshalb hat die Gesellschafterversammlung der Breitband Marburg-Biedenkopf GmbH ja beschlossen, eine Weiterentwicklung der Breitbandversorgung in Angriff zu nehmen“, sagte die Landrätin.

Erklärtes Ziel des Landkreises Marburg-Biedenkopf ist es demnach, möglichst viele der nach dem 1. Ausbauabschnitt noch unterversorgten „weißen Flecken“ zu schließen, also eine möglichst flächendeckende Versorgung herzustellen. Ziel in den Fördergebieten ist eine Versorgung mit einer Bandbreite von mindestens 50 MBit/s im Download. Die Förderung im Rahmen des Bundesförderprojektes wird im Sinne der aktuellen Projektinitiative des Landkreises Marburg-Biedenkopf so allen Kreisgebieten in den Versorgungslücken, die bislang von keiner flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet durch den Markt profitieren, eine entsprechende Versorgungsprognose geben.

„Nach Abschluss des Förderprojekts und des 2. Ausbauabschnitts wird es beim schnellen Internet keine weiße Flecken im Landkreis Marburg-Biedenkopf mehr geben“, ist sich die Landrätin sicher. Es sei geplant, das Projekt noch in diesem Jahr zu beginnen, um den Projektabschluss in 2018 zu sichern.

„Auch der 2. Ausbauabschnitt ist ein gutes Beispiel dafür, dass Kreis und Kommunen gemeinsam an einem Strang ziehen, wenn es um die Verbesserung der Infrastruktur in der Region geht“, stellte die Landrätin fest. Sie dankte den Bürgermeistern der Städte und Gemeinden für die Zusammenarbeit bei den Planungen für den Ausbau.

Das nun geplante Ausbaugebiet umfasst diejenigen Bereiche, die trotz Eigenausbau der Deutschen Telekom in den nächsten 36 Monaten, sowie der aktuellen Erschließung nach Fertigstellung des Ausbaus keine 30 Mbit/s im Download erhalten. Im Rahmen des in 2015 erfolgreich abgeschlossenen 1. Ausbauabschnitts wurden durch die Deutsche Telekom rund 98 Prozent aller Haushalte im Landkreis Marburg-Biedenkopf mit mindestens 25 Mbit/s erschlossen.


Die zukünftig zu versorgenden Gebiete wurden folgendermaßen festgelegt:

- Unterversorgte Anschlüsse in gewerblich genutzten Gebieten, zum Beispiel in Randbereichen von Ortschaften mit langen Kupferleitungen

- Mindestens drei nah beieinander liegende unterversorgte Anschlüsse in Wohngebieten

- Schulen


Unterversorgte Bereiche werden wie folgt definiert:

- Gebiete mit Anschlüssen mit weniger als 30 Mbit/s im Download besonders im Bereich gewerblicher Nutzung

- Unterversorgte Einrichtungen mit erhöhtem Breitbandbedarf

- Schulen

- Öffentliche Einrichtungen


[ schließen ]