Link auf das Hauptmenü Link auf die Untermenüpunkte Link auf Inhaltsbereich
Pflegeeltern geben Kindern Halt, Zuwendung, Sicherheit und ein Zuhause – Kreis sucht Interessenten für verantwortungsvolle Aufgabe

(Pressemitteilung 101/2017 vom 06.03.2017)

Marburg-Biedenkopf – Jedes Kind benötigt für seine gesunde Entwicklung neben Erziehung und Förderung auch viel Liebe, Zuwendung und Geborgenheit. Aus ganz unterschiedlichen Gründen können manche Eltern diesen Anspruch für kurze Zeit oder auch langfristig nicht erfüllen. Für diese Kinder muss eine Lösung gefunden werden und hier stellt eine Pflegefamilie eine gute und sichere Alternative dar. Zum Beispiel für die Geschwister Sara und Ben.

Sara (7 Jahre) und Ben (4 Jahre) sind zwei Kinder aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, die nun seit einem Jahr bei einer Pflegefamilie leben. Die Eltern der beiden Kinder konnten sie nicht mehr ausreichend versorgen und so wurde eine Unterbringung der Geschwister in einer gut vorbereiteten Pflegefamilie notwendig.

„Eine Pflegefamilie ist für Kinder dann eine gute Alternative, wenn alle anderen möglichen Unterstützungskonzepte im elterlichen Haushalt nicht ausreichend angenommen werden, etwa wenn die leiblichen Eltern krank sind oder das Kindeswohl gefährdet ist“, erläutert Landrätin Kirsten Fründt. „Pflegeeltern erfüllen eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe für die sie Kernkompetenzen wie Geduld, Zuwendung, Toleranz und Einfühlungsvermögen brauchen“, beschreibt die Landrätin die Rahmenbedingungen.

Sara und Ben haben sich inzwischen, nach einer Phase der Unsicherheit, der Trauer und der Wut, sehr gut in den Haushalt der Pflegeeltern integriert. Beide Kinder haben auch viele Entwicklungsschritte aufgeholt. Sara besucht die Regelschule und der kleine Ben ist ein Kindergartenkind. Die Pflegeeltern berichteten, dass sie mit festen Regeln und vor allen Dingen mit viel Liebe und Geduld die Kinder gefördert und damit das Ankommen und das gemeinsame Leben in der Pflegefamilie erleichtert haben.

„Durch diese Unterstützung haben die Kinder nicht nur Halt und Sicherheit in einer schwierigen Phase sondern auch einen wertvollen Baustein für ihr weiteres Leben erhalten“, ist sich Uwe Pöppler, der den Fachbereich Familie, Jugend und Soziales beim Kreis leitet, sicher.

Im Durchschnitt vermittelt der Landkreis Marburg-Biedenkopf rund 20 Kinder pro Jahr in eine der 120 Pflegefamilien. Insgesamt sind es 166 Kinder, die aktuell im Landkreis Marburg-Biedenkopf zeitweise oder dauerhaft bei einer Pflegefamilie leben.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf sucht immer wieder Einzelpersonen, Ehepaare, Paare oder Familien, die sich vorstellen können, ein fremdes Kind oder Geschwister in Pflege bei sich aufzunehmen. Die Pflegefamilien würden durch eine Schulung auf die Aufnahme eines Kindes vorbereitet und im Rahmen von regelmäßigen Fortbildungen begleitet. Daneben gibt es eine individuelle, regelmäßige Hilfeplanung. Die Pflegefamilie erhält ein Pflegegeld und eine Aufwandsentschädigung für jedes betreute Kind. Je nach Alter des Kindes beträgt die Höhe des Pflegegeldes zwischen 508 Euro und 676 Euro monatlich. Die Aufwandsentschädigung beträgt 237 Euro pro Kind, hinzu kommen Zuschüsse zur Altersvorsorge und Unfallversicherung sowie anlassbezogene Beihilfen.

Nähere Informationen gibt gerne der Pflegekinderdienst des Landkreises Marburg-Biedenkopf:

Ilona Mönninger-Somogyi, Telefon: 06421 405-1431, E-Mail: Moenninger- SomogyiI@marburg-biedenkopf.de und Dorén Gattinger, Telefon 06421 405-1478, E-Mail: GattingerD@marburg-biedenkopf.de .

Der Landkreis sucht Pflegeeltern, die Kindern ein Zuhause geben können. Foto: Landkreis

Der Landkreis sucht Pflegeeltern, die Kindern ein Zuhause geben können.

Foto: Landkreis

[ schließen ]